Mirabellen-Kuchen

Wie in meinem letzten Post bereits erwähnt, habe ich eine Kiste mit Mirabellen geschenkt bekommen. Mirabellen sind jetzt nicht so unbedingt mein Obst, weil sie, außer nach süß, nicht nach viel schmecken. Für die leidige Familie habe ich dann aber doch ein paar zu Kuchen verarbeitet.
Dazu habe ich einen einfachen Hefeteig verwendet, den man natürlich auch mit anderem Obst belegen kann.
Mirabellen-Kuchen

Für ein kleines Backblech (28 x 23cm)
200g Mehl
1/2 Pck. Trockenhefe (3,5g)
100ml Milch
25g Butter
30g Zucker
1 Ei
1 TL Vanilleextrakt
700g Mirabellen
1 TL Zucker
1 TL Zimt
1 TL Zitronenabrieb
1 Prise Ingwer
Für Hefeteige gibt es ja immer kleine Unterschiede in der Reihenfolge und Zubereitung. Ich mache es so, dass ich Mehl und Trockenhefe in einer Schüssel vermische und dann die Milch zusammen mit der Butter vorsichtig in der Mikrowelle erwärme, so dass die Butter schmilzt. Den Zucker gebe ich mit dem Vanilleextrakt direkt in die Milchmischung und gieße diesen ganzen Mischmasch dann auf das Mehl. Darauf kommt dann noch das Ei und dann geht es los mit den Knethaken...
Mirabellen-KuchenMirabellen-KuchenMirabellen-KuchenMirabellen-Kuchen
Den Teig so lange bearbeiten bis er sich "vom Schüsselrand löst". Ich gebe dann immer noch eine Prise Mehl darauf, damit ich später nicht direkt in den Knatsch packe. Die Schüssel jetzt mit einem Tuch abdecken und ca. eine Stunde ruhen lassen bis sich das Volumen sichtlich vergrößert hat.
Mirabellen-KuchenMirabellen-KuchenMirabellen-Kuchen
In der Zwischenzeit können wir langsam das Backblech vorbereiten. Ich bin ja ein großer Freund von Backpapier, aber wenn ich elastischen Teig auf Backpapier ausrollen muss, krieg ich leichte Aggressionen. Deshalb nehme ich hierfür die gute, alte Butter und fette damit das Blech ein.
Die Mirabellen, wenn nicht schon geschen, waschen, einschneiden und entkernen.
Den Backofen auf 180°C vorheizen.
Wenn der Teig soweit ist, diesen aus der Schüssel holen und auf einer Arbeitsfläche nur kurz in Form drücken (nicht mehr lange dran rum kneten). Dann in das Backblech legen und die Ränder gut andrücken. Die Mirabellen, je nach Belieben mehr oder weniger üppig, auf dem Teig verteilen.
Mirabellen-KuchenMirabellen-KuchenMirabellen-Kuchen
Als "Würzmischung habe ich mich für Zucker, Zimt, Zitrone und Ingwer entschieden. Die Zitrone soll dem ganzen etwas Frisches geben, da ich Mirabellen meistens langweilig süß finde und Ingwer liebe ich sowieso. Wenn euch das nicht zusagt, könnt ihr natürlich auch nur Zucker und Zimt nehmen.
Diese Zutaten mischen und gleichmäßig auf den Mirabellen verteilen.
Den Kuchen 30 - 40 Minuten im Backofen backen. Zum testen gehe ich mit einer Gabel unter den Boden und schaue so ob er durch ist. Außerdem steche ich mit der Gabel noch einmal auf mittlerer Höhe in den Kuchen, um zu sehen, dass nichts mehr matschig ist.
Mirabellen-KuchenMirabellen-Kuchen
Dann heißt es natürlich nur noch "Schmecken lassen!"
Mirabellen-Kuchen

wallpaper-1019588
Die Turboquerulantin erobert Bremen
wallpaper-1019588
Yoga und Ayurveda Wochenende in der Oststeiermark
wallpaper-1019588
Tipp: Skiwochenende im Ötztal
wallpaper-1019588
Berufung finden: wie Du deinen Sinn im Leben findest
wallpaper-1019588
Robin Hood – hat den Bogen überspannt
wallpaper-1019588
Edge'ables und Clearstamps von Crafter's Companion { Video }
wallpaper-1019588
Magic Hip Hop
wallpaper-1019588
Warum die Nintendo Switch bei Grundschülern angesagt ist