Kennen Sie "Zero Hour-Contracts" oder Europas verlorene Jugend?

Kennen Probleme ohne Ende: Zukünftige Massenarbeitslosigkeit aufgrund der sogenannten Digitalisierung vieler Jobs! Schuldenberge aller Staaten bis "Oberkante - Unterkante - Oberlippe"! Klimakatastrophe! Flüchtlinge all around the world!
Und Politiker bauen weiterhin Luftschlösser oder Potemkinsche Dörfer. Als Potemkinsches Dorf (russisch Потёмкинская деревня) – teilweise auch in der Schreibweise Potjomkinsches Dorf – wird etwas bezeichnet, das fein herausgeputzt wird, um den tatsächlichen, verheerenden Zustand zu verbergen. Oberflächlich wirkt es ausgearbeitet und beeindruckend, es fehlt ihm aber an Substanz.

 

Wohin geht die Reise?

Viele junge Europäer sehen für sich keine Perspektive, finden kaum Jobs und können von einer eigenen Familie nur träumen. Die Folge: Europa droht in vielen Ländern eine ganze Generation zu verlieren. Während die Kluft zwischen Arm und Reich in Europa immer größer wird, wächst der Druck auf die jungen Menschen. Sie müssen leistungsfähiger und flexibler sein als je zuvor. Von der Politik dagegen sehen sich viele im Stich gelassen.
Was bedeutet es, wenn sich immer mehr junge Menschen abgehängt fühlen? Wohin führt sie ihr Frust an der Politik? "So tickt Europas Jugend" reist deshalb dorthin, wo die Probleme der Jugend am stärksten zu Tage treten. Hier einige Beispiele:

So tickt Europas Jugend: Eine verlorene Generation? Donnerstag, 10.12.2015 ǀ 20:15 - 21:00 Uhr (45 Min.) auf Tagesschau24 - unbedingt ansehen!

Die Reise beginnt in Spanien: Dort sind 53,2 Prozent der Jugendlichen ohne Job - mehr als irgendwo sonst in Europa. Die angekündigte EU-"Jobgarantie" und die Fördergelder der EU sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein. In ihrem Frust setzen viele Jung-Arbeitslose auf Podemos, eine linke Protestpartei. Sie wird bei der Parlamentswahl in Spanien am 20. Dezember wohl zum Zünglein an der Waage - mit welchen Folgen für die gerade wieder anspringende spanische Wirtschaft, bleibt offen. Viele junge Spanier aber haben das Vertrauen in ihr Land völlig verloren. Sie wandern aus, vielleicht für immer.

Pulverfass Balkan

Die größte Rate junger Auswanderer in Europa hat Rumänien - mit dramatischen Folgen für die ländlichen Regionen. Rumänische Krankenhäuser müssen dichtmachen, weil tausende Ärzte fehlen, Dorf-Bürgermeister müssen sich um Kinder kümmern, die von anderen ausgewanderten Eltern zurückgelassen werden. Doch es gibt auch Hoffnung: Die IT-Branche boomt in Bukarest. Ein Hauch von Silicon Valley in Rumänien.

Die Briten und Zero Hour-Contracts

Von luxuriösen Arbeitsverträgen können viele junge Briten nur träumen. Sie erhalten Verträge, in denen ihnen null Arbeitsstunden garantiert werden. Knapp 700.000 Briten sind derzeit in diesen so genannten "Zero Hour-Contracts" beschäftigt: Immer auf Abruf, immer bereit, aber ohne jegliche Sicherheit. Denn ein Grundgehalt gibt es nicht. Bezahlt wird nur, wenn Arbeit ansteht. Auf der anderen Seite: Die City of London mit ihren vielen Versicherungen und Banken - beinahe eine Parallelwelt. Hier ist es ganz normal, 60 Stunden pro Woche zu arbeiten. Ein hoher Druck, dem viele junge Briten nicht mehr gewachsen sind.

Beispiel Griechenland

Auf alle jungen Europäer rollt ein weiteres gewaltiges Problem zu: ein riesiger staatlicher Schuldenberg. Junge Griechen haben dabei die größte Hypothek. 180 Prozent des Bruttoinlandsproduktes - so hoch ist die Staatsverschuldung derzeit. Wie geht die junge Generation damit um? Noch im letzten Jahr feierte sie Alexis Tsipras mit seiner linksorientierten Partei Syriza als Hoffnungsträger. Dann aber musste er viele seiner Wahlversprechen zurücknehmen. Zwar wurde Tsipras im September dennoch im Amt bestätigt. Aber viele junge Griechen fragen sich jetzt ratlos, wie es für sie wohl weitergehen wird, wenn die Sparauflagen der europäischen Institutionen umgesetzt werden.

Hungerlöhne wohin man schaut

Welche Folgen ein konsequent durchgesetztes Sparprogramm haben kann, erleben die jungen Litauer. Das kleine baltische Land hat europaweit die größte Kluft zwischen Arm und Reich. Mittlerweile zählt Litauens Volkswirtschaft zwar zu den am stärksten wachsenden in der EU, aber für normale Angestellte oder Arbeiter reichen die Löhne gerade so zum Überleben.

Der Kampf um Jobs


Kennen Die Reporter, Joana Jäschke und Matthias Ebert, starten und beenden ihre Reise quer durch Europa gemeinsam in Berlin - der Stadt, in die die meisten jungen Europäer immigrieren. Vor allem viele Spanier, Italiener und Griechen suchen hier nach neuen Perspektiven. Doch die Konkurrenz ist groß. Und die Arbeitsverträge, die sie ergattern, sind oft prekär, kurzfristig, ausbeuterisch. Der Traum von einem besseren Leben erfüllt sich längst nicht für alle jungen Zuwanderer. Viele kehren enttäuscht zurück in ihre Heimat.
Quo vadis? Das ist eine lateinische Phrase mit der Bedeutung „Wohin gehst du?“ Im Alltag wird die Phrase „Quo vadis“ oft im Sinne von „Wohin soll das noch führen?” oder „Wie soll das weitergehen?” verwendet.

Vernichten Roboter in Zukunft fast alle Jobs?  


wallpaper-1019588
BAG: Geringerer Mindestlohn für Zeitungszusteller verfassungsgemäß!
wallpaper-1019588
Achtsamkeit
wallpaper-1019588
Krampuslauf in Mitterbach 2018 – Fotos
wallpaper-1019588
Tag des Bagels – National Bagel Day in den USA
wallpaper-1019588
Von besseren Tagen {Wochenende in Bildern}
wallpaper-1019588
Sonntag - Leben
wallpaper-1019588
Tyred Eyes: Vielfalt als Prinzip
wallpaper-1019588
Guest Singer: Geradezu feierlich