One an a half Sith

Als George Lucas Boba Fett 1983 in die Grube von Carkoon stürzen ließ (für mich übrigens einer der vertrotteltsten und unwürdigsten “Tode” der gesamten Saga) war der Kopfgeldjäger für ihn damit buchstäblich gestorben (und ist es vermutlich immer noch).

Womit Lucas nicht rechnete war einerseits die Popularität dieser Figur und andererseits der Einfallsreichtum des Expanded Universe, dem es nicht nur zu verdanken ist, dass Fett den Eingeweiden des Sarlacc entkommen konnte, sondern, dass er 39 Jahre nach seinem “Fall” immer noch am Leben ist.

Als Lucas 1999 Episode I drehte schwor er sich scheinbar, einen solchen Fehler nicht noch einmal zu machen und ließ eine Szene am Ende des Films dahingehend überarbeiten, dass man nicht nur sieht wie Darth Maul in einen bodenlosen Schacht stürzt, sondern er dies auch noch eindeutig erkennbar in zwei Hälften tut. Das wird den Typen wohl eine Lehre sein, meine Pläne noch einmal zu durchkreuzen!

Blöd nur, wenn man dann 12 Jahre später selbst auf die Idee kommt, eben diese Figur wieder auferstehen zu lassen….

In der Mitte der dritten Staffel von Clone Wars schickte Mutter Talzin Savage Opress mit einem Talisman ausgerüstet los, um seinen Bruder Darth Maul zu suchen. Damit war dann eigentlich auch schon, klar, dass Opress seine Aufgabe irgendwann erfüllen würde. Denn es hätte wohl ein wenig blöd gewirkt, wenn dieser nun zu den Nightsisters (bzw. dem was von ihnen noch übrig ist) zurückgekehrt wäre mit den Worten: “Echt sorry, ich habe überall gesucht, aber keine Spur von ihm gefunden.” Noch blöder wäre es freilich gekommen, wenn Opress’ Botschaft bei seiner Landung auf Dathomir: “Ich war in Theed und habe auf dem Boden eines Schachtes einen Haufen Knochen gefunden.” gelautet hätte.

One an a half Sith

Auf der Suche nach dem Bruder

Nein so kommt es nicht und ich denke, es ist kein großer Spoiler wenn ich hier verrate, dass Darth Maul am Leben ist, Mehr oder weniger zumindest!

Doch fangen wird am Anfang an: Die vorletzte Episode dieser Staffel beginnt damit, dass Dooku Grievous informiert, dass er spürt, dass Savage Opress immer mächtiger wird und dass etwas Unheilvolles wieder auferstehen wird.

Aha! Und warum so plötzlich?

Hat Opress bisher seine Präsenz in der Macht verborgen und tut es jetzt aus unerfindlichen Gründen nicht mehr? Und warum spürt Dooku jetzt auf einmal, dass Maul am Leben ist? Nicht nur, dass diese plötzliche Erkenntnis etwas überraschend kommt, so zieht der Graf seltsamerweise aus dieser auch keine weiteren Konsequenzen. Denn während er Grievous zwei Folgen davor noch befohlen hatte, die Nighsisters auszulöschen, so gibt es hier nun keinen Hinweis darauf, dass der Cyborg die beiden Zabraks suchen geschweige denn vernichten soll.

Die Folge endet damit, dass ein besorgter Yoda einen ebenso besorgten Obi-Wan daüber informiert, dass Maul am Leben ist. Ich hätte es besser gefunden, wenn man die Anfangssequenz mit Dooku und Grievous mit dieser Szene kombiniert hätte, denn daraus hätte sich eine durchaus interessante Parallelität ergeben, dass sowohl die helle als auch die dunkle Seite nun von Mauls Rückkehr wissen. Aber gut, ich bin ja nicht der Cutter der Serie.

Anakin und Ahsoka haben in dieser Episode einen kleinen (fast Cameo-) Auftritt, tragen zu Handlung selbst jedoch nichts bei. Interessant finde ich, dass es diesmal Anakin ist, der eine Erschütterung der Macht spürt und nicht Ahsoka, die in solchen Dingen sonst oft die “Einfühlsamere” ist. Liegt aber vielleicht daran, dass sie im Gegensatz zu ihrem Meister Opress noch nicht persönlich begegnet ist.

Und um es gleich vorwegzunehmen: man erfährt weder in dieser noch in der kommenden Episode, wie es Maul geschafft hat zu überleben (außer, dass er von seinem Hass auf die Jedi und hier auf einen ganz besonders gezehrt hat), wie er (bzw. seine obere Hälfte) dem Schacht entkommen, Naboo verlassen oder die letzten 12 Jahre überleben konnte. Zwar behauptet Dave Filoni steif und fest (und ich glaube es ihm auch), dass sich die Crew der Serie diesen Fragen sehr genau gewidmet und auch Antworten darauf gefunden habt, allein, sie teilen dieses Wissen nicht mit uns.

Jedenfalls führt Opress’ Suche und der Talisman (der ein interessantes Talent dafür hat, immer im unpassendsten Moment den Geist aufzugeben) ihn auf den Planeten Lotho Minor, der im Prinzip eine einizige Müllhalde ist und eine starke Ähnlichkeit mit Raxus Prime aus dem ersten Teil von “The Force Unleashed” sowie zu dem Planeten “Acheron” (aka LV-426) aus den ersten beiden Alien Filmen aufweist.

Dort leben die Fire-breather, riesige, mechanische, drachenähnliche Wesen, die herabstürzende Raumschifftrümmer mit ihren feurigen Schlünden auffangen und in ihren “Mägen” einschmelzen.

One an a half Sith

Ein feuriger Atem...

Und die Junkers, eine Art halbmechanische Jawas.

One an a half Sith

Nein, kein Utini!

Ebenfalls dort ansässig ist Morley, eine Schlage von der Rasse der Anacondans (hach, wie kreativ!), die nicht nur aussieht, als wäre sie der Muppet-Show entkommen, sondern auch eine echte Nervensäge ist. Aber vielleicht haben die Macher der Serie diese Kreatur deshalb quasi als “Mauls einzigen Freund” eingeführt und zu zeigen, wie jenseitig der Zabrak geworden ist, denn ein echter Sith hätte dieses Geschöpft wohl in kürzester Zeit einfach zermalmt.

Nun, um schließlich findet Opress seinen Bruder bzw. das was körperlich und gesitig von ihm noch übrig ist. Und dass ist nicht allzu viel.

One an a half Sith

Der verlorene Bruder

Einige Wochen bevor diese Folge ausgestrahlt wurde hörte ich zum ersten Mal das Gerücht, dass Maul nun nicht nur zwei sondern acht Beine haben würde und dachte zuerst an so etwas wie den Mechno-Chair aus Episode I, nur eben mit mehr Beinen.

Als man dann sehen konnte, dass Mauls Unterleib der eine Spinne war, hatte ich die Idee, dass der gefallene Sith in seinem Zorn einer Kreatur auf Lotho Minor den Kopf abgerissen und seinen Körper auf diesen Torso verpflanzt und mit ein paar mechanischen Trümmern verstärkt hatte und hielt dies für eine durchaus kreative Idee.

One an a half Sith

Spiderman

Wie jedoch sowohl Dave Filoni als auch Sam Witwer (der Maul seine Stimme leiht und wie schon in TFU und in der Mortis Trilogie echt brilliert) betont haben, ist dieser Spinnenleib eine Manifestation der Dunklen Seite (und vermutlich auch Mauls Wahnsinn), eine Idee, die zweifellos kreativer ist als meine.

Was es sonst noch zu erwähnen gibt:

  • Mutter Talzin ist nicht tot und ich frage mich, ob sie jemals mehr war als nur ein Geist, der es schafft sich auch in eine physische Gestalt zu manifestieren und nicht umgekehrt – ein Wesen, das nach seinem Tod als Geist weiterlebt.
  • Das Clone Wars Logo zu Beginn ist sowohl bei dieser als auch bei der kommenden Folge in roter Schrift gehalten – eine nette Idee.
  • Ventress hat sich scheinbar mit Latts Razzi angefreundet – naja jedes Mädchen braucht wohl eine BF.
  • Obi-Wan hat wieder Bart und Haare und sieht genauso aus wie vor der Rako Hardeen Geschichte. Schade, ich hätte gern einen Kenobi mit Stoppelfrisur und 3-Tage Bart gesehen, aber das wäre wohl zu aufwendig gewesen.

Die obigen Bilder und noch viele mehr gibt es wie immer auf meiner Flickr Seite.


wallpaper-1019588
Quicktipp – Haarseife richtig anwenden
wallpaper-1019588
Einsteiger-Smartphone Samsung Galaxy A03 vorgestellt
wallpaper-1019588
Thripse bekämpfen und Pflanzen schützen
wallpaper-1019588
Kellerasseln in der Wohnung – Möglichkeiten der Schädlingsbekämpfung