Kommentar beim PORNOANWALT

Kommentar: “Ich möchte sagen, dass ich mich persönlich sehr schwer tue mit dieser Ausdrucksform.
Das betrifft aber auch andere Musik: so verstehe ich singende Menschen nahezu immer als Aussagende, das heißt alles was so vorgetragen wird interpretiere ich tendenziell als affirmativ.
Etwas das Andere wiederum vielleicht eher bei Bildern tun.
Das liegt vielleicht daran, dass ich Bilderwelten tendenziell eher als begehbare Räume betrachte in welche man sich umsehen kann
So sehe ich diese Musik auch als überaus negative Reden an: negative Gefühle werden da zum Ausdruck gebracht, vor allem von männlichen Wesen misogyn Frauen als Objekte betrachtet. Und zwar eben nicht als Objekte einer Begierde sondern Gebrauchsgegenstände. Keine Wunscherfüllerinnen, sondern nachdem was ich davon bislang so hörte – was zugegebenermaßen nicht viel gewesen ist – auch stets eher auf eine Vergangenheit bezogen. Frauen als ausgenutzte Konsumware sozusagen. Widerlich
Als Kenner erinnert mich das ein wenig an Sade, bei dem sich am Ende von einer Entladung zur Nächsten sozusagen gehangelt wurde. Bedauernswert.

Nein, das sagt mir nicht zu und halte ich auch für sexistisch.”


wallpaper-1019588
Und Sonntag kriegte sie in die Fresse. Andrea Nahles, "die Genossin mit dem tödlichen Biss" (BILD)
wallpaper-1019588
Zeit für eine neue Diva
wallpaper-1019588
Blog to go - Tina auf der LBM 2018
wallpaper-1019588
Fairafric – Nachhaltige Schokolade aus Afrika
wallpaper-1019588
Tag 78: Chichen Itza und die Cenote von Valladolid
wallpaper-1019588
Der große Hose RAS Nähwettbewerb
wallpaper-1019588
Bento #184: Spaghetti Napoli und Tofu-Seitan-Bällchen
wallpaper-1019588
Eigentlich… oder: Wenn die Woche mit Plan B startet