Muttertagskekse

Bald steht ja wieder Muttertag an und ich dachte mir über Selbstgemachtes freut sich die Mama nicht nur wenn wir noch Kindern sind, nein sie freut sich ja auch immer so über Selbstgemachtes (also zumindest meine :) ). Aber ich denke da wird es den meisten Müttern gleich gehen. Und da hatte ich mir überlegt was sich gut vorbereiten lässt – ganz klar Kekse. Erstens finde ich, man kann sie auch noch einige Wochen nachdem man sie zubereitet hat essen und zweitens ist so ein verzierter Keks ja auch mal was Anderes :)

SONY DSC  SONY DSC  SONY DSC SONY DSC  SONY DSC SONY DSC SONY DSC SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Als ich die Kekse zubereitet habe, dachte ich ich probier es mal mit selbstgemachtem vegetarischen Fondant weil ich selbst auch Vegetarier bin. Bisher hatte ich mich noch nicht an ihn gewagt, weil es ja meistens mit der Argantine nicht so klappt wie mit Gelatine- also so ganz allgemein mit Argantine- hab es dann aber doch mal probiert. Also entweder ich bin was vegetarischen Fondant betrifft völlig talentlos oder er wird wirklich nicht so gut. Falls ihr mir ein gutes Rezept habt – immer her damit :). Als ich ihn heute ausrollen wollte war er ganz bröselig, hat furchtbar geschmeckt und war dann auch nur noch ein Fall für die Tonne. Zum Glück habe ich schon vermutet dass das passieren könnte, deshalb habe ich gleichzeitig noch einen mit Gelatine vorbereitet.

Was die Vorbereitung betrifft, gestern habe ich die Rosen mit Royal Icing gespritzt (Anleitung für die Rosen und das Royal Icing).Ein paar Tage davor den Fondant gemacht und weil ich dachte ich probiere mal ein neues Keksrezept aus, habe ich zwei Abende Kekse gebacken. Das “neue” Rezept ist im Ofen komplett zerlaufen und die Kekse haben nicht ihre Form behalten. Was in dem Fall ja sehr wichtig ist. Also das altbewährte Rezept ist einfach das Beste :) Das findet ihr übrigens hier.

So und aber hier meine Anleitung und eine kleine Übersicht mit der zeitlichen Einteilung:

Tag 1: Fondant vorbereiten

Tag 2: Kekse backen, Rosen spritzen, Zuckerkleber vorbereiten

Tag 3: Nun geht es ans dekorieren der Kekse

Runder Keks mit Herzluftballons:

1.Fondant ausrollen und gewellte Kreise ausstechen

SONY DSC

2. Den Fondant mit dem Zuckerkleber auf die Kekse kleben

SONY DSCSONY DSC

3. Dann mit einem spitzen Werkzeug kleine Löcher in die Ausbuchtungen stechen

SONY DSC

4. Dann habe ich mir einen Clayextruder angeschafft. Wer nicht weiß was das ist – der kann sich das hier mal anschauen, Bin ganz begeistert. So bekommt man auch unter anderem gleichmäßige Schnüre für die Herzluftballons hin. Also falls ihr sowas auch Zuhause habt, schwarzen Fondant in den Extruder und kleine schwarze Schnüre herauspressen. Ansonsten vorsichtig von Hand rollen. Anschließend auf den weißen Fondant mit ganz ganz wenig Kleber kleben. Ansonsten sieht man den Kleber.

SONY DSCSONY DSC

4. Nun habe ich schon fertig gekaufte Zuckerherzen verwendet, Diese an die Enden der Schnüre ankleben.

SONY DSC

5, Und so sehen sie fertig aus

SONY DSC

Kekse mit Rose

1. Jetzt den Fondant ausrollen und Herzen ausstechen

SONY DSC

2. Dann den Keks mit Kleber bestreichen und das Herz daraufkleben

SONY DSC

3. Falls ihr so ein Keksset habt, bei dem man Buchstaben in den Keks drücken kann könnt ihr ihn dafür perfekt verwenden. So wie ich hier

SONY DSC SONY DSC

4. Zum Schluss noch die gespritzten Herzen aufkleben

SONY DSC

5. Nun noch mit einer Blatt-tülle die Blätter spritzen

SONY DSC

6. Nun müssen alle Kekse noch etwas aushärten. Am besten über Nacht.

Ich hoffe sie gefallen euch und viel Spaß beim Nachbacken und basteln :)