Leiser Kühlschrank Test

Das Surren eines lauten Kühlschranks kann nach einem langen und harten Arbeitstag den letzten Nerv rauben. Denn beim Kauf eines Kühlschranks sollten Sie nicht nur auf eine möglichst gute Energieeffizienz und das Fassungsvermögen achten. Auch die Lautstärke eines Kühlschranks sollte eine entscheidende Rolle spielen.

Kühlschranktypen – für jeden Bedarf das Richtige

Leise, sowie laute Kühlschränke gibt es inzwischen in den unterschiedlichsten Größen und Bauarten

Der Einbaukühlschrank

Dieses Kühlschrankmodell wird in die Küchenmöbel integriert. Dabei sparen Sie viel Platz gegenüber einem Standkühlschrank. Allerdings sind diese Geräte auf bestimmte Größen genormt und zwischen 90 und 180 cm groß. Der Nutzinhalt beträgt zwischen 130 und 35 Liter.

Der Standkühlschrank

Ein Standkühlschrank kann vor allem aus gestalterischem Gesichtspunkt große Vorteile gegenüber einem Einbaukühlschrank haben. Vor allem Nostalgie- oder Retro-Kühlschränke erfreuen sich heutzutage wachsender Beliebtheit. Aber auch die Energieeffizienz ist ein nicht zu verachtendes Kriterium. Aufgrund der dickeren Isolierung fällt der Stromverbrauch gegenüber einem Einbaukühlschrank geringer aus.

Die Lautstärke des Kühlschranks

Neuere Modelle erhalten Sie inzwischen mit weniger Geräuschen als noch vor ein paar Jahren. Das heißt nicht unbedingt, dass die Energieeffizienz hier niedriger ausfällt. Aufgrund neuerer Technologien arbeiten auch leise Kühlschränke inzwischen effizienter. 
Es lohnt sich also, auf ein neues Modell zu setzen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Weniger Brummen und Surren, weniger Stromverbrauch, umweltfreundlicher. 
Auf durchschnittlich 30 bis 40 dB müssen sie bei einem leisen Kühlschrank heutzutage achten.

Stromsparen beim Kühlschrankkauf

Nicht nur die Lautstärke, auch die Energieeffizienz sollte ein wichtiger Faktor beim Kauf eines neuen Kühlschranks sein. Im Gegensatz zu anderen Haushaltsgeräten läuft selbst ein leiser Kühlschrank ständig durch. Ein gut sichtbares Energie-Label oder Energieverbrauchs-Etikett ist inzwischen für Kühlschrankhersteller Pflicht.

Zur Vereinheitlichung der Einschätzung des Energieverbrauchs wurde eine einheitliche Skala eingeführt. Die Klassifizierung reicht hier von A+++ (am wenigsten Energieverbrauch) bis D (höchster Energieverbrauch). Bei Kühl- und Gefriergeräten gilt seit 2011 der Richtwert, dass A+++ Geräte bis zu 70 % weniger Energie verbrauchen als Kühlschränke der Klasse A. 
Ein A+++ Kühlschrank verbraucht beispielsweise 132 kWh Strom im Jahr. Bei einem Strompreis von 0,24 € pro kWh sind das knapp 32 €. Ein 10 Jahre altes Gerät der Klasse B verbraucht 359 kWh im Jahr. Immerhin ganze 23 € mehr. Jahr für Jahr können so mit neueren Geräten effektiv Strom und Geld gespart werden.

Klimaklassen bei Kühlschränken

Neben Lautstärke und Energieeffizienz sollten Sie beim Kauf eines Kühlschranks zudem auf die unterschiedlichen Klimaklassen achten. Je nachdem, wo der Kühlschrank stehen soll, sollten Sie auf die richtige Klimaklasse achten.

  • SN (Subnormal) – Umgebungstemperatur von 10 bis 32 Grad Celsius
  • N (Normal) – Umgebungstemperatur 16 bis 32 Grad Celsius
  • ST (Subtropen) – Umgebungstemperatur 16 bis 38 Grad Celsius
  • T (Tropen) – Umgebungstemperatur 16 bis 43 Grad Celsius

Die richtige Reinigung Ihres Kühlschranks

Damit Sie lange Freude an Ihrem leisen Kühlschrank haben und vor allem Ihre Lebensmittel haltbar bleiben, sollten Sie Ihr Gerät regelmäßig reinigen. Als bestes Hausmittel kommt hier der Essigreiniger zum Einsatz. Wischen Sie die Flächen einfach mit Essigwasser ab oder stellen Sie eine Schale Essig offen in den Kühlschrank, um unangenehme Gerüche zu vertreiben. Auch ein Schälchen Kaffeepulver kann unangenehme Gerüche minimieren. Zitronensaft eignet sich zudem auch für die Reinigung des Kühlschranks.

Wo lagern welche Lebensmittel?

Der richtige Standort im Kühlschrank ist für Ihre Lebensmittel lebensnotwendig. Vitamine und Geschmack bleiben durch die richtige Lagerung länger erhalten. Hier erhalten Sie einige Tipps für die Anordnung Ihrer Lebensmittel im Kühlschrank.

Je höher desto wärmer

Je höher das Fach in Ihrem Kühlschrank ist, umso weniger Kühl ist es dort. In der kältesten Zone unten sollten Sie verderbliche Waren wie Fleisch, Fisch und Wurst lagern. In der Mitte herrschen Temperaturen von vier bis fünf Grad vor. Dies sind die besten Bedingungen für Milch, Käse und Joghurt. Im obersten Fach lagern Sie bei ca. 8 Grad am besten Konserven, Eingemachtes und offene Speisen. In der Kühlschranktür sind bei 10 bis 15 Grad Eier, Butter, Ketchup, Milch, Getränke und Dosen am besten aufgehoben.


wallpaper-1019588
Google Pixel 3 Lite (XL): Angeblich sind zwei Modelle geplant – so sehen sie aus
wallpaper-1019588
"Mission: Impossible - Fallout" [USA 2018]
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Riesen-Steinpilz in Mariazell
wallpaper-1019588
25 Tipps, um Ihren Blog gegen die Wand zu fahren
wallpaper-1019588
Foto: Fliederblüten
wallpaper-1019588
Die Clanx war der Anfang
wallpaper-1019588
Das Zend Framework geht zur Linux-Foundation
wallpaper-1019588
Ein Tag in Venedig mit Kindern