James Morrison Konzert in Barcelona

James Morrison ist nicht Jim Morrison. Jim  Morrison war ein drogenabhängiger und trucksüchtiger Entwurzelter, der Albtraum der kalifornischen Kids. Jim Morrison war James Douglas Morrison, ein junger Amerikaner, intelligent und neugierig auf fast alles. Mit einem Arsenal an Lektüre die vom dämonischen Mittelalter, Philosophie, Antonin Artaud, Bertolt Brecht, Rimbaud und Marshall McLuhan und sein Werk „The global Village“, präparierte Jim Morrison einen singulären Cocktail während der 60er Jahre zusammen mit The Doors, änderte die Maßstäbe der Livemusik. Nun war es nicht mehr nur die fabelhafte Musik, die begeisterte, sondern auch die Art auf der sie sich vor dem Publikum präsentierten, die Liveperformance, der Erfolg und Nichterfolg hinsichtlich der Publizität unter den Popsternen, das Kino und natürlich die Massenmedien.  The Doors waren Zündstoff in einer explosiven Epoche der Krisen und des Krieges, in der es weit mehr zu entdecken gab als den Pop. Morrison, Jim nicht James, war ein Glücksfall, ein Komet, dessen hell leuchtendes Licht bis heute strahlt und der viele Lektionen über verstehen und wieder verstehen erteilt. Und wir reden hier nicht über den stumpfsinnigen Mythos, wir reden über die wirklichen Geschehnisse auf der Bühne. Punkt.

konzert james morrison barcelona

Man sollte wissen, dass sich die Dynamiken in der Pop Musik während der letzten 30 Jahre drastisch gewandelt haben. Die Gefahr einer band oder eines Popsängers wurde für den markt ein ums andere Mal mehr domestiziert. Die Öffentlichkeit selbst trägt dafür Sorge, ihre Sterne auf dem Boden zu halten, sei es, weil das gefällige Publikum selbst zurückgekehrt ist, nicht bereit, seine Sterne verglühen zu sehen, sondern bevorzugen, sie zu konservieren und sie in ihrem IPhone abzuspeichern. Mit Sicherheit wird es keinen weiteren Kurt Cobain in der Geschichte geben. Denn wenn ich hier über Pop rede, schließe ich jedes andere bekannte Musikgenre mit ein, unwichtig, um welchen Stil es sich handelt, um welchen Künstler. Es ist Pop, es ist immer Pop. Man kann Copy-Past benutzten: es ist Pop.


wallpaper-1019588
BAG: Hinterbliebenenversorgung bei 10 Jahren Ehezeit
wallpaper-1019588
Masters, der etwas andere Rückblick
wallpaper-1019588
Erste Bilder zum kommenden Film von Makoto Shinkai enthüllt
wallpaper-1019588
Wenn Kinder aufstehen
wallpaper-1019588
In „Bild“: Leichte Atemprobleme – wenig später sind die Patienten tot
wallpaper-1019588
In „Bild“: Die Dimension des Corona-Sterbens wird dramatischer
wallpaper-1019588
Spitäler laden Tote in Kühllaster – oft in der Öffentlichkeit
wallpaper-1019588
Netflix: Weitere „Ghibli“-Titel sind ab sofort verfügbar