Knietief im Korruptionssumpf

Knietief im KorruptionssumpfEine kurze Karriere, die Angela Merkels Ziehsohn Christian Wulff da auf dem Bundespräsidentenstuhl absolvieren durfte, ein schlimmes Ende, dass die frühere Fernsehansagerin Charlotte Roche nun in einem Damengefängnis in Süddeutschland nehmen wird. Nachdem die 32-jährige frühere Bestseller-Autorin und Nacktsängerin versucht hatte, den amtierenden ersten Mann im Staate mit einer nach deutschem Recht geldwerten Leistung zu bestechen, um ihn zu veranlassen, auf die Unterzeichnung des Gesetzes zur Verlängerung der Atomlaufzeiten zu verzichten, ermitteln jetzt mehrere Schwerpunktstaatsanwaltschaften am Wohnsitz der beiden Beteiligten des durch ein "Spiegel"-Interview vorzeitig öffentlich gewordenen Deals.
"Ich würde anbieten, mit ihm ins Bett zu gehen, wenn er es nicht unterschreibt", hatte die ehemalige Viva-Moderatorin in Richtung Wulff angekündigt - nach Ansicht von Experten ein Verstoß gegen Paragraph 332 Strafgesetzbuch, der eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren jedem "Amtsträger oder für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichtetem" androht, "der einen Vorteil für sich oder einen Dritten als Gegenleistung sich versprechen lässt oder annimmt, dass er eine Diensthandlung vorgenommen hat oder künftig vornehme und dadurch seine Dienstpflichten verletzt hat oder verletzen würde",
Charlotte Roche wird ihren PR-Coup allerdings vermutlich noch vor dem derzeit offenbar vorübergehend noch im Amt befindlichen Bundespräsidenten vor Gericht verteidigen müssen. Nach demselben Strafrechtsparagraphen droht auch ihre eine langjährige Freiheitsstrafe, denn im Gesetz heißt es: "Falls der Täter den Vorteil als Gegenleistung für eine künftige Handlung fordert, sich versprechen lässt oder annimmt", sei die Strafbarkeit bereits gegeben, wenn der Täter "den anderen zu bestimmen versucht, dass dieser bei der Handlung seine Pflichten verletzt oder sich bei der Ausübung des Ermessens durch den Vorteil beeinflussen lässt".
Einen Spielraum hat die Staatsanwaltschaft nach Roches öffentlichem Geständnis des Bestechungsversuches kaum noch, wie entsprechende Präzendenzfälle zeigen. Detailliert hatte die Autorin der "Feuchtgebiete" über eine Ansprache mit ihrem Mann berichtet, der "einverstanden" sei, den Atom-Kompromiss von seiner Frau aufhalten zu lassen. Roche, die sich selbst als "Schamlippenexpertin" bzeichnet, glaubt, "es reicht nicht, einfach nur dagegen zu sein“. Man müsse auch Mitglied bei Attac werden und an Castor-Strecken "mit nackten Händen Steine wegschaufeln wie ein grabendes Erdmännchen". Das sei "friedlich und absolut legitim."
Die längst bekannte Endlösung der Atomfrage auf PPQ


wallpaper-1019588
Top 5 Karriere-Tipps – die ersten Schritte zum beruflichen Erfolg
wallpaper-1019588
Senf, Schalotten und Rind
wallpaper-1019588
Ordentlich Power unter der Haube: Der legendäre BRIO Rennwagen mit Fernsteuerung & VERLOSUNG
wallpaper-1019588
Was ist gefährlicher: die Krankheit oder die Impfung?
wallpaper-1019588
Hello CarPlay
wallpaper-1019588
Ashley Food - Mad Dog Inferno Hot Sauce
wallpaper-1019588
Persona 5 the Animation: Erster deutscher Clip veröffentlicht
wallpaper-1019588
Sollte man gesehen haben – Naturattraktion “Ses Fonts Ufanes” sprudeln wieder