Nun ist Michael Offer …

… also zurückgetreten; besser hätte ich es gefunden, wenn sein Chef zurückgetreten wäre. So ein Verhalten ist ja wohl unter aller Sau:

Nun ist Michael Offer …

Mag sein, dass man “dem Offer”, wie Schäuble so schön abwertend mehrmals sagte, vorwerfen kann, dass die Pressekonferenz nicht optimal vorbereitet war, weil die Unterlagen nicht rechtzeitig verteilt wurden, aber das klärt man dann gefälligst anschließend in einem Vieraugengespräch, aber doch nicht öffentlich in diesem abfälligen Kommandoton. Mal davon abgesehen, dass jeder mal einen Fehler macht; ist bestimmt sogar Schäuble schon passiert.

Und danach dann immer dieses “Kann mal einer den Offer herholen… wir warten bis der Offer da ist” und so weiter. Zu wenig Zeit für ein “Herr”? Ob Schäuble zum Schluss noch was gemerkt hat, weil er auf “meine spöttische Seite” hinwies? Das reißt es auch nicht mehr raus.

Ich habe in der Anstalt ja auch schon einiges erlebt, aber so bin ich da nie behandelt worden. (Wobei mein erster Chef definitiv grenzwertig war.) Ich glaube, ich würde ausrasten… Bisher hatte ich noch einen gewissen Respekt vor Schäuble, nicht politisch, aber persönlich, weil er sich nach dem Attentat mit diesen schlimmen Folgen nicht hat unterkriegen lassen, aber dieses hier lässt tief blicken, und so ein Verhalten finde ich einfach nur verachtenswert, da fehlt es mir an Verständnis. Fragt sich, wie ehrlich er sein Bedauern, welches er mittlerweile ausgedrückt hat, meint…