Konzert von We are the Ocean in Berlin

Am 4. April präsentiert der Lido in Berlin die Londoner Rockband We are the Ocean gemeinsam mit der kanadischen Band Silverstein. Dieses Zusammentreffen verspricht ein Event zu werden, das selbst die Phlegmatischsten vor Emotionen beben lassen wird. 

konzert-we-are-the-ocean-berlin

Mit nur fünf Jahren auf den Bühne und zwei LP’s auf dem Markt wurden We are the aufgrund ihrer Stimmen und auβergewöhnlichen Klänge zu einem groβen Erfolg. Die Bande entstand 2007 in der Gegend von Arlow, Essex in England als eine Post- Hardcore Band mit harter Musik und schrillen Stimmen, die auf verschiedenen Festival zu sehen war.

Die Bandgeschichte ist bekannt, sie entstanden nach der Auflösung der Band Dead But Dreaming Still und der Suche von Dan Brown (Stimme und Schreie) und Jack Spencer (Bass) nach neuen Mitgliedern. Daraufhin stieβen die Musiker Liam Cromby (Gitarre und Stimme), Rickie Bloom (Gitarre), Tom Whittaker (Schlagzeug) dazu. Die Band, immer noch unter dem Namen Dead But Still Dreaming, erleidet den Ausstieg von Bloom und Alfie Scully ersetzt ihn an der Gitarre.

Mit der musikalischen Festigung der Band beschlieβen sie, ihren Namen in We are the Ocean zu ändern, der sich WATO abkürzt. 2008 brachten sie ihre erste EP als limited Edition heraus und verkauften 1000 Kopien an einem Tag. Diese Arbeit ist wie ein Röntgenbild des Herzens dessen, wie eine Post-Hardcore Band sein sollte und führt direkt ans Ziel der Suche: Emotionen zu entladen. Während die Schreie von Dan Brown ein radikaler und gewaltiger Ausdruck sind, gleicht die Stimme von Liam Cromby mit ihrem melodischen Ton aus und es entstehen zwei emotionale Ebenen in ein und demselben Moment. Auf sieben Stücken wird man gleichzeitig zum Paroxysmus und zur Ruhe mitgenommen.

Trotzdem können nicht alle Songs dieser Platte als Post-Hardcore eingestuft werden, in vielen kann man eine musikalische Abzweigung hören, welchen die Band bis heute weiter verfolgt.

Auf ihrer zweiten Platte gibt es keine Schreie mehr, der Post-Hardcore verschwindet und wird zu reiferem, einnehmendem Rock, dies macht die Band zu einem Magneten von Publikum diverser Altersklassen und lässt die jugendliche Band zurück, die mit allem zu brechen versucht. Ein wichtiger Teil dessen ist die exzellente Stimme von Cromby.

Aber was macht diese Band so besonders? fragen sich viele. Perfektion und Professionalität, etwas was selten in so kurzer Zeit erreicht wird: gute Texte, ideale Stimmen die sich in jedes Stück einpassen, das Schlagzeug ist perfekt, Bass und Gitarre markieren jede Note mit Präzision.

Die Band We are the Ocean hat gezeigt, das man um zu wachsen oft die Musik verändern, sie vielleicht ein wenig kommerzieller und universeller machen muss ohne völlig die Wurzeln oder die besondere Note zu verlieren. So sieht das Dan, der bestätigt dass die Platte völlig anders sei als die vorherige. Dafür musste der Stil der Texte geändert und hart gearbeitet werden, um absolut neuen Klänge zu entdecken.

 


wallpaper-1019588
Aktuelle Profilbilder aus dem Homeoffice
wallpaper-1019588
12 Kräuter gegen Stress, die garantiert entspannen
wallpaper-1019588
Choujin X: Neuer Manga des „Tokyo Ghoul“-Schöpfers gestartet
wallpaper-1019588
Vivo Y20s im Angebot bei Aldi Nord