[Review] – Aleppo-Seife

Hallo zusammen,
Aleppo-Seife soll ja DAS Wundermittel schlechthin sein. Es soll gegen unreine Haut helfen und sie wieder ins Gleichgewicht bringen. Für den Körper ist sie deswegen eh perfekt. Und auch für die Haare soll sie wahre Wunder bewirken! Wie und ob sie mir bei meinen kleinen Luxusproblemen geholfen hat, werde ich euch nun zeigen.
Um überhaupt an Aleppo-Seife ranzukommen, habt ihr viele Möglichkeiten. Ich habe meine Seife von Zhenobya. Dort wird scheinbar sehr oft Aleppo-Seife gekauft. Zumindest finde ich auch diversen Blogs, dass die Mädels sich ebenfalls dort ihre Seifen besorgt haben. Allerdings könnt ihr euch welche auch hier oder hier bestellen.
Aleppo-Seife wird hauptsächlich aus Oliven- und Lorbeeröl hergestellt. Das Verhältnis zwischen diese beiden Inhaltsstoffen beeinflusst die Wirkungsweise.
P1010251
Ich habe mich für die “wirkungsvollste” Mischung entschieden – 60:40. Gekostet hat mich der Block (100 g) 7,50 € ohne Versand.
Aber wie ist nun die Wirkung?
Gesicht:
Im Gesicht hat mir die Seife nicht geholfen und ich habe sie zwei Monate morgens und abends verwendet. Ich denke, dass sie für mein Gesicht einfach zu aggressiv ist. Meine Haut war nach dem Waschen ausgetrocknet und hat sofort gespannt. Gegen meine Unreinheiten hat sie ebenfalls nicht geholfen. Es kamen zwar nicht mehr Pickel, aber es wurden auch nicht weniger. Vielleicht liegt es daran, dass ich einen zu hohen Wirkungsgrad genommen habe, aber ich würde sagen, dass für diejenigen mit einer trockenen Haut es erst gar nicht probieren sollten.
Haare: Bei den Haaren bzw. der Kopfhaut bin ich sehr überrascht! Ich habe schon eine ganze Weile das Problem, dass meine Kopfhaut schuppt und juckt wie nichts – und das schon direkt nach dem Haarewaschen. Scheinbar ist meine Kopfhaut aus dem Gleichgewicht. Nach ein wenig Recherche bin ich darauf gestoßen, dass auch Aleppo-Seife dabei helfen soll, der Kopfhaut wieder zu zeigen, wo es langgeht. Gelesen, getan und total überrascht! Wie ihr bspw. bei “Die schwarze Schönheit” lesen könnt, müsst ihr eure Haare gut damit einseifen! Sonst kann es passieren, dass eure Haare nach dem Waschen leicht unschön aussehen. Viele empfehlen einen saure Rinse, damit sich keine Kalkseife bildet. Nun, in Berlin kommt leider hartes Wasser aus den Rohren, sodass eine Rinse empfehlenswert wäre. (Dies habe ich die ersten paar Male nicht gemacht und mich gewundert, wo denn die Schuppen auf einmal herkommen. Tja, das war mir eine Lehre.) Gleich nach der ersten Haarwäsche ich konnte ich einen Unterschied feststellen. Meine Kopfhaut hat nicht dem Waschen nicht gejuckt. Und dieser Zustand hielt auch die zwei darauffolgenden Tage an. Zudem bin ich auch der Meinung, dass meine Schuppenbildung zurückgegangen ist. Zwar “schneit” es am vierten oder fünften Tag arg, aber lieber so, als schon am zweiten oder dritten Tag. Apropos, ich konnte erfolgreich meinen Waschrhythmus hinauszögern, sodass ich mir nur noch alle fünf Tage die Haare waschen brauche. Schon allein das ist ein großes Erfolgserlebnis für mich.
Fazit:
Aktuell möchte ich nichts anderes mehr für meine Haarpflege verwenden. Endlich bin dieses permanente Kopfhautjucken nach dem Haarwaschen los und ich kann meinen Waschrhythmus auf fünf Tage hinauszögern. Deswegen möchte ich eine Empfehlung für die Aleppo-Seife fürs Haarewaschen aussprechen.
Ende II

wallpaper-1019588
Halstuch für Hunde
wallpaper-1019588
Premium-Smartphone Honor Magic4 Pro startet im Vorverkauf
wallpaper-1019588
Segeljacke Test & Vergleich (05/2022): Die 5 besten Segeljacken
wallpaper-1019588
Navi Test: Die besten Navis 2022