Rehageflüster: Heute schon gelacht?

ich habe fest daran geglaubt, dass ich nie, nie, nie so weit sinken und in einem bierzelt „hol das lasso raus“ gröhlen würde. ich bin so weit gesunken. gestern abend. ich kann sogar den text: „hol das lasso raus, wir spielen cowboy und idianer, wir reiten um die wette, ohne rast und ohne ziel, hast du mich umzingelt, muss ich mich ergeben, komm bind mich an den marterpfahl…“. das ganze wird von entsprechenden bewegungsabläufen begleitet. bei der textzeile „hol das lasso raus…“ wird ein imaginäres lasso über dem kopf geschwungen etc pp. ha, ertappt hab ich diejenigen unter euch, die das kennen ;-)

in der reha gibt es bekanntlich einen mangel an abendunterhaltung. wenn man keine lust hat auf lesen, basteln, bloggen, sauna, schwimmen und mit rommée-diktatoren karten zu spielen, wird der abend schon mal lang. da greift man in der not nach jedem strohhalm. so etwa nach dem „utersumer trachtenfest“ in der strandkorbhalle. ehrlich, würd ich zuhause nicht für geld machen. gestern allerdings bin ich nach dem abendessen bestens gelaunt mit ein paar munteren mitstreiterinnen gen strandkorbhalle aufgebrochen.

fassungsloses entsetzen beim betreten der spärlich gefüllten festhalle um 20 uhr.

auf der bühne eine bayerische blaskapelle. unsere kleine gruppe fiel vor allem dadurch auf, dass wir keine tracht trugen und keinen rollator dabei hatten. die nach und nach eintrudelnden weiteren anstaltsinsassen (insiderwitz) fielen durch ihre perücken und kopftücher auf. alles in allem eine sehr interessante mischung. perücke versus gamspinsel sozusagen. nachdem wir das grauen kurz auf uns einwirken ließen und für einen augenblick überlegten, wieder zurückzulaufen und ne runde rommée zu spielen, entschieden wir uns dann doch lieber für ein gläschen wein. von da an nahm der abend einen außerordentlich lustigen verlauf. man sah männer in krachledernen buxen mit riesigen gamspinseln auf dem hut mit frauen, die wippende perücken trugen, polka tanzen. es gab allerlei anzügliche bemerkungen über die relation der jeweiligen pinseln auf den hüten zur größe anderer geschlechtsteile. wir schunkelten. wir tanzten untereinander, also wir frauen, und zwar paarweise. erstaunlicherweise lasse ich mich von elke besser führen als von meinem mann *grübel*. ich hatte das große glück zwischen elke aus dem spreewald („ey, wenn ick mir hier so umgucke, bin ich ick sowas von froh, dass ick meenen vibrator mitjebracht habe“) und heidi-ich trinke-keinen-alkohol aus hessen (nach dem 5. glas rotwein: „ich nehm den da hinten, den mit dem risenpinsel. komm her, du!„) saß.

gegen 9 gab es einen band-wechsel. die bayerische humtata-band kündete ein letztes lied an, ein paar vereinzelte zugabe-rufe ertönten, gefolgt von energischen und deutlich hörbaren „pssscht, halt die fresse, du spast“-rufen, und die nächste band betrat die bühne. hauke und paul, die utersumer könige unter den alleinunterhaltern. der eine konnte nicht singen, der andere nicht gitarre spielen. voll lustig, das. man wusste grundsätzlich nicht, welches stück sie gerade spielten. sangen wir aus vollem halse begeistert „er gehört zu mir“ von marianne rosenzwerg, merkten wir, dass hauke und paul vielmehr „rosamunde“ anstimmten. nun ja. wir waren lauter. und besser. wir überlegten kurz, ob wir hauke und pauke fesseln und knebeln und die bühne übernehmen sollten. als idee schwebte im raum: eine spontandarbietung der 5 tibeter mit zugehörenden leitsätzen (ich öffne mich dem göttlichen licht); eine stepaerobic gruppen-performance; eine mehrstimmige chordarbietung von „hey pippi langstrumpf“, all die wunderbar nützlichen dinge, die wir in den letzten wochen in der reha gelernt haben.

spreewald-elke war es dann auch, die mich zum cowboy-und-indianer-live-act anspornte („los, du tröte, wie lange willste denn noch hier auf der weide stehen?“). ich schämte mich ein bisschen dabei, aber es hat doch auch spaß gemacht ;-) . am nachbartisch saß übrigens unsere reha-sonderguppe *ähem*. wir sind hier ganz schön gemein untereinander. aber da ist am mittwoch ne ganze busladung voller ganz seltsamer gestalten angekommen, von denen man echt nicht weiß, wo sie ausgebuddelt wurden. wir nennen sie sondergruppe. sie sind sehr, hm, speziell. so mit vokuhila, frauen und männer. die männer mit so ganz hochgezogenen hosen, so bis unter die rippen und dort fest mit dem gürtel zugeschnürt, socken und sandalen, die frauen mit strähnchen in der vokuhila, jogginghosen und holzfällerhemden. „ick gloob, ick krieg locken, wa? voll die behindis!“ (zitat spreewald-elke). die sondergruppe fuhr gestern im zelt zu hochform auf und brüllte begeistert „ausziehen! ausziehen!“, als die friesische trachtengruppe einen kreistanz darbot.

gegen 23 uhr hatte ich dann doch genug und war außerdem saumüde. da die anderen noch in feierlaune waren und gerade die pinselhüte untereineinander verschacherten, blieb mir nur der einsame fußweg zurück zur klinik. der einsame, dunkle, fußweg. sehr dunkle fußweg *grusel*. nun bin ich von natur aus ein mutiges menschenkind. aber ich habe auch meine grenzen. als ich gestern einsam und verlassen zunächst 1 km durch ein menschenleeres, dunkles friesendorf tappte, umtobt von stürmischen winden, die ganz laut „huuu-huuuu!“ machten, kamen mir spontan alle frauenmöder-krimis und gruselfilme in den sinn, die ich jemals im leben gelesen bzw. gesehen habe. ui ui uiuiuiuiui. unglaublich, was einem da so in den kopf kommt. ich vermummte  mich ganz in meine schwarze wetterjacke und schlug einen breitbeinigen seemansgang ein, damit all die in den büschen lauernden serienmörder gleich mal wussten, dass ich kein drahtiges blondie, sondern ein fieser friese bin. die letzten 2 km entlang eines spärlich beleuchteten, offenen maisfeld hab ich mir vor angst fast in die hosen gemacht. ich musste mich so davon ablenken, dass in dem maisfeld kein massenmörder kauerte, der mich jeden augenblick hineinzerren und meucheln würde, so dass ich erst tage später, von wilden fasanen angepickt, zufällig entdeckt und als reha-leiche in den schlagzeilen landen würde, dass ich anfing zu singen. lieder vertreiben bekanntlich angst. das einzige lied, das mir in der not einfiel, war: 3 chinesen mit dem kontrabass. das ich zunächst durch alle vokale und anschließend quer durch alle dialekte (besonders attraktiv: die sächsische variante) sang. leute, war ich froh, als ich in der klinik ankam. vor allem: ungemeuchelt.

habt nen schönen sonntag :lol:

 


Einsortiert unter:Brustkrebs Tagged: Allgemein, Alltag, Bierzelt, Blasmusik, Brustkrebs, Brustkrebs-Tagebuch, Dies & Das, Geschichten, Hol das Lasso raus, Humor, Katerwolf, Krebs, Leben, Linker Mops, lustig, lustige Geschichten, Menschen, Reha, Reha auf Föhr, Reha nach Brustkrebs, Spaß, Spaß haben, Trachten, Trachtenfest, Vokuhila, was zum Lachen

wallpaper-1019588
Gurr eröffnen Instagram-Account für Bandgesuche
wallpaper-1019588
Galaktische Sexualkunde im Auftrag des Königs
wallpaper-1019588
Blumenbrot – die französische glutenfreie Alternative zum Knäckebrot – Gewinnspiel
wallpaper-1019588
Bluetooth Adapter für Autoradio
wallpaper-1019588
Thomasingen und Rekingen
wallpaper-1019588
Zimmerpflanzen: Tipps für die richtige Pflege
wallpaper-1019588
Warum der Kürbis Schiss vor´m ersten Date hatte
wallpaper-1019588
Frisée-Himbeer-Salat mit Ziegenfrischkäse