Project CARS

Project CARS
Zu aller erst möchte ich erwähnen das ich ein großer Gran Turismo Fan bin. (Zumindest mit Ausnahme des 5 und 6 Teil. Ebenfalls habe ich Forza 3 und 4 gespielt, und Forza 5 mal bei einem Grillsonntag angetestet.
Project Cars habe ich seit Mai 2014 regelrecht entgegengefiebert, und die wöchentlichen Let’s Plays und Build’s auf Youtube regelrecht verschlungen. Ich wusste also in etwa was mich erwartet, und konnte so auch nicht groß enttäuscht werden. (Nicht das, dass annähernd der Fall wäre) :)

Ich habe Project Cars von Donnerstag Mittag bis Sonntag Abend täglich ca. 6std gezockt. Samstag Abend kam mein Bruder zu Besuch und wir haben bis quasi Sonntag 14 durchgespielt.
Er hat die gleichen Referenzen was Spielerfahrung im Racinggenre angeht wie ich. Wir konnten uns also austauschen und quasi ein gemeinsames Fazit bilden.

Nun gut: Jetzt zum eigentlichen Spiel.

Aufmachung/Präsentation:

Die Menüs sind einfach, schlicht und übersichtlich gehalten. Fehlauswahlen oder umständliches herum mänövrieren wie bei z.b GT5 bleiben aus.
Optionen und Einstellmöglichkeiten sind zu Hauf vorhanden, und erfüllen jeden noch so kleinen Wunsch der Einstellmöglichkeit.
Positiv hervorzuheben wäre, die Möglichkeit seinen Controller auf seine persönlichen Vorlieben einzustellen. Damit meine ich, die Sensibilität des Gas, der Lenkung, der Bremsen und sogar die Lenkempfindlichkeit bei höheren Geschwindigkeiten. Standardmäßig stehen euch 3 verschiedene Voreinstellung zur Tastenbelegung zur Verfügung, wobei jede einzelne komplett frei, den eigenen Wünschen eingestellt und belegt werden kann. Sogar jede einzelne Kameraperspektive kann den eigenen Wünschen angepasst werden.

Kleine Notiz am Rande: Wer mit dem kauf von Project Cars liebäugelt, und KEIN Lenkrad besitzt, sollte sich bewusst machen, das das Spiel eine Simulation ist, und Ihr um erfolgreich zu sein, nicht drum herum kommt, gewisse Controllereinstellungen zu tätigen, bzw euch mit der Materie auseinander zu setzten. Selbiges gilt auch für die Rennen und Events!
Das kann auch gut und gerne bis zu 1std dauern. Ich erwähne das an dieser Stelle, weil ich zu viele Meinungen gelesen habe, die eben diesen Punkt bemängeln. Wer bemängelt bitte „vorhandene“ Einstellmöglichkeiten?

Grafik:

Die Grafik der Autos auf der Ps4 ist atemberaubend! Nicht selten sitzt man mit heruntergeklappter Kinnlade da. Dergleichen habe ich noch nie auf einer Konsole gesehen. Bei wirklich jedem Rennen ist es ein Genuss in der Außenperspektive mit dem rechten Analogstick um das Auto „herumzufahren“, und sich alle die liebevollen Details anzusehen, die uns hier präsentiert werden.
Die Strecken und Umgebung sind leider nur Mittelmaß. Es sieht jetzt nicht schlecht aus, aber es bringt auch nicht sonderlich zum Staunen.
Tatsache ist aber, das einen das während des Rennen nicht auffällt weil man Augen für ganz andere Dinge hat, und auch haben muss.

In den Wiederholungen hingegen, sieht das Gras und die Staubpartikel ziemlich schlecht aus, vorausgesetzt man fährt mit einer Fahrzeuganzahl von über 30 Fahrzeugen. Ich hatte so das Gefühl das die Ps4 hier bei allen Berechnungen etc. hart an ihre Grenzen stößt. Bei unter 20 Fahrzeugen alles gut.

Sound:

Atemberaubend, Furchteinflößend und allgegenwärtig.
Sei es der Sound der Autos im Rennen, der einem jedes Haar am Körper zu Berge stehen lässt, und einem ein fettes Grinsen ins Gesicht zaubert, oder die epische Menümusik, die direkt von einem Hollywood Blockbuster á la Batman oder Fluch der Karibik sein könnte.
Mehr gibt es da nicht zu sagen … ehrlich!

Karriere:

Die Karriere bezieht sich im wesentlich nur auf einen Kalender. Hier ein Event da ein Event. Seid ihr gut, werdet Ihr zu immer mehr Events eingeladen.
Jedes Event kann vor Antritt bezüglich Länge und Schwierigkeitsgrad angepasst werden.
Ihr könnt euch aussuchen wo Ihr starten wollt. Ob Kart, ob Tourenwagen, oder Formelklassen. Wieso nicht gleich LmP? Das Spiel schreibt euch nichts vor, ihr könnt tun wie Ihr wollt. Hin und wieder flattert per Email ein Vertragsangebot von anderen Teams und Klassen ein.

Hier schwächelt Projekt Cars ein wenig. Wenn man wie ich Karrierepräsentationen von Gran Turismo kennt, und genau darauf abfährt, der ist hier vermutlich falsch! Project Cars bezieht sich nämlich auf das eine: Das Fahren. Knallharten Motorsport. Von Rennfahrern für Rennfahrer.
Eine Creditfunktion sucht Ihr hier vergeblich. Es gibt nichts zu kaufen. Nichts freizuschalten… es ist alles da – von Anfang an.
Projekt Cars sagt damit nur eins. Steig ein …. fahr… so schnell du kannst … schneller als der Rest.

Ich finde es persönlich ziemlich Geil!
Auf Karrieremodes wie zuletzt in GT5 und GT6, wo es nur noch um hartes ergrinden jedes erbärmlichen Credits geht, kann ich drauf verzichten. Nur mir dann am Ende der Woche einen Mittelkasse Rennwagen leisten zu können? Nein Danke, dafür ist mir meine Zeit zu Schade.
Einen Karrieremodus wie in GT4, der balanced und gerecht ist hätte ich hingegen gut gefunden.

Das Fahren:

Hier trumpft Project Cars richtig auf! Das Gefühl ist erste Sahne, aber ich will es ausdrücklich sagen: „Bockschwer“ Ich habe sage und schreibe 8std für die ersten 2 Karriere Events gebraucht. Mit Trainings, Quali und Rennen. Controller, Fahrzeugeinstellung inklusive.
Volle Distanz und allen Fahrhilfen bis auf ABS aus! Gegner KI auf 70%

Ich wiederhole es nochmal:”Project Cars ist Bockschwer”! Allerdings steht es euch jederzeit frei und Ihr habt die Wahl wie schwer Projekt Cars denn sein soll, und wie viele Fahrhilfen an oder aus sein sollen.
Allerdings werdet ihr, wenn Ihr Steuerung, Fahrzeug und Stecke -erstmal verinnerlicht habt, ein Fahrgefühl erleben wie Ihr es noch nie Gefühlt habt. So transparent und Intensiv, dass es seinesgleichen sucht. Selbst Gran Turismo stinkt hier regelrecht ab. Euch stehen unheimlich viele Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung. Von Reifendruck über Fahrwerk Aufhängung, Anpressdruck und Aerodynamik. Einfach alles was es im echten leben auch gibt, und ich meine wirklich wirklich alles…

Project Cars bewegt sich gefühlt zwischen Frustration und purer Euphorie, und ich kann verstehen, dass es für manche Leute nicht das richtige ist. Jedoch kann ich euch versprechen, wer die nötige Geduld und den Ehrgeiz an den Tag legt, der wird Belohnt. – 100% – wie im wahren Leben.

Über die Gegner KI bin ich ein wenig gespaltener Meinung, und kann die „fast“ nur guten Meinungen nicht immer teilen.
Je höher die Schwierigkeit, desto besser und intelligenter fahren und handeln eure virtuellen Kontrahenten. Aber all zu oft, rammen drängeln und stoßen sie euch ohne Rücksicht auf Verluste von der Strecke, ins grün oder ins Kies. Das kann frustrieren. Vor allem zu beginn, wenn man eh noch etwas unsicher ist und keine klare Linie fährt, fällt das ins Auge. Im späteren Verlauf legt sich das etwas.
Auch kommt es stark drauf an, mit wie vielen Fahrzeugen ihr auf der Strecke seid. Ab 30 Fahrzeugen kann es ziemlich (vor allem am Start) Chaotisch werden. Vor allen wenn ihr die Option der Multiklassen (z.b Grp A/B und C), immer dann wenn Fahrzeuge mit extremen Geschwindigkeits- und Leistungsunterschieden aufeinander treffen, endet es nicht selten desaströs.
Trotz allem ist die KI hervorragend und sucht seinesgleichen. Sie ist (zumeist) intelligent und ist vor allem auf den höheren Schwierigkeitsgraden ungemein herausfordernd.

Ein bisschen nervig finde ich das es so zu sein scheint, dass die KI viel weniger von Regen und äußeren Einflüssen wie Ihr beeinflusst wird. Sie spulen (scheinbar) egal mit welchem Reifen, egal mit welchen Bedingungen, die gleichen Rundenzeiten ab. Völlig unbeeindruckt, von dem was grade draußen passiert.
Außerdem ist der Schwierigkeitsgrad ein wenig unbalanced. Heißt: Ihr fahrt z.b auf 50% und die KI ist nicht sonderlich langsam. Ein anderes mal ist sie richtig richtig langsam, und wieder ein anderes mal, habt ihr das Gefühl Ihr fahrt auf 70-100%. Sehr variabel von Strecke zu Strecke. Kein Weltuntergang, aber es bietet euch relativ schlechte Vergleichsmöglichkeit, wie schnell Ihr denn jetzt tatsächlich seid.

Das Warm/Kalt Verhalten eurer Reifen wurde exzellent umgesetzt. Das Schadensmodell, ist gut. Nicht mehr nicht weniger. Leider sind sämtlichen Publishern durch die Hersteller die Hände gebunden. Kein Grund dem Spiel einen Vorwurf zu machen, und fließt auch nicht in die Bewertung ein. Motorschäden kamen bei mir leider zu oft vor. Aber ich habe herausgefunden das das an mir liegt. Ich habe den Motor all zu oft zu hoch drehen lassen. Meine Schuld. Würde im wahren Leben auch passieren… vllt nicht ganz so Krass. Mir fehlt die Vergleichsmöglichkeit, aber ich nehme an dieser Stelle jedes Angebot an um das heraus zu finden :D
Trotzdem fehlt mir z.b eine Extra Öltemperaturanzeige. Es gibt ja auch Reifentemperaturen, warum kein Öl?

Das Strafensystem ist … naja…
Mit mehr als 2 Rädern von der Stecke abgekommen bedeutet ungültige Rundenzeit. Soweit ok. Manchmal ist es jedoch so das ihr aufgrund eines Fahrfehlers zu weit rauskommt, und euch diese und die nächste Runde aberkannt wird, weil Ihr euch einen Vorteil verschafft habt. Ziemlich dämlich, denn tatsächlich habt ihr einen Nachteil. Geisterfahrten werden umgehend mit Disqualifikation belohnt. Endlich mal!
Trotz allem noch nicht ausgegoren …

Fehlen tun mir unbedingt: Flaggenschwenker (derzeit Digital),und Safety Car.
Die Boxencrew (diese wird Nachgepatcht) fehlt auch, aber ist mir jetzt nicht so wichtig. Aber für die Atmosphäre abzurunden fehlt sie auch.
Beim Thema Box: Ich habe bis heute nicht rausgefunden wie ich manuell in die Box fahren kann (nicht Boxengasse)! Z,b beim Training. So dass ich mein Setup verändern kann. Bis jetzt geht es nur über die Optionstaste und dann auf den Menüpunkt „In die Box“
Vielleicht kann man mich hier erleuchten :)

Stecken,Fahrzeuge und Wettersystem:

Was die Fahrzeugauswahl angeht ist Project Cars, ich will nicht sagen Mau, aber auch nicht wirklich umfassend. Die vorhandenen Fahrzeuge sind super, und bieten euch ein wirklich ordentliches Repertoire quer durch den Motorsport. Auch etliche Klassiker wie ein Escort Mk2 oder Ford Capri Turbo finden Ihren platz. Wirklich toll. Wie schon erwähnt sind alle exzellent dargestellt. Fahren tun sich alle unterschiedlich und absolut Glaubwürdig. Besser noch als in Gt5 oder Gt6. Ählich wie GT6 wird auch hier monatlich ein Fahrzeug „Kostenlos“! Zur Verfügung gestellt. Hinzu kommen die Dlc’s.

Die Streckenauswahl ist gigantisch. Und endlich mal gibt es Strecken wie Zolder, Cadwell Park und Stratterton. Die typischen Klassiker wie die Nordschleife und Le Mans finden ebenfalls ihren Platz sowie alte Toca Klassiker wie Donnington Park.
Auch hier setzt Project Cars Maßstäbe. In keinem anderen Spiel findet Ihr eine so umfangreiche wie vielfältige Streckenauswahl.

Das Wettersystem gliedert sich bei den Maßstäben ein. Noch nie so schön gesehen. Auch nicht bei Driveclub. Ich weiss nicht warum so oft behauptet wird das Driveclub das Maß der dinge ist!? Grafisch finde ich Project Cars Summa Sumarum wesentlich besser. Lediglich bei der Umgebung macht Driveclub den Stich.

Online:

Kurz getestet und funktioniert. Ohne lags ohne Probleme. Hier und da wartet man noch ein wenig Lange auf andere Spieler. Crashkiddis gibt es bestimmt, aber zumindest werden diese umgehen disqualifiziert sobald sie Geisterfahren. Dabei ist jeder Onlinemodus immer nur so gut wie seine Community.

Fazit:

Man muss schon den Hut vor Slightly Mad ziehen, wenn man sieht was Sie mit der Community und einer Hand voll Rennfahrern wie Rene Rast, Andre Lotterer und Antony Hamilton auf die Beine gestellt hat, wenn man die zur Verfügung stehenden Mittel berücksichtigt.
Wer auf viel Tamtam und drumherum steht, wird mit Project Cars womöglich nicht Glücklich. Gelegenheitsspieler bedingt, und wer nur ne schnelle Nummer für zwischendurch sucht „vermutlich“ auch nicht.
Wer hingegen Herausforderungen und den Hang zum wesentlichen sucht, der ist bei Project Cars genau richtig. Grafik, Sound und Fahrgefühl machen das Spiel für mich zu „der Simulationsreferenz“, und hat GT6 ganz klar vom Thron verstoßen. Es erfordert viel Maß an Geschick, sowie einen großen Geduldsfaden. Wer jedoch darüber hinweg sehen kann, bekommt mit Projekt Cars das intensivste „MOTORSPORT“ Erlebnis was man auf einer Konsole finden kann.
Die gelungenen Fahrzeuge und Wettereffekte sowie die schiere Anzahl an Strecken, runden das Gesamtbild ab.
Der Langzeitfsaktor liegt ganz klar auf dem Online Modus.
Die relativ kleine Fahrzeugauswahl stört nicht sonderlich, denn es ist für jeden was dabei.
Ich möchte noch zu bedenken geben, das Projekt Cars trotzdem noch in den Kinderschuhen steckt. Es wird noch vieles Nachgepatcht z.b (Boxencrew)
Es gibt zwar hi und da noch ein paar Baustellen, aber auch ein GT6 war zu Release auch ziemlich unfertig. Leztendlich gibt es immer was zu Meckern, und man kann es nicht jedem Recht machen.
Ich bin aber sicher das diese Baustellen zeitmöglichst von Slightly Mad beseitigt werden.