„Querfront-Papier nutzt der falschen Seite“


Ein Papier der gewerkschaftlichen Otto-Brenner-Stiftung hat unlängst für Schlagzeilen gesorgt. Die gut 50 Seiten fassende Schrift des Journalisten Wolfgang Storz vertritt die These wachsender Netzwerke zwischen rechten und linken Akteuren.

Sie verfolgten mediale, vor allem aber auch politische Ziele, so Storz. Weltnetz.tv berichtet über das Thema nicht nur aus journalistischem Interesse. Unserer Redaktion selbst war in dem Papier als Teil einer vermeintlichen Querfront genannt worden. Storz’ Grund: Beiträge von weltnetz.tv waren von dem dubiosen Onlineportal alternativ.tv ungefragt verlinkt worden. Dass daraus keine Kooperation zu schließen ist, musste der Autor des Stiftungspapiers dann auch einsehen. Er änderte den Passus, die Stiftung veröffentliche eine Richtigstellung.

Nicht nur für war das ein Grund, uns das Papier genauer anzusehen. Auch die Medienwissenschaftlerin Sabine Schiffer hat die Untersuchung von Wolfgang Storz unter die Lupe genommen – und kommt zu einem ernüchternden Ergebnis.

Sabine Schiffer über ein Dokument der Otto-Brenner-Stiftung, Vorurteile und vorschnelle Übernahmen durch Medien


wallpaper-1019588
Exklusive Videopremiere: Gringo Mayer feiern in „Ganove“ das eigene Heldendasein
wallpaper-1019588
Termintipp: Flohmarkt in St. Sebastian am 15. Sept. 2018
wallpaper-1019588
Mercedes-Benz 300 TD Turbo S123 Kombi
wallpaper-1019588
Rafa Nadal veranstaltet Benefiz-Spiel
wallpaper-1019588
"Das Haus der unfassbar Schönen"
wallpaper-1019588
Deutscher Kino-Trailer zu Dragon Ball Super: Broly enthüllt
wallpaper-1019588
Klartext
wallpaper-1019588
Haarbänder