Lindsay Lohan: Erneutes Lob von Richterin und bizarre Klage

Lindsay Lohan
Lindsay Lohan nach ihrer Gerichtsverhandlung | Bild via Fanpix

Lindsay Lohan hat eine wiederholte Anhörung vor Gericht erneute mit einem positiven Eindruck hinter sich gebracht.
Die 25-jährige musste am Dienstag (25.01.) vor Richterin Stephanie Sautner erscheinen und über ihren Fortschritt bezüglich ihrer Bewährungsauflagen berichten. Lindsay Lohan muss pro Monat 15 Tage Sozialarbeit in der Gerichtsmedizin leisten und an 5 Therapiesitzungen teilnehmen. Zudem muss sie jeden Monat vor Gericht erscheinen. Richterin Sautner zeigte sich höchst erfreut, dass Lindsay für diesen Monat bereits Auflagen bereits frühzeitig erfüllt hat.
Ich freue mich, dass Sie alles pünktlich geschafft haben. Machen Sie so weiter - Sie machen das gut und ich hoffe, Sie werden es gut beenden. 

Die Schauspielerin, welche sich gerade um eine Rolle als Elizabeth Taylor bewirbt, muss das nächste Mal wieder am 22. Februar vor Gericht erscheinen. Bisdahin muss sie zweitere 15 Tage in der Gerichtsmedizin verbringen und an 5 weiteren Therapiesitzungen teilnehmen. Sollte sie weiterhin Fortschritte zeigen, wird ihre mehrjährige Bewährung am 29. März enden.
Während Lindsay heute im Gerichtssaal saß, soll ein Mann names Thomas A. Green eine bizarre Zivilklage gegen die Schauspielerin eingereicht haben. Darin behauptet er, dass Lohan eine Rolle bei dem Tod von Osama bin Laden gespielt haben und das sie eine Edelprostituierte sein soll. Des Weiteren verklagt er sie auf $300.000, weil sie sich angeblich aus einem Geschäftsdeal zurück gezogen haben soll.

wallpaper-1019588
Termintipp: Osternachmittag in der ehemaligen VS Gußwerk
wallpaper-1019588
Ohren zu und durch
wallpaper-1019588
Hausmannskost, Schweinebraten, Wirsing, Kartoffeln
wallpaper-1019588
Fitbit Charge 3 Review – wasserdichtes Akkuwunder mit Potenzial
wallpaper-1019588
Preview: O-See Challenge aka XTERRA Germany
wallpaper-1019588
Die Arthrose Lüge
wallpaper-1019588
3 Nähideen für Stoffreste!
wallpaper-1019588
Ernte beginnt auf Mallorca mit der Prognose eines geringeren Ertrag