Nudel Paella nach Tim Mälzer

Nudel Paella nach Tim MälzerMeine Lieben,
wenn ich wählen kann, ziehe ich Italien eigentlich in fast jedem Punkt Spanien vor.
Das liegt aber sicherlich auch daran, dass ich zwar schon oft in Italien war, es aber bis jetzt leider noch nie nach Spanien geschafft habe. Schade eigentlich, denn wenn jemand wie Tim Mälzer Spanien als sein zweites Heimatland auserkoren hat, dann muss ja zumindest kulinarisch einiges an Spanien dran sein.
Und apropos Tim Mälzer. Meinem Vorsatz entsprechend 2013 weniger Fleisch zu essen, habe ich mir auch gleich Tim Mälzers neues Kochbuch "Greenbox" zugelegt. Und das ist ein wirklich wunderschön gestaltetes, kreatives und lehrreiches Teil. Schaut euch das bei Gelegenheit mal beim Buchhändler eures Vertrauens an...;-)
Allerdings gehen die meisten Gerichte nicht ganz so schnell, wie ich mir das wünsche und es  benötige, aber mit ein bisschen Kocherfahrung kann man die Rezepte oft so vereinfachen, dass es dann doch recht flott geht.

Das heutige Rezept habe ich jedoch kaum abgeändert, weil es sowieso schon wirklich ratz-fatz geht. Und ganz abgesehen, davon ist es eines der besten Veggi Rezepte, die ich in meinem Leben bis jetzt ausprobiert habe und hat sich inzwischen echt zu einem Klassiker bei uns in der Familie entwickelt. Und wenn Spanien so schmeckt, dann werde ich wohl noch in Zukunft noch einige spanische Rezepte ausprobieren müssen...;-)

Wirklich genial daran ist auch, dass man bei diesem Gericht einfach alle Gemüsesorten auf die man Lust hat bzw. die gerade verfügbar sind kombinieren kann.
Doch nun genug der langen Lobpreisungen. Hier das (Grund)Rezept zur...
Nudel Paella nach Tim Mälzer
Was Ihr braucht...

400 g  Fadennudeln

1 EL Olivenöl
2 Frühlingszwiebel
200 g Tiefkühlerbesen
1 großen Paprika, Farbe egal
200 g Champignons
1 EL Paprikapulver, edelsüß oder Garam Marsala (wer es scharf will)
5 Stiele frischen Petersil
20 Fäden Safran
20 Blätter Currykraut
1 L Gemüsebrühe
Salz & Pfeffer


Ergibt 4-6 Portionen und dauert 30 Minuten bei einem Arbeitsaufwand von 30 Minuten.

Und so gehts...
Als Erstes die Tiefkühlerbesen antauen lassen und die Gemüsebrühe zum Kochen bringen.
Wenn die Gemüsebrühe kocht, den Safran dazu geben und von der Herdplatte nehmen.

Dann Paprika, Champignons und Frühlingszwiebel waschen, putzen und klein schneiden. Petersil- und Currykraut Blätter möglichst klein hacken. Einen großen beschichteten Topf oder eine Pfanne erhitzen, das Olivenöl zugeben und das Gemüse (nicht die Kräuter) darin für ca. 5 Minuten bei großer Hitze (bei mir Stufe 8 von 9) unter ständigem Umrühren anbraten.
Das Gemüse aus dem Topf heben und die Nudeln im Topf anrösten bis sie leicht hellbraun werden. Dann das Gemüse, die angetauten Erbsen und das Paprikapulver zu den Nudeln geben. Nach und nach mit etwas Gemüsebrühe aufgießen und unter ständigem Rühren kochen bis die Nudeln und die Erbsen durch sind.
Kräuter unterheben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und fertig!
Ich kann nur sagen, allein schon der Duft der bei diesem Gericht durch die Küche zieht ist ein Erlebnis, vom Geschmack gar nicht zu reden.
Wie immer wünsche ich euch viel Spaß beim Ausprobieren und beim Genießen.
Bis denne,
Bene

wallpaper-1019588
Man wird ja noch träumen dürfen
wallpaper-1019588
400 Euro im Monat: Reisebilder als Stockfoto verkaufen
wallpaper-1019588
#15.09.2018
wallpaper-1019588
#06.01.18
wallpaper-1019588
Wie Du Deine Halsschmerzen einfach wegsprühst
wallpaper-1019588
Gratis: die besten Casino Apps für mobile Geräte
wallpaper-1019588
Personal Trainer: Vorteile, Kosten und Preise von Personal Training
wallpaper-1019588
Adventskalender Schweizer Familienblogs: Ein Liebesbrief ans Kind