Möge die Fabelmacht mit dir sein!

Möge die Fabelmacht mit dir sein!
 | Die Fabelmacht-Chroniken. Flammende Zeichen |  Kathrin Lange | Arena, 2017 |  978-3401603391| 18,00 € | 

Möge die Fabelmacht mit dir sein!

Glaubt Mila an Liebe auf den ersten Blick? Im Zug nach Paris trifft sie einen alten Mann, der ihr diese Frage stellt. Mila ahnt noch nicht, was er längst weiß: Paris wird in ihr eine uralte Fähigkeit wecken. Eine Gabe, mit der sie in ihren Geschichten die Wirklichkeit umschreiben kann. Und tatsächlich, als sie am Bahnhof auf den geheimnisvollen Nicholas trifft, scheint er direkt ihren Geschichten entsprungen. Doch auch Nicholas beherrscht die Gabe der Fabelmacht – und er hat ebenfalls über Mila geschrieben. Ein Kampf der Geschichten um die einzig wahre Liebe entbrennt. Und Mila und Nicholas sind mitten drin.

Möge die Fabelmacht mit dir sein!

„Flammende Zeichen“ ist der Auftakt der Geschichte von Mila, die endlich den Weg nach Paris finden. Aus irgendwelchen Gründe hat ihre Mutter sie immer sehr bemuttert, hatte Angst und Paris war nie eine Option. Ich bin großer Paris Fan und lustigerweise verweben viele Autoren immer wieder Paris mit der Macht von Worten, d. h. es geht um Schriftsteller oder Schriftstellerinnen, geheimnisvolle Bücher oder Briefe.

Nicholas und Mila treffen sich bald in Paris. Und der Leser weiß sofort, dass könnte turbulent werden. Denn beide wissen nicht, dass sie gegenseitig sehr viel voneinander wissen. Mehr als ihnen zusteht.

Die Idee ist folgende: mit der Macht von Worten und geschriebenen kann die Wirklichkeit verändert werden. Natürlich zahlt man dafür einen Preis. Schlimmer noch, man kann viel damit anrichten. Nicholas richtete etwas an, was er nicht wieder ändern kann und Mila ahnt nicht, dass es diese Kräfte gibt. Daraus entwickelt sich eine Hetzjagd durch Paris, bei der Mila lernen muss, mit dem Wissen umzugehen und Nicolas lernen muss, dass er nicht alles beeinflussen kann.

Ihr versteht nicht ganz, durch meine Zusammenfassung worum es geht? Das könnte daran liegen, dass auch mir einige Bausteine und Rückblicke in das Geschehen gefehlt habe. Wir als Leser erfahren zwar, dass Mila Nicholas lange kennt, aber die Einblicke sind recht kurz. Ich hätte mir mehr Einblicke in das alte Leben von Mila gewünscht. Zudem dreht sich alles um Geschichten, die vor dem Zusammentreffen der beiden geschrieben wurden. Es fehlten mir Einblicke, Absätze aus diesen Geschichten, die vielleicht einige Wissenslücken gefühlt hätten und den Übergang zu vielen Aktionen der Figuren erklärt hätten. So wirkt es oft auf mich sehr ruckartig, wenn Nicholas einen Satz zu seiner Vergangenheit sagt oder denkt. Im nächsten Moment versucht er alles zu verändern und mir fehlt der Anschluss.

Die Idee von Kathrin Lange hat mir gut gefallen. Ich mag es, wenn Jugendliche oder junge Erwachsene schreiben. Auch die Macht, die Nicholas und Mila nutzen können ist toll. Leider benutzten die beiden sie viel zu selten. Wenn ich gerade erfahren hätte, dass ich so etwas nutzen kann, würde ich viele Kleinigkeiten ausprobieren. Mila ist sehr vorsichtig und benutzt die Macht kaum. Mehr Nutzung wäre gleichbedeutend mit mehr Einblick in die Kraft gewesen.

Viel Action gibt es. Von Verfolgungsjagden, Friedhofsbesuchen und Schüssen – alles ist dabei. Am Ende klärt sich tatsächlich einiges auf, aber es bleibt genug Stoff, damit die „Fabelmacht Chroniken“ wiederkehren können und somit auch ein Wiedersehen mit Mila und Nicholas möglich ist.

Möge die Fabelmacht mit dir sein!


wallpaper-1019588
The Clockworks: Galway Boys
wallpaper-1019588
Corona Bußgelder sind bei den bayrischen Ordnungsämtern besonders beliebt
wallpaper-1019588
ProSieben MAXX: Anime-Filme im Juni 2020
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Die holde Weiblichkeit?