Kindle Fire HD 7 im Test

Kindle Fire HD 7 im Test
  • Optik Kindle Fire HD 7 im Test
  • Leistung Kindle Fire HD 7 im Test
  • Handhabung Kindle Fire HD 7 im Test
  • Preis/leistung Kindle Fire HD 7 im Test

Geburtstage sind doch immer was Tolles. Produkttest-Online feierte seinen ersten Geburtstag Mitte August und hat dafür eine große Aktion veranstaltet und suchte auf diesen Weg ganze 43 Leutchen, die etwas zum Testen gewinnen konnten. Natürlich machte ich dort mit und irgendwie hatte ich sehr großes Glück und wurde für ein super tolles Produkt ausgewählt, welches von Test.de.com zur Verfügung gestellt wurde. Heute zeige ich euch um welches Stückchen es sich handelt. Tadaaa, ich bekam den Kindle Fire HD 7. Ich habe schon oft etwas über diese gelesen und gehört, doch habe ihn selber noch nie live gesehen geschweige ihn irgendwie in der Hand gehalten. Die Freude war riesen groß. Das Paket kam auch sehr schnell an und ich musste es sofort aufmachen und den Kindle Fire HD 7 einfach in die Hände nehmen, wo mir sofort auffiel, dass dieser recht schwer ist. Nun gut, weiter erstmal nicht schlimm.

Kindle Fire HD 7 – was ist das eigentlich?

Für mich war Kindle immer ein Begriff für ein E-Book Reader. Da ich schon einige E-Book Reader in der Hand hatte, war ich bei diesem Kindle recht verwundert über das Gewicht und da muss ich gleich sagen, dass er mir für einen reinen Reader zu schwer wäre. Doch er wird ja mittlerweile als voll funktionsfähiges Tablet beworben und wenn dies so ist, dann stört mich das Gewicht auch nicht mehr. Ein weiterer Punkt, welcher mich wirklich nerven würde wenn es ein reiner Reader wäre, das Display. Der Kindle Fire HD 7 hat, wie der Name schon sagt, ein HD Display. Fotos wirken gestochen scharf und auch HD Videos laufen wirklich super über den Kindle und es macht Spaß so welche zu schauen. Im starken Sonnenlicht jedoch fängt der Kindle an zu spiegeln und der Spaß vergeht. Aber da der Sommer ja eh vorbei ist, ist auch dies nicht mehr so schlimm.

Kindle Fire HD 7

Durch einen Dual-Core-Prozessor und ein Imagination PowerV3 3D-Grafikkern wird garantiert, dass Spiele und Videos ruckelfrei laufen. Ein paar Spiele habe ich natürlich getestet, es waren keine super anspruchsvollen, aber sie liefen auch 1A.

Wichtiges Thema: die Akkulaufzeit. Amazon verspricht das der Kindle Fire HD 7 bis zu 10 Stunden halten soll und das wenn man liest, Videos schaut oder einfach nur im Internet surft. Ich selber habe ihn einmal vollgeladen und täglich immer ein bisschen benutzt (also eben keine Stunden) und er hielt so acht Tage. Eine lange Zeit. Wie es jedoch ist, wenn der Kindle in Dauer Nutzung ist, kann ich nicht sagen, denn leider habe ich es nicht geschafft diesen 10 Stunden zu benutzen.

Familienfreundlichkeit ein großes Thema

Amazon FreeTime bietet den Eltern einen tollen Service womit sie jedem Kind ein eigenes Profil anlegen und somit festlegen welches Kind auf welches Buch oder App zugreifen kann. Dieser Service ist komplett kostenfrei. Die Kids können dann Ihr Profil ganz nach Wünschen individualisieren, sei es die Hintergrundfarbe, Schriftarten und Apps. Die Kleinen sehen somit auch nur die Apps die Eltern für sie freigeben. Es gibt zudem eine „Erst Lernen“-Einstellung, wo die Eltern, zum Beispiel, ein Tagesziel für Lernspiele setzten können und das Uterhaltungsmaterial so lange blockieren, bis dieses Ziel nicht erreicht ist. Wenn es erreicht wird, entsperrt sich diese Blockierung, so zusagen als Belohnung. Ein wirklich Familienfreundliches Tablett

Kindle Fire HD 7

Fire OS 3.0

Auf dem Kindle Fire HD 7 befindet sich das Betriebssystem OS 3.0 „Mojito“ (prost). „Mojito“ basiert auf Android , hat natürlich ein Cloud-Service sowie eine Inhaltsorientierter Oberfläche. Eine integrierte Medien Bibliothek darf natürlich nicht fehlen und digitale Amazon-Inhalte werden super integriert. Die verbesserte Startseite lässt einen selbst entscheiden ob man lieber die Rasteransicht hat oder mehr für die Karussellansicht ist. Ich selber benutze immer das Karussell.

Social Media, Web und Mail

Ich hatte ja noch nie ein Kindle in der Hand und habe verzweifelt nach dem Webbrowser gesucht. Nun, jetzt weiss ich, dass Kindle seinen eigene hat, den Silk-Webbrowser. Hat ein bisschen gedauert bis ich den gefunden habe. Die E-Mail-App auf dem Kindle unterstützt viele Anbieter wie Web.de, T-Online, Gmail und und und. Ja ja, Facebook und Co dürfen ja in der heutigen Zeit nicht mehr fehlen, vor allem für mich ist das Social Web sehr wichtig, als Bloggerin notwendig. Facebook und Twitter sind vollständig integriert und ermöglicht hier sogar ein „empfehlen“ von Textausschnitten oder Zitaten aus dem Buch, welches man grade liest. Nicht schlecht, oder?

Kindle Fire HD 7

Ich könnte noch ewig so weiter machen, aber es würde einfach zu viel werden. Ich habe nun einige schöne Stunden mit meinem Kindle verbracht. Für mich ist es mehr ein Tablet, aufgrund des Gewichtes und des Displays. Bücher damit lesen ist einfach nicht meins und ich habe es ja ein paar Mal versucht. Aber als Tablet und zum Spielen, surfen und Facebooken ist das Kindle Fire HD 7 wirklich toll. Was mir auch Spaß gemacht hat, ist es beim Baden sich einen Film darüber anzuschauen. Da ich Amazon Prime habe, gibt es für mich ja eine große Auswahl an Filmen und Serien. Zudem ist der Kindle Fire HD 7 auch nicht zu teuer und eine tolle Alternative zu preisintesiven Tablets.

Ich bedanke mich auch hier noch einmal bei Produkttest-Online und Test.de.com, für diese Möglichkeit. Alle Berichte beruhen auf meinen Meinungen und meiner Erfahrung. Das Produkt wurde mir kostenfrei für diesen Bericht zur Verfügung gestellt, Beziehungsweise bei der großen Geburtstags Aktion von Produkttest-Online gewonnen.

Kindle Fire HD 7