Metamorphose Ausstellung von Japan in Berlin

Das Museum der Fotografie in Berlin zeigt bis zum 17. Juni die Ausstellung Metamorphose von Japan nach dem zweiten Weltkrieg. Fotografie 1945-1964. Die Präsentation ist ein interessanter Einblick in den Prozess von der japanischen Gesellschaft nach den Auswirkungen der Atombombe in Hiroshima und Nagasaki, die zusammen mit der Modernisierung des Landes auftrat.

metamorphosis japana auststellung

Die Ausstellung wird von der Japan- Fundation in Zusammenarbeit mit dem  Art Library-National Museum von Berlin organisiert und mit sanfter Unterstützung des japanischen Zentrums Deutsch von Berlin. Auf 123 Fotos, Bücher, Zeitschriften und Katalogen, stellen 11 Fotografen das Thema des politischen, sozialen und wirtschaftlichen Prozess aus. Damit liefern sie die bekannte Version von Japan, wie in 20 Jahren das Land mit einem Krieg zu einer Wirtschaftsmacht ergreifte.

Nach der Verwüstung, das bedeutet nach dem zweiten Weltkriegt,  akzeptierte Japan 1945 die Kapitulation und kam unter alliierter Kontrolle. Dies bedeutete einen starken Schlag auf die Moral einer Gesellschaft mit der Grundlage von Ehre und Respekt. Dies führte zumateriellen Zerstörungen von mehreren Städten und der verarmte die Bevölkerung.

Während dieser Zeit spielte Fotografie in der Entwicklung einer neuen nationalen Identität eine wichtige Rolle. Der Transit von einer Nation entmutigte 1945 das Land und entwickelte 1964 die Olympischen. Es wurde mit einer Schule für die neuen Fotografen und mit der Agentur verbunden, die sich vom Fotojournalismus ernährte. So kam es zu  einer Suche über das Elend, das  durch den Krieg verursacht wurde eingeleitet und es wurden  die sozialen Folgen des Prozesses der Modernisierung (1945-1964) moderiert.

Die Besetzung von Japan bedeutete einen Prozess, der die  Modernisierung beschleunigte, nicht nur im wirtschaftlichen, sondern auch im kulturellen Teil. Alte feudale Traditionen, wie die Zaibatsu und große kommerzielle Gruppen auf der Grundlage von Familienbanden wurden aufgelöst . Andere wurden mit dem Wahlrecht für Frauen und ihre Eingliederung in die Arbeit mit den gleichen Rechten wie die Männer, die die Entwicklung des Organisationsgrads und der Arbeitsrechte abschlossen, mit eingegliedert. Dieser Prozess bedeutet einen Bruch in der Tradition.

Japan begann Anfang 60er Jahre, mit einer dynamischen Wirtschaft, die die Auswirkungen des schnellen und ungleichmäßigen Wirtschaftswachstums in prekären Lebensumstände einer Bevölkerung wiederspiegelte und zu brutalen Verschmutzungen von natürlichen Ressourcen führte, sowie zu unkontrollierter Industrialisierung von Produkten.

Dies bedeutet die Entstehung einer neuen Generation mit fernen Traditionen und ohne das Trauma des Krieges und durch die großen sozialen Mobilisierung gegen die Auswirkungen der Entwicklung, wurden auch keine bessere Lebensbedingungen erzeugt.

Die Ausstellung verfügt über einen Saal von US-amerikanischen Kameramännern über Atombomben auf Hiroshima und über die Atomtests, die in der amerikanischen Wüste durchgeführt wurden, sowie auf den einsamen Inseln des Pazifiks.

Es gibt auch eine interessante Ausstellung von Fotografien von Yosuke Yamahata, die die Zerstörung von Nagasaki mit Bildern nach dem Angriff dokumentieren.

Für Weitere Informationen http://www.smb.museum/smb/kalender/details.php?objID=24903 & Bezugs = 2012.03.09 + 00:00

 


wallpaper-1019588
Erdbeeren überwintern: Optimale Bedingungen schaffen
wallpaper-1019588
#1170 [Review] brandnooz Box September 2021
wallpaper-1019588
Grillen im Schrebergarten
wallpaper-1019588
5G-Smartphone Honor 50 kommt auf deutschen Markt