Monitoring Software könnte zum Trend werden

E-Mails werden mitgelesen, Screenshots erstellt und jeder Tastenanschlag wird aufgezeichnet. Wenn man solche Beschreibungen hört, werden die meisten Menschen in Europa wohl oder übel an die NSA-Affäre denken und so falsch ist das natürlich auch nicht, aber man vergisst oftmals, dass diese sogenannten Monitoring-Möglichkeiten keine Erfindung der NSA sind.

Professionelle Monitoring-Anwendungen sind kostenpflichtig im Handel erhältlich, und das für Jedermann, dabei spielt es keine Rolle, ob die Spy-Anwendung für den PC, Mac, iPhone oder das Android-Smartphone gedacht ist. Sie kann auf verschiedenen Geräten und Betriebssystemen installiert und anschließend zentral verwaltet werden. Im Gegensatz zu den Methoden der NSA werden hier aber nicht alle Menschen gleichzeitig überwacht, sondern nur gezielte Personen, auf deren Geräten auch vorab die Software installiert werden muss. Somit kann man sagen, dass der von Militär-Experten oftmals verwendete Begriff “Kollateralschaden” nicht vorkommt und die Streuspionage bei 0% liegt.

Zu den Funktionen gehören u.a. das Aufzeichnen jedes Tastaturanschlags und die anschließende Suche nach bestimmten eingetippten Wörtern oder aber die Aufzeichnung von Gesprächen auf Android-Phones oder die Einsicht in sämtliche Chats und deren Verläufe wie beispielsweise Whatsapp mit mehreren Millionen Benutzern und vieles mehr gehört zum Funktionsumfang von mSpy . Beim Smartphone Tracking können viel genauerre Profile erstellt werden als beim reinen Monitoring von Computern. Eine große Rolle spielt nämlich in dieser Hinsicht die GPS-Ortung, die jeden Schritt verfolgt und auf einer Landkarte aufzeigt, aber auch die Umgebungsaufzeichung und das Aktivieren von Kamera und Mikrofon.

Jetzt könnte man meinen, dass so viel Spionage nicht gut sei und die zahlreichen Einsatzmöglichkeiten gewisse Grenzen überschreiten, aber man sollte Themen immer aus verschiedenen Perspektiven sehen. Ich finde es ist in gewissen Situationen unumgänglich, so ein System einzurichten und zu nutzen, wenn es darum geht viel Geld aufgrund von Investitionen zu schützen oder mit Extremfall sogar Menschenleben zu schützen.

So kann ich mir sehr gut vorstellen, dass Eltern dieses System nutzen könnten, um den Nachwuchs immer im Auge zu behalten. Das dürfte sich besondern bei sehr jungen Kindern sehr empfehlenswert sein, um nachvollziehen zu können, an welchen Orten sie sich aufhalten und welche Nummern angerufen wurden.
Auch bei großen Unternehmen dürfte diese Technologie empfehlenswert sein, um bei sehr geheimen Projekten gegen Wirtschaftsspionage anzukämpfen und Millionen fr Investitionen zu schützen.


wallpaper-1019588
Wutrichter weggebloggt
wallpaper-1019588
Tanzende Monsterbeschwörung auf abegelegenen Gefängnisinseln
wallpaper-1019588
Petersilie mit Muscheln
wallpaper-1019588
Eiichiro Oda spricht über das Ende von One Piece
wallpaper-1019588
Ofenkürbis mit Chili, Mandeln und Feta
wallpaper-1019588
SPD fordert höheres Kindergeld, damit sich die Migration in Deutschland wohler fühlt
wallpaper-1019588
Fuse: Memoirs of the Hunter Girl – Film läuft auf dem AKIBA PASS Festival 2020
wallpaper-1019588
YouTube Kids – Dank COPPA bald die einzige App (Einschätzung und persönliche Meinung)