Just do it

Nike hat Recht. Anstatt darüber nachzudenken, was alles noch unbedingt erledigt werden muss und was man eigentlich viel lieber machen würde, einfach Schuhe anziehen und loslaufen. Die Zeit fliegt sowieso und bei all der Zeit und Energie, die wir in Fernsehen und Facebook stecken, können wir ruhig ein bisschen was für unseren Körper abzwacken. 55 Tage noch. Geschwindigkeit reicht für eine Zeit für unter 3 Stunden, an der Ausdauer hapert es noch. Bin aber optimistisch. Ans Nichtstun gewöhnt man sich ja auch schnell. Kennt jemand das sogenannte Runnershigh? Lohnt sich. 
Heute, Tag 54. Meine Beine sind verkatert und zu schwer, gönne ihnen also Regenerationszeit bis morgen und mache stattdessen Krafttraining. Oder Yoga. Mir ist der 30 Day Shred empfohlen worden und irgendwas von D!, der hat ja richtig was aus seinem Körper gemacht. Mache ich jetzt auch. Hoffentlich mit so tollen Vorher/Nachher-Fotos, wie sie alle haben. Bald. 
Just do it.Greift auch für die ganzen Deadlines und Klausuren, mit denen wohl alle Studenten zum Semesterende hin zu kämpfen haben. Augen auf und durch. Danach geht's dir besser. Vorübergehend. Vielleicht.Über den vielen Referaten und Textkommentaren, die ich momentan eher unfreiwillig abfasse, manifestiert sich eine wachsende Zukunftsangst. Wie ich damals in der Schule immer geschimpft habe, denke ich heute im Stillen: Wofür soll das alles gut sein? Daraus kann doch niemand einen Beruf machen. Wofür qualifiziert mich dieses Studium überhaupt? Japanisch sprechen können auch 100.000.000 Japaner und mehr. Toll. Japanologie gegen jede Vernunft. Meine Eltern haben es ja gesagt. 
Dazu habe ich leider kein Foto für euch. Focus on content.