Lover of the Light


Lover of the Light
Ende März haben Eileen und ich mal wieder unser übergroßes Fernweh befriedigt. Wir waren in Luxemburg Schon klar, ihr denkt jetzt vielleicht: "Was zum Geier will man denn da, da gibts doch nichts!" 
Das Auto vollgepackt mit Käsehäppchen, mit liebe geschmierter Stullen, 7 Litern Cola und 6 wunderbaren CD-Mixen von Eileen und mir ging Ende März die Reise also los. Nach einem kurzen Spontanstop an der Sommerrodelbahn in der Eifel, weil die Jungs und Mädels unbedingt die zwei Sonnenstrahlen genießen musste und den Spieltrieb ausleben wollten, ging es auch schon weiter Richtung Luxemburg. Die Landschaft in Luxemburg ist wirklich schön - ein bisschen Kultur haben wir vorm Shoppen nämlich auch gemacht. Wir haben die Burg Vianden besichtigt. Eigentlich stand noch mehr auf dem Kulturplan, aber das haben wir aufgrund von Shoppinggründen nicht geschafft. Naja shoppen waren wir dann nicht, aber was solls. Tatsächlich ist das zum größten Teil auch so, shoppen kann man nämlich nur mit prall gefülltem Geldbeutel in der Innenstadt. Und den haben wir beide im Moment einfach nicht. 
Als wir dann fast alle vier vor Hunger gestorben sind, haben wir uns in den nächsten Pub geschleppt. Ich muss sagen, mein Essen war ganz grausam, das der andere war okay. Das beste an dem Pubbesuch war allerdings, dass luxemburgische Fruchtbier, dass Eileen und ich bestellt hatten. Großes Kino!

Als letzte und für uns wichtigste Station stand dann die Rockhal auf dem Programm. Eine Veranstaltungslocation, die 2005 eröffnet wurde und in der an diesem Abend Mumford&Sons spielen sollten. Das war usprünglich mal der Hauptgrund unserer Reise nach Luxemburg aus der wir dann einen kurzen Roadtrip gemacht haben.
Die beiden Herren, die ihr auf den Fotos übrigens ab und an entdecken könnt, sind zwei meiner liebsten Freunde aus Köln bzw. Bonn - Mika und Hendrik - , die sich bereiterklärt haben mit uns gemeinsam zu fahren. Das sie sich im Vorfeld keine Karte fürs Konzert gekauft haben, haben sie nachher auch bereut, aber kann man nichts machen. Während wir also den allerliebsten Klängen von Marcus Mumford und Co gelauscht haben, sind die Jungs mal eben so noch nach Frankreich gefahren. Nun gut, wenn man es hat!
Ich muss sagen, wenn ich das hier so schreibe, gerate ich immer noch vollkommen ins Schwärmen. Die Band ist so unfassbar gut - nicht nur auf der aktuellen CD sondern vorallem auch Live. Ich kenne kaum eine Band, die 1 zu 1 genauso klingt. Es wurde an diesem Abend nach zwei Vorbands ein guter Mix aus alten und neuen Liedern gespielt. Gute 1 1/2 Stunden haben sie uns verzaubert, was aber am Ende eines so langen Tages auch vollkommen genug war. Ich würde sofort wieder auf ein Konzert gehen, freue mich jetzt aber erstmal, dass Eileen und ich im Mai Ellie Goulding in Köln sehen werden.
Habt ihr Konzerthighlights für dieses Jahr? Wen wollt ihr noch sehen und wofür habt ihr vielleicht schon Karten?



Lover of the Light
Lover of the Light
Lover of the Light Lover of the Light
Lover of the Light

wallpaper-1019588
Glutenfreie Kekse und Spekulatius von Coppenrath – Großes Vorweihnachtsgewinnspiel
wallpaper-1019588
schön erdig: Pickert, Pfifferlinge , Rote Beete und Meerrettich
wallpaper-1019588
Berufung finden: wie Du deinen Sinn im Leben findest
wallpaper-1019588
25 Tipps, um Ihren Blog gegen die Wand zu fahren
wallpaper-1019588
Wohnungsmangel und seine Ursachen – deutsche Städte zu teuer
wallpaper-1019588
Grüne und SPD auf Stimmenfang bei Sozialhilfeempfängern und Migranten, doch wer soll es bezahlen?
wallpaper-1019588
Krampuslauf in Halltal 2018 – Fotos
wallpaper-1019588
|Rezension| Jennifer L. Armentrout - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit 1 - Wicked