Wulff-Wochen bei PPQ: Das Schweigen wird lauter

Wulff-Wochen bei PPQ: Das Schweigen wird lauterMit seinem ungewöhnlich gutbeleuchteten Fernsehinterview, für das er ARD und ZDF gewinnen konnte, wollte Bundespräsident Christian Wulff eigentlich den Befreiungsschlag schaffen - doch stattdessen hat sich der Druck auf das Staatsoberhaupt noch einmal erhöht. Unmittelbar nach der Ausstrahlung, die 11,5 Millionen begeisterte Zuschauer fand, legte die von Wulff mit Krieg bedrohte "Bild"-Zeitung nach und bezichtigte den Bundespräsidenten, einmal mehr nicht die Wahrheit gesagt zu haben. Wulff habe nicht nur wie von ihm behauptet einen Aufschub der Berichterstattung über seinen 500.000-Euro-Kredit erreichen wollen, sondern versucht, die Berichterstattung gänzlich zu verhindern. Auch im Faktencheck anderer Blätter schneidet der Schlossherr im Bellevue schlecht ab: Wulf habe in Teilen gelogen, getrickst, geirrt oder mit Halbwahrheiten gearbeitet, analysieren "Stern" und "Welt". Die mit Wulff geschäftlich verbandelte BW-Bank widersprach der Darstellung des Bundespräsidenten, der miteinander abgeschlossene Kreditvertrag sei nach mündlicher Absprache gültig gewesen. Richtig sei vielmehr ein PPQ-Bericht, nach dem für Verbraucherdarlehensverträge nach § 492 BGB die Schriftform zwingend vorgeschrieben sei.
Der Druck auf den Präsidenten wächst wieder, auch wenn die Quoten auf einen Amtsverzicht snken. Doch seit nun schon mehr als 40 Stunden hat sich Christian Wulff nicht öffentlich erklärt. Stattdessen lehnte er den von der "Bild"-Zeitung vorgebrachten Vorschlag, seinen Drohanruf bei Chefredakteur Kai Dieckmann im Wortlaut öffentlich zu machen, schriftlich ab. Der Text sei in einer emotionalen Situation entstanden und die Angelegenheit mit seiner Entschuldigung bei Dieckmann sowieso längst erledigt, teilte Wulff mit. Die ARD, die nach Medienberichten auf weitere Gastspiele von Christian Wulff auf der Präsidentenbesetzungcouch hofft, fand inzwischen heraus, dass Wulff bei seiner Befragungspremiere nur zum Teil gelogen hat. Allem Anschein nach sei es Wulff "auch darum" gegangen, "die Veröffentlichung eines Artikels aufzuschieben". Unklar sei nur noch, ob er ihn zusätzlich ganz verhindern habe wollen.
Wulff, der selbst keinen Mitschnitt seines Anrufes besitzt, schweigt zu neuen und alten Vorwürfen immer lauter. Seine Ankündigung, "alles" ins Internet stellen zu wollen, was es im Zusammenhang mit der Kreditaffäre an Unterlagen gebe, endete mit dem Hochladen einer sechsseitigen Zusammenfassung von Fakten, die überwiegend schon vor Weihnachten in allen Zeitungen standen. Das Volk hat inzwischen ohnehin genug von der Affäre, die mit fünf Emp auf der Skala für einheitliche Empörung inzwischen selbst weltpolitische Ereignisse wie Fukushima, die E10-Einführung und den Umbruch in Libyen in den Schatten stellt. Wie eine offiziell so genannte "Blitzbefragung" von Wulffs Haussender ARD ergab, steht "die breite Bevölkerung" (ARD) "nach wie vor hinter dem Bundespräsidenten". 60 Prozent der Deutschen meinen, Christian Wulff habe eine zweite Chance verdient. Und sei es nur, weil man nach einem Rundblick über das zur Verfügung stehende Personal bereits ahne, wie schrecklich erst ein eventueller Nachfolger das Präsidentenamt ausfüllen werde.
Wulff-Wochen bei PPQ: Parade der Peinlichkeiten

wallpaper-1019588
Bungee-Training: Intelligentes Workout mit Fun-Faktor
wallpaper-1019588
Bewerbungsphase für „Deutschmusik Song Contest“-2018 endet heute
wallpaper-1019588
Palmsonntag 2018 – Palmweihe und Prozession in die Basilika Mariazell
wallpaper-1019588
Warum heißt es Rosenmontag?
wallpaper-1019588
So schmeckt das Nova Rock 2018
wallpaper-1019588
Rezension: Simplissime vegetarisch
wallpaper-1019588
Sally Hansen
wallpaper-1019588
Digitalisierung – Was macht mein Kind im Netz?