The Elder Scrolls

The Elder Scrolls

Liebe Leserin, Lieber Leser,

knapp eine Controllerladung liegt inzwischen an Spielzeit vor und während ich den Controller auflade möchte ich Ihnen meine Eindrucke von “The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited” berichten.

Vorgeschichte

Es ist bei diesem Spiel ja nicht ganz unwichtig, das man vorher bereits gespielt hat: Ich kann sagen, dass ich Elder Scrolls Neuling bin und bisher noch nie mit dieser Serie in Berührung kam auch wenn mir Spiele wie Skyrim natürlich bekannt sind. Ebenfalls habe ich “The Witcher 3” gespielt und auch lange Zeit “World of Warcraft“.

Los geht es!

CD in die Playsi eingelegt, 15 GB Patch runtergeladen (ging für PSN Verhältnisse sogar recht fix) und eingeloggt. Schnell einen Account angelegt und einen Charakter erstellt. Die Erstellung ist ein Genuss, von Körpergröße über Haarfarbe und Nasenlänge lässt sich alles einstellen. Klasse und Rasse auswählen (wovon es genügen Auswahl gibt) und ab nach Tamriel. Das Tutorial führt einen Schritt für Schritt durch die Grundmechaniken hätte jedoch teils etwas ausführlicher sein dürfen. Schon jetzt sieht man wo die Stärke von TESO:TU liegt – in der Story. Von Anfang an drin, hat sich die Story während der ganzen Spielzeit immer spannend weiterentwickelt. Auch Nebenquest sind dank der vielen kleinen Geschichten nicht ganz so langweilig wie in anderen Spielen.

Lag Lag Laggy!

Puh ist das voll – wo ist denn unter diesem Menschenhaufen der Questgeber? Manchmal musste ich schon einen Augenblick suchen. Es tummeln sich (vor allem jetzt) unzählige Spieler im Startgebiet. Der Voice-Chat (es gibt keinen Text-Chat!) ist gut besucht. Leute suchen Gruppen für Quest oder Dungeons und wollen handel treiben. Wer nichts hören will, schaltet es einfach in den Optionen aus. Die Grafik ist okay, kein Hit, aber keinesfalls wie einige sagten auf Playsi 2 Niveau. Dafür läuft das Spiel auch weitesgehend flüssig wenn man nicht gerade mit unzähligen in einem kleinen Haus tummelt.

Zack bäm bum!

Meine größte Sorge war die Steuerung – ein MMORPG auf dem Controller? JA! Es klappt reibungslos, das grandiose Fähigkeitensystem bietet viele Möglichkeiten auch bei nur 5 belegbaren Fähigkeiten. Und ab Level 15 gibt es den mehr als praktischen Waffensetwechsel, sodass ihr immer über zwei Settings an Fähigkeiten verfügt. Zu keinem Augenblick hatte ich das Gefühl, meinen Charakter nicht unter Kontrolle zu haben.

Hat diesen Spiel eine Zukunft?

In meinen Augen ja, bisher spielt es sich sehr gut, motiviert mehr zu erreichen, regt zum Erkunden der riesigen Gebiete an (und man findet immer wieder interessante Sachen). Ich bin auf die Gruppendungeons und das PvP gespannt und freue mich auf erste Reisen mit Freunden und Gildenmitgliedern.

Es gibt wohl kaum ein Spiel was nicht Fehler hätte. TESO:TU hat auch seine Fehler, da sind die teilweise lags in vollen Gebieten und das leicht verbesserungswürdige Interface. So finde ich die Questübersicht am rechten Rand nicht sonderlich gelungen und auch das Tutorial könnte neue Spieler stärker an die Hand nehmen.
Auch bei den Berufen kann noch Hand angelegt werden, so bin ich bisher nicht sicher ob man mehr als einen Beruf ausüben darf oder diesen verlernt im Austausch für einen Neuen.