meine erste Enttäuschung mit Barbara Wood

meine erste Enttäuschung mit Barbara Wood
Wer schon länger folgt, weiß, das ich die Bücher von Barbara Wood liebe, das ich bisher nur gute Worte über diese fantastische Autorin verloren habe. Bisher gelesen habe ich „Die Prophetin“, „Himmelsfeuer“, „Traumzeit“, „Rote Sonne, schwarzes Land“ sowie „Seelenfeuer„. Alle diese Bücher waren fantastisch, auch wenn ich nur zwei rezensiert habe. Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut. Auch wenn das Cover nicht besonders aussah, ansprechend sieht es ja schon aus. Und der Titel macht neugierig. Leider fällt die Rezi dazu nicht so gut aus. Das Buch hat ganze 2 Sterne von mir erhalten.
***********************************************************************************

„Kristall der Träume“ von Barbara Wood erschien 2003 im Fischer Taschenbuch Verlag.

Inhalt
„Hauptfigur“ ist ein blauer Kristall. Der Leser begleitet diesen Kristall durch die Menschheitsgeschichte.

Meinung
Das Cover aus dem Fischer TB Verlag ist in Ordnung.

Aufbau
Das Buch besteht aus 8 Büchern, die an verschiedenen Orten der Erde spielen. Man fragt sich, wie der Kristall von einem Ort an den anderen kam. In den 8 Büchern werden acht verschieden Geschichten erzählt, voneinander unabhängig. Nur das in jeder Geschichte der Kristall auftaucht. Im Interim zwischen den Büchern wird jeweils kurz zusammengefasst, wie der Kristall zum nächsten Ort gelangte.

Charaktere
Kein Charakter ist besonders interessant, man wird aus den Geschichten immer wieder herausgeholt, da es ja um den Kristall und seinen Weg geht. So kann man sich mit keiner Person identifizieren, mit keiner Person warmwerden.
Der Kristall ist einfach nur Kristall, einfach sehr sehr alt. Jeder hat was anderes in ihn reininterpretiert, aber wirkliche Kräfte hatte er nicht. insofern bleibt der Kristall an sich, was er ist: ein langweiliger Kristall, der nur eins ist: alt.

Potential
Mir kommt es vor, als habe die Autorin, die ja für meine Begriffe eine sehr gute Autorin ist, bei diesem Buch Potential verschenkt. Vielleicht wäre es besser gewesen, das Ganze als Kurzgeschichtensammlung zu veröffentlichen. Und- ohne den Kristall.

Fazit
Das Buch ist für mich eine einzige Enttäuschung. Bisher habe ich fünf Bücher von B. Wood gelesen. Zwei davon habe ich rezensiert, jeweils 5 Sterne. Die anderen drei habe ich zwar nicht rezensiert, aber auch sie hätten eine gute Rezension erhalten. Dieses Buch ist einfach nur eine Enttäuschung.


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte