Nachrichten, 26. März 2018

Schweden - Politik
Nach den jüngsten Meinungsumfragen des Instituts Novus landen die Grünen Schwedens (Miljöpartiet) nun mit 3,8 Prozent an Wählerstimmen unterhalb der Sperrgrenze und müssen sich daher sehr anstrengen um bei den Wahlen im Herbst wieder im Reichstag einziehen zu können. Nur noch die Christdemokraten haben mit einer Unterstützung von 3,2 Prozent noch größere Probleme Wähler zu mobilisieren. Nach den gegenwärtigen Zahlen von Novus kann keiner der beiden politischen Blocks auch nur in die Nähe einer Mehrheit kommen, denn der bürgerliche Block liegt nun knapp über 40 Prozent und der linke Block knapp darunter.
Schweden - Politik
Die Grünen Schwedens wollen bei der kommenden Wahl, neben den üblichen Punkten wie der Verkehrsreduzierung in den Städten und der Gesundheit der Kinder, vor allem auf eine humanere Asylpolitik setzten. Nach den Grünen muss die Familienzusammenführung erleichtert werden und statt den aktuellen vorübergehenden Aufenthaltsgenehmigungen soll Schweden wieder zu permanenten Aufenthaltsgenehmigungen übergehen. Die Grünen hoffen damit vor allem die jüngeren Wähler zurückgewinnen ziu können, obwohl gerade die lockerere Asylpolitik der Partei ein großes Problem bringen kann.
Schweden - Politik
Nach einer Analyse von Journalisten des staatlichen Rundfunks Sveriges Radio hat allein die Region Västra Götaland während der letzten drei Jahre über drei Millionen an Zinsen und Versäumnisgebühren für zu spät bezahlte Rechnungen geleistet. Die westschwedische Region sieht dies, auf Grund der enormen Menge an Rechnungen, dennoch als positiv, gibt jedoch zu, dass man in diesem Punkt besser werden kann. Wenn man dabei bedenkt, dass Schulen und Krankenhäuser wegen Geldmangel der Region zu Sparmaßnahmen gezwungen sind, so sollte allerdings die Bezahlung von Rechnungen innerhalb der Zahlungsfristen eine Priorität für die Regionen sein.
Schweden - Wirtschaft
Der lang anhaltende und sehr kalte Winter in Schweden führte dazu, dass Pellets nahezu im ganzen Land zu einer Mangelware wurden, wobei sich dieser Mangel allerdings weniger auf die mit Pellets betriebenen Wärmekraftwerke bezieht, sondern auch die Hausbesitzer, die während der letzten Jahre auf Pellets setzten, die preislich immer noch als sehr günstiges Heizmaterial gelten. Dieser Preisvorteil könnte sich jedoch im nächsten Jahr ändern, wenn Heizkraftwerke größere Lager anlegen und zudem Abfallholz für die Wärmewerke nur in beschränkter Menge zur Verfügung steht.
Schweden - Umwelt/Verkehr
Seit 2003 vermehren sich die Wildschweine in Schweden in steigendem Maß, wobei sie sich gegenwärtig jährlich um rund 15 Prozent vermehren, die Wachstumskurve also steil nach oben zeigt. Entsprechend größer werden die Schäden für die Landwirtschaft und die Menge der Wildunglücke mit Wildschweinen, denn während man vor 15 Jahren noch jährlich etwa 600 Wildschweinunglücke zählte, waren es im vergangenen Jahr bereits über 6000 Unglücke. Sehr problematisch ist bei dieser Entwicklung auch, dass die Wildschweine immer weiter nach Norden vordringen, die Schäden sich daher bald auf das ganze Land ausdehnen werden. In einigen Regionen Schwedens sieht man schon heute die Wildschweine als die größte Gefahr der landwirtschaftlichen Entwicklung.
Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin