NSU: Terroristen überwachten sich sebst

NSU: Terroristen überwachten sich sebstZuletzt hatte sogar Hans Leyendecker die Hoffnung aufgegeben. Mit dem sicheren Gespür des alten Schnüffelhundes, der immer weiß, wo der größte Kackhaufen dampft, wechselte der Enthüller so vieler ein- und zweimaliger Geschichten und Geschichtchen rund um die Zwickau-Jenaer Terrorzelle NSU kurz nach Weihnachten hinüber ins Lager der Wulff-Verfolger. Kundig wie immer war Leyendecker, "einer der wenigen, der das Gesprächsprotokoll einsehen konnte", wie es beim "Nachrichtenportal" t-online in eigenwilliger Grammatik heißt. Woher seine Informationen genau stammen, sagte Leyendecker wie immer nicht, vermutlich hat sich wieder ein anonymer Zeuge bei ihm gemeldet, der sein Wissen um Wulffs Unschuld aus Seelenpein offenbaren wollte. Allerdings wohl nur teilweise, denn "unklar" (dpa) blieb auch nach Leyendeckers "Informationen", ob Wulff in der Nachricht neben einer Verschiebung der Veröffentlichung auch verlangte, dass der Bericht zur Kreditfinanzierung seines Hauses gar nicht veröffentlicht wird.
Ein echter Leyendecker also, nach dem alle genauso schlau sind wie zuvor. Dafür aber kommt es in Sachen NSU plötzlich zu kapitalen Enthüllungen, obwohl der erste Presse-Sturm das dünne Eis des Rechtsterrorismus längst verlassen hat. Wie der "Focus" meldet, fanden Ermittler des Bundeskriminalamts (BKA) auf einem - vermutlich im ausgebrannten Zwickauer Hauptquartier der zwei tödlichen Drei - sichergestellten Computer "Sequenzen" (dapd), "deren Dateinamen auf eine Beteiligung der Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos am Kölner Nagelbomben-Anschlag von 2004 hindeuten".
Diesmal handelt es sich nicht um einen Pink-Panther-Film, sondern um geheimnisvolle Dateien mit Namen wie "gerri auf kamera.avi", "max auf kamera.avi" und "max auf kamera von hinten.avi". Dies deute einerseits auf eine Verwendung des 1992 von Microsoft definierten Audio-Video-Interleave-Containerformats durch den deutschen Rechtsterrorismus, denn "Gerri" sei Tarn- und Spitzname von Uwe Böhnhardt gewesen, während sich "Hart, aber herzlich"-Fan Uwe Mundlos von seinen beiden Spießgesellen auch "Max" nennen ließ wie der Butler in seiner Lieblingsserie. Andererseits sei es ein ein Hinweis darauf, dass die NSU, die 2008 offenkundig öffentlich beim Stadtfest in Pirna vorfuhr (Foto oben), ungewöhnlich selbstbezogen agierte. Bizarr: Die Fimschnipsel stammen aus einer Überwachungskamera, mit der sich die mutmaßlichen Täter offenbar selbst bei der Durchführung ihres Anschlages überwachten.
Ein Land schreibt einen Thriller:
NSU: Die Spur der Schweine
NSU: Gewaltbrücke zu den Sternsingern
NSU: Gebührenwahnsinn beim Meldeamt
NSU: Nun auch auf dem linken Auge blind
NSU: Die Welt ist klein
NSU: Verdacht auf Verjährung
NSU: Weniger hats schwer
NSU: Terrorwochen abgebrochen
NSU: Rechts, wo kein Herz schlägt
NSU: Was steckt dahitler?
NSU: Neue Spuren ins Nichts
NSU: Tanz den Trinitrotoluol
NSU: Der Fall Braun
NSU: Honeckers rechte Rache
NSU: Die Mundart-Mörder
NSU-Todeslisten: Sie hatten noch viel vor
NSU: Was wusste Google?
NSU: Kommando späte Reue
NSU: Die tödliche Bilanz des braunen Terror
NSU: Mit Hasskappen gegen den Heimsieg
NSU: Mordspur nach Möhlau

wallpaper-1019588
Vereinbarung über Angabe von Kündigungsgrund in Kündigung möglich?
wallpaper-1019588
Filme mit Arnie: Schwarzenegger als Russe in RED HEAT (1988)
wallpaper-1019588
Kain & Abel
wallpaper-1019588
AIDAvita Teil 5 – 12 Schiffe zu Sylvester vor Madeira
wallpaper-1019588
Street photography
wallpaper-1019588
FiveAI testet autonome Fahrzeuge in London
wallpaper-1019588
AVON Limited Edition: Beauty-Lieblinge 2018
wallpaper-1019588
IDLES zelebrieren in „GREAT“ mehr oder weniger den britischen Alltag