Lemontarte mit Baiserhaube

Moin ihr Lieben,

die Ostertage sind vorbei und wir hatten tolle Tage bei tollem Wetter und leckerem Essen. Ich war dieses Jahr für den Nachtisch beim Familienessen meiner Schwiegereltern am Ostersonntag zuständig.

Da ich mir schon denken konnte, dass es vom Osterhasen wieder schokoladiges ins Körbchen gibt, entschied ich mich für einen fruchtigen Frühlingsboten, eine Lemontarte mit Baiserhaube...


Lemontarte mit Baiserhaube
Zutaten

für den Mürbeteig


240 g Mehl
80 g Puderzucker
Salz
160 g kalte Butter
1-2 EL kaltes Wasser
Frischhaltefolie
Fett und Mehl für die Backform
Backpapier
trockene Hülsenfrüchte zum Blindbacken (z.B. Linsen)
für die Füllung
1 Blatt weiße Gelatine 
3-5 Zitronen 
60 g Zucker
60 g Butter
2 Eier
für das Baiser

3 frische Eiweiß

Saft von 1/2 Zitrone
160 g Zucker

Zubereitung

Für den Mürbeteig verknetet ihr das Mehl, den Puderzucker, 1 Prise Salz, die kalte Butter in Stückchen und 1-2 EL kaltes Wasser zunächst mit den Knethaken des Rührgeräts und dann mit euren Händen zu einem glatten Teig. Stellt diesen in Frischhaltefolie gewickelt und zugedeckt für mindestens 30 Minuten kalt.

Nehmt euch nun eure Tarteform oder anderweitige Backform zur Hand, fettet diese ein und stäubt sie mit Mehl aus. Heizt den Backofen auf 150 °C Umluft vor. Rollt den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus und legt ihn in die Form. Zieht den Rand hoch und drückt alles gut an. Belegt alles mit dem Backpapier und verteilt die trockenen Hülsenfrüchte randvoll darauf.

Gebt den Teig für ca. 15 Minuten in den Ofen und backt ihn somit vor. Nach den 15 Minuten entfernt ihr die Hülsenfrüchte mitsamt dem Backpapier und backt den Teig weitere 10 Minuten bei 150 °C Umluft. Lasst ihn anschließend auskühlen.

Nun geht's an die Füllung. Weicht die Blattgelatine in kaltem Wasser ein. Wascht 1 Zitrone heiß, tupft sie etwas trocken und reibt die Schale fein ab. Alle weiteren Zitronen presst ihr aus und messt 150 ml Saft ab.

Diesen Saft vermischt ihr mit der Zitronenschale, dem Zucker und der Butter in einem kleinen Topf. Lasst die Masse kurz aufkochen und zieht sie dann vom Herd. Verrührt die Eier mit 2-3 EL der Zitronencreme und rührt dies dann unter die übrige Creme. Drückt die Gelatine aus und löst sie in der heißen Creme auf.

Füllt die Masse in die Tarteform, lasst alles abkühlen und stellt sie anschließend für mindestens 4 Stunden, am besten jedoch über Nacht, kalt.

Für die Baiserhaube schlagt ihr das Eiweiß und den Zitronensaft steift und lasst dabei den Zucker langsam einrieseln. Verteilt den Eischnee auf der Zitronencreme und bräunt es leicht entweder mithilfe eines Küchengasbrenners oder, falls ihr wie ich keinen Küchengasbrenner habt, stellt ihr die Tarte erneut bei 150 °C unter den Grill eures Backofens und lasst diese darin leicht bräunen. Aber ACHTUNG: immer in den Ofen gucken, das Baiser wird sehr schnell braun!

Lasst es euch schmecken!

Lieben Gruß,

Isa