Rainer Viertlböck — Der neue Blick auf München

Ausstellung in der Architekturgalerie München: Rainer Viertlböck - Der neue Blick auf München

In der Münchener Architekturgalerie läuft derzeit (bis 20. September) die meistbesuchte Ausstellung seit Bestehen der Galerie. Zu sehen sind Aufnahmen der Stadt München, wie es sie in dieser Art bisher nicht gegeben hat: dem Fotografen Rainer Viertlböck ist es gelungen, selbst bekannte Bauwerke und Stadträume aus außergewöhnlichen Blickwinkeln und unter besonderen Licht- und Wetterbedingungen aufzunehmen.

Das Gästebuch der Architekturgalerie quillt mittlerweile über vor begeisterten Einträgen. ‚Der neue Blick’ zieht massenhaft Besucher an, manche kommen sogar mehrfach. Ein bemerkenswertes Phänomen: München-Fotos in München lösen eine derart überbordende Begeisterung aus. Die Bilder sind noch bis zum 20. September zu sehen, auch während des Open-Art-Wochenendes vom 13. bis 15. September, dem seit 25 Jahren bestehenden Kunst-Wochenende in München.

Freundlicherweise darf ich an dieser Stelle eine Auswahl der in der Ausstellung präsentierten Bilder zeigen. Schon diese kleine Vorschau belegt, warum die Arbeiten eine Besonderheit darstellen und selbst für Kenner der Stadt München überraschende neue Ein- und Ausblicke bieten:

036_friedensengel-blick-in-die-stadt1 041_blick-durch-siegestor-auf-ludwigstrasse 043_innenstadt-am-morgen 045_kaufingerstrasse-mit-frauenkirche-am-sonntag 058_neuperlach-im-nebel 075_hauptbahnhof-bei-nacht

Eine ausführliche Ausstellungsbeschreibung ist im Blog-Eintrag vom 14. August 2013 zu finden.

- Website der Architekturgalerie München
- Website des Fotografen Rainer Viertlböck

Wann und wo

Architekturgalerie München
Türkenstraße 30
80333 München

Ausstellung vom 14. August bis 20.September 2013
Kunstwochenende Open Art vom 13. bis 15. September 2013


wallpaper-1019588
The Clockworks: Galway Boys
wallpaper-1019588
Corona Bußgelder sind bei den bayrischen Ordnungsämtern besonders beliebt
wallpaper-1019588
ProSieben MAXX: Anime-Filme im Juni 2020
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Die holde Weiblichkeit?