P wie Picknick

“Ein Picknick ist eine Mahlzeit, die im Freien eingenommen wird, meistens gemeinschaftlich in einer Gruppe. Oft ist ein Picknick verbunden mit einem Ausflug.”

Meint die allwissende Müllhalde, hier für Zürich schlage ich folgende Varianten vor:

Das U18 Picknick: Man geht in den Drinks of the World am Zürcher HB und kauft sich 6 Dosen des billigsten, gekühlten Bieres. Damit verzieht man sich dann hinter das Landesmuseum auf den Platzspitz (leider zurzeit eine Baustelle). Dann beginne man mit dem trinken der mitgebrachten Getränke und schaut der Limmat beim fliessen zu.

Das Seefelder Picknick: Man geht in die Delicatessa am Bellevue und kauft sich frisches Weissbrot, Prosciutto crudo, etwas Stilton, Früchtebrot, eine reife Melone und eine Flasche Niepoort LBV. Die plastifizierte Decke, Geschirr und Gläser hat man vorsorglich schon eingepackt (Eine leere Bordeauxkiste, lässt sich übrigens gut als mobilen Tisch verwenden. Das war ein Tip von www.haeuptling-eigener-herd.de/). Fahre damit zur VBZ-Haltestelle Fröhlichstrasse. Von dort ist es nicht weit bis zum Patumbahpark (leider zurzeit eine Baustelle) breite sich dort aus und geniesse den Abend und den schönen Park.

Das Biologenpicknick: Man Backe sich feines Brot aus seltenen Getreidesorten, kaufe sich im Bioladen Parmesan, Feigensenf und die schrümpeligen Trockenwürsten aus glücklichem Fleisch. Das alles in den Jutensack gepackt und ab in den Botanischen Garten (leider zurzeit eine Baustelle). Dort kann man das Picknick je nach saisonalem Angebot mit frischen Minzen, feurigen Chillis oder einem Glace aus der Mensa erweitern.

Das Zen Picknick: Man kaufe nichts und setzte sich auf das mitgebrachte Zafu auf den Turbienenplatz und fülle die urbane Leere mit nichts.

Und zu guter Letzt das Baustellenpicknick: Cervelat und äs Buächmä Bürli, dazu etwas Thomysenf und ein grosses Dosenbier. Das kann man derzeit in der ganzen Stadt machen…

Der passende Soundtrack dazu hier.