Mein erstes Mal

Palma de Mallorca (c)awesomatik.comawesomatik auf Mallorca
Von Palma bis Sóller

Von allen Urlaubsdestinationen, die unser blaue Planet zu bieten hat, hat mich Mallorca wohl bisher am wenigsten gereizt.
Wenn ich Deutsche im Urlaub sehen will, kann ich auch an die Ostsee fahren. Da sind die sogar nackt.

Im Ausland möchte ich gerne die Landessprache hören. Und ursprünglich sollte es auch nach Marokko gehen aber da das mit den Flügen nicht geklappt hat, musste schnell ein Ersatzziel her.

Und so setzte ich doch noch als wohl letzter (Halb-)deutscher meiner Generation einen Fuß auf das beliebte spanische Eiland!

Würden meine Vorurteile bestätigt werden oder würde mich der Zauber der Insel endlich mit der kollektiven Begeisterung meiner Landsleute vereinen?

Palma de Mallorca (c)awesomatik.comPalma de Mallorca (c)awesomatik.comPalma de Mallorca (c)awesomatik.com

 Nach einer sanften Landung am frühen Abend, können wir das erste Mal Inselluft schnuppern. Und die ist trotz Flughafennähe erfrischend lau und mediterran. Ich würde sagen einen Tick aromatischer als der Berliner Feinstaub. 

Vom Flughafen geht es zu unserer pittoresken und preisgünstigen Airbnb-Unterkunft in Zentrumsnähe. Die Wohnung hat trotz (Überraschung!) deutschen Gastgebers einen spanischen Charme mit ornamentierten Kacheln, quietschenden Holztüren und großem Balkon.
Wärmedämmung scheint hier nicht das bestimmende Thema zu sein. 

Palma de Mallorca (c)awesomatik.comPalma de Mallorca (c)awesomatik.com

Da wir nur eineinhalb Tage zu Besichtigung der Hauptstadt haben, fackeln wir nicht lange und setzen uns direkt in die nächste Tapas-Bar, wo ich das erste Mal seit meinem Studienjahr in Granada ein vernünftiges (und fettiges) Bocadillo esse. 
Frisch gestärkt geht es weiter in den Kern der Altstadt.
Wie Adern schlängeln sich verträumte Gassen zum pochenden Herz der Hauptstadt, der Kathedrale von Palma de Mallorca. Die Kathedrale gehört mit zu den schönsten, die ich je gesehen habe. Trotz beachtlicher Größe herrscht im Innenraum dank cleveren Lichtdesigns eine geradezu heimelig-spirituelle Stimmung. 
Und wie es der Zufall will ist gerade Karfreitag und dieser Tag wird im Mittelmeerraum eine Nummer größer zelebriert. Auf unserem Heimweg schieben sich düstere Kapuzenträger im Kerzenlicht mit Umzugswagen und trommelnder Begleitung durch die Innenstadt. 
Palma de Mallorca (c)awesomatik.comPalma de Mallorca (c)awesomatik.comPalma de Mallorca (c)awesomatik.comDer Parc de la mar, der hinter der Kathedrale liegt und aus viel Wasser und wenig Park besteht. 

Palma de Mallorca (c)awesomatik.comTraumhaftes T-Shirt Wetter von Anfang an. Bunte Blütenfeuerwerke allerortens.

Palma de Mallorca (c)awesomatik.comPalma – der Name ist Programm.
Palma de Mallorca (c)awesomatik.com

Blütenregen über der Prachtmeile Avenida Jaume III.
Shoppingtechnisch bietet Palma die gleichen Marken und  den gleichen globalisierten Neuschrott wie Resteuropa. 

Palma de Mallorca (c)awesomatik.com

Hell’s Angels Mallorca-style.Palma de Mallorca (c)awesomatik.comPalma de Mallorca (c)awesomatik.comDie Ciutat kann sich also sehen lassen. 

Weniger schön ist allerdings der Stadtstrand. Direkt hinter der Promenade liegt eine viel befahrende Straße und auch die flankierenden Bauten sind heruntergekommen und/oder hässlich. 

Hier scheint man sich stadtplanerisch keine großen Gedanken gemacht zu haben.  
Palma de Mallorca (c)awesomatik.comPalma de Mallorca (c)awesomatik.comNach zwei Tagen Hauptstadt sind wir auch reif für die Berge. Da wir auf die Anmietung eines PKWs verzichtet haben, bringt uns die historische Holzeisenbahn, die Ferrocarril de Sóller in die Serra de Tramuntana
So reist man gediegen!

Ferrocaril de Sóller (c)awesomatik.comPalma de Mallorca (c)awesomatik.comDie berühmten Olivenfischer aus Mallorca.

IMGP0582Sóller (c)awesomatik.comWährend der Fahrt kann man sogar auf eine Außenplattform gehen, wie im Wilden Westen. Tolle Aussicht in alle Richtungen. 
Ferrocaril de Sóller (c)awesomatik.comFerrocaril de Sóller (c)awesomatik.comFerrocaril de Sóller (c)awesomatik.comSóller (c)awesomatik.comNur vierzig Minuten später stehen wir zwischen rastenden Rennradfahrern und fußballspielenden Kindern auf dem Hauptplatz von Sóller. Sóller (c)awesomatik.comSóller (c)awesomatik.comVon dort bringt uns die historische Tram zu unserer finalen Destination: der Traumbucht von Port de Sóller!Port de Sóller (c)awesomatik.comSo kommt man doch gerne an! Am Bahnhof werden wir von unserer Gastgeberin empfangen, die uns zu unserem Apartment mit Traumpanorama begleitet.
Ach, und gerade als ich aus dem Zug aussteige, höre ich neben mir jemanden sagen: “Also ‘n Zeitungsladen oder so  ha’ ick hier no ja nich jesehn”. Port de Sóller (c)awesomatik.comPalma de Mallorca (c)awesomatik.comAber deutsche Touristen hin oder her. Was gibt es an dieser Traumkulisse nicht zu mögen? Und ab morgen wird gewandert. Stay tuned!

Mehr weltweite Inspirationen in meinem Reisetagebuch!

Folgt awesomatik auch auf Facebook und Twitter!

0.000000 0.000000

Schlagworte: Ferrocarril, Mallorca, Mein erstes Mal, Palma, Port de Sóller, Reise, Sóller, Serra Tramuntana, Urlaub


wallpaper-1019588
Squeeze-out bei der Ncardia AG (vormals: Axiogenesis AG)
wallpaper-1019588
Tag der ersten Liebe – der National First Love Day in den USA
wallpaper-1019588
ADHS – wie die Naturheilkunde helfen kann
wallpaper-1019588
Thema 4: Männer sind länger tot
wallpaper-1019588
Musik am Mittwoch: Falling Slowly
wallpaper-1019588
Laktosefreier Frischkäse – selbstgemacht
wallpaper-1019588
{Rezension} Wer isst die Kuh? von Lars Joppich
wallpaper-1019588
Rasperry Pi (nicht 4 ;) hält durch, trotz über 31 Grad Celsius Aussentemperatur