Interview der Woche mit Edda von The bird's new nest

NACHHALTIGKEIT ist das große Wort dieser Zeit. Doch was ist Nachhaltigkeit eigentlich genau? Im Internet findet man folgende Informationen dazu:
Nachhaltigkeitist ein Handlungsprinzip zurRessourcen-Nutzung, bei dem die Bewahrung der wesentlichen Eigenschaften, derStabilitätund dernatürlichen Regenerationsfähigkeit des jeweiligen Systemsim Vordergrund steht. (Quelle: Wikipedia.de)
Das ist schön ausgedrückt und sagt doch so wenig. Was verstehe ich unter dem Wort Nachhaltigkeit? Ohne jetzt groß erklären zu können, was genau Nachhaltigkeit alles ist, fallen mir folgende Worte dazu ein:
    Interview der Woche mit Edda von The bird's new nest
  • Ökologie
  • Wiederverwertung
  • Langlebigkeit
  • Umweltfreundlichkeit
  • Tierschützer
  • Naturschutz
  • Recyceln
  • Aufmerksamkeit
  • Verantwortung

Was Nachhaltigkeit wirklich ist und wie man das alles in verständliche Worte umsetzen kann, erklärt und erzählt uns heute Edda vom deutschsprachigen Eco. Life. Style. Magazine. „The bird’s new nest“. Woher sie das weiß? Weil Edda mit einigen anderen Bloggern, Journalisten und anderen interessanten Menschen diese Seite betreibt und viele nachhaltige Dinge zu erzählen weiß.
Und damit für uns alle Nachhaltigkeit nicht nur ein Modewort bleibt, sondern als Lebensstandard in unsere Reaktionen und Aktionen einfließen kann, legen wir gleich los: Interview der Woche mit Edda von The bird's new nest
  1. Hallo Edda! Vielen Dank, dass du für dieses sehr interessante Thema als Interviewpartner zur Verfügung stehst. Zu Beginn dieses Interviews würde ich dich bitten, dich kurz meinen Lesern vorzustellen.
Sehr gerne, vielen Dank für die Einladung! Ich bin 34 Jahre alt, wohne an der Wiener Stadtgrenze und bin die Herausgeberin und Chefredakteurin von The bird’s new nest. Nachhaltigkeit ist ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt, im Speziellen Tier- und Umweltschutz. Ich habe ursprünglich Marketing und Sales an einer Fachhochschule studiert, und mich nach über zehn Jahren in der Privatwirtschaft dazu entschieden, meiner Leidenschaft nicht nur privat, sondern auch beruflich zu folgen. Ansonsten begeistere ich mich sehr für Sonnenschein, Bücher – insbesondere skandinavische Kriminalliteratur - und für vieles andere, aber die Vorstellung sollte ja kurz sein.
  1. Du siehst meine Stichwörter, die mir bei Nachhaltigkeit so in den Sinn kommen. Liege ich damit richtig? Und wie kann man Nachhaltigkeit nun am besten beschreiben?
Ich finde es toll, wie sehr du dich im Zuge unseres Gesprächs schon mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandergesetzt hast. Und tatsächlich sind das wohl die Begriffe, die sehr häufig in Verbindung mit dieser Thematik stehen. Tatsächlich kann man Nachhaltigkeit aber in allen Lebensbereichen leben – auch wenn es nicht überall so offensichtlich ist. Beschreiben möchte ich Nachhaltigkeit mit einem bewussten, achtsamen Umgang mit uns selber und unserer Umwelt, seien das nun Menschen, Tiere oder die Natur. Sich dessen bewusst zu werden, dass die eigenen Entscheidungen und Handlungen Auswirkungen haben – nicht nur auf uns, sondern oft in einem viel größeren Ausmaß als man es sich zuerst vorstellen würde.
  1. Ihr habt euch mit „The bird’s new nest“ genau diesem Thema zugewandt. Wie lange gibt es dieses Magazin schon und wie seid ihr darauf gekommen?
Das Magazin in der jetzigen Form, gibt es erst seit 1. Januar 2014. Im Jahr davor habe ich mich The bird’s new nest in kleinerem Rahmen mittels einer facebook-Seite gewidmet. Die Entscheidung, daraus ein Magazin zu machen war relativ spontan und motiviert durch den Wunsch, für The bird’s new nest eine richtige Homepage zu gestalten, mein Interesse für Journalismus und Bloggen sowie all die anderen Tätigkeiten und Themen, mit denen man im Zuge eines solchen Projektes in Berührung kommt. Dass diese Idee auf so großes Interesse stoßen würde und sich mittlerweile über 60 Redakteure in unserem Team befinden hätte ich aber niemals erwartet.
  1. Welche Themen behandelt ihr?
Interview der Woche mit Edda von The bird's new nest Wie ich vorher schon angesprochen habe, kann man Nachhaltigkeit in allen Lebensbereichen zum Thema machen. Deshalb ist unser Themenbogen auch sehr weit gespannt, von Naturkosmetik, Eco-Fashion und nachhaltigen Online-Shops, über Petitionen, Crowdfunding-Projekten und Initiativen, die sich für ein nachhaltiges Thema stark machen, bis zu Rezepten, DIY-Ideen, Events aller Art, Buchrezensionen – ich könnte noch einiges mehr aufzählen, aber ich hoffe, dass die Vielfalt an Themen schon deutlich geworden ist. Nicht zu vergessen die Kolumnen unserer Redakteure, in denen diese über persönliche Erfahrungen, zum Beispiel mit nachhaltigem Reisen, plastikfreiem Leben oder über vegane Restaurant-Tests schreiben.
  1. Gibt es Themen, die ihr ausgliedert – beispielsweise weil sie zu krass sind?
Zu krasse Themen wurden bis jetzt noch nicht aufgegriffen, wobei ich den Ansatz vertrete, dass man über jedes Thema berichten kann – es ist nur wichtig, wie es aufbereitet ist. Bei The bird’s new nest lege ich Wert auf Professionalität und Seriosität, ohne mit dem erhobenen Zeigefinger vor dem Gesicht des Lesers herumzuwedeln. Insofern ist jedes Thema willkommen, und ich finde es sehr spannend zu sehen, wie die unterschiedlichen Redakteure die jeweiligen Themen angehen.
  1. Was tust du selbst in deinem privaten Leben, um das Thema Nachhaltigkeit zu unterstützen?
Mein Einstieg in die Nachhaltigkeit kam über das Thema Ernährung, ich bin seit 17 Jahren Vegetarierin und seit einigen Jahren Flexi-Veganerin, das heißt ich lebe zu Hause vegan und außer Haus vegetarisch. Außerdem kaufe ich schon sehr lange nichts anderes als Bio-Lebensmittel mehr. Meine Wohnung und somit auch mein Home-Office läuft mit Öko-Strom. Meine letzten Kleidungsstücke habe ich beim Mödlinger Fashionflohmarkt gekauft, und bei Kosmetik achte ich absolut darauf, dass das Produkt tierversuchsfrei ist, meistens verwende ich Naturkosmetik, hin und wieder naturnahe Kosmetik. Mal sehen, was mir sonst noch einfällt… Bücher kaufe ich nur selten, üblicherweise borge ich mir Bücher von Freunden oder aus der Bücherei aus. Fast alle meine Möbel sind Second Hand, und wenn ich etwas aussortiere, zum Beispiel im Zuge des Frühjahrsputzes, mache ich mit Freundinnen eine Tauschparty oder spende sie einem Tierschutz-Flohmarkt. Und das alles mache ich nicht nur, weil mir Nachhaltigkeit am Herzen liegt, sondern weil es mir Spaß macht, mich bewusst diesem Thema zu widmen. Aber ich habe natürlich auch meine Schwachstellen, die größte ist vermutlich mein Auto.
  1. Bei euch kann man sehr viel gewinnen. Wollt ihr damit euren Lesern eure Überzeugung näher bringen und zeigen, dass es nicht immer die bekannten Marken sein müssen, die sich eher weniger um den Umweltschutz und Tierversuche kümmern?
Auf The bird’s new nest gibt es jede Woche ein Give-Away zu gewinnen. Gewinnspiele sind eine sehr gute Möglichkeit, die verlosten nachhaltigen Produkte in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu rücken. Denn obwohl Nachhaltigkeit ein immer populäreres Thema wird, ist trotzdem nur ein Bruchteil der verkauften Produkte diesem Bereich zuzuordnen. Und obwohl Gewinnspiele oft als ein „billiges“ Mittel gesehen werden, um Reichweite zu generieren, ist es trotzdem eine extrem effiziente Möglichkeit und sollte nicht nur konventionellen Unternehmen überlassen werden. Etwas gewinnen zu können macht Spaß, Nachhaltigkeit kann Spaß machen, wieso nicht beides verbinden?
  1. Was wollt ihr mit eurem Online-Magazin erreichen?
Abgesehen von dem offensichtlichen Zweck eines redaktionellen Mediums, nämlich Informationen zu diversen Themen zu liefern,  ist mir wichtig, dass beim Leser ein Bewusstsein geschaffen wird für Alternativen zum „normalen“ Lebensstil. Dass beim Lesen Neugier geweckt wird und Freude entsteht, dass unsere Leser dazu motiviert werden, sich mehr mit diesen Themen zu auseinanderzusetzen. Und den Spaß entdecken, den eine solche Herangehensweise in das eigene Leben bringen kann.
  1. Was mich auch interessiert: Was für Arbeit macht so ein Magazin? Was sind deine täglichen Aufgaben?
Eine sehr gute Frage und die Antwort ist: Sehr viel Arbeit. Viel mehr als ich mir vorgestellt hätte, aber man unterschätzt ja meistens den Aufwand, der hinter vielen Dingen steckt. Was täglich anfällt ist das Veröffentlichen von zwei bis drei Artikeln, was je nach Komplexität bis zu zwei Stunden pro Artikel dauern kann, im Schnitt würde ich den Aufwand pro Artikelveröffentlichung auf 30 Minuten schätzen. Dazu gehört auch, den Artikel nach dem online stellen mit einem separaten Text auf unseren Social Media Kanälen zu teilen, auf facebook, Twitter, Google+ und Pinterest. Eine weitere tägliche Aufgabe ist das Lesen und Beantworten von Emails, facebook-Nachrichten und allen anderen Anfragen, die The bird’s new nest betreffen. Die Koordination unserer Online-Redaktion fällt  auch jeden Tag an, hier müssen Nachrichten gelesen und beantwortet werden und bei Bedarf wird per Skype gemeetet. Es werden Ideen gesammelt und besprochen, Themen diskutiert und Feedback gesammelt und schrittweise umgesetzt. Generell betrifft ein großer Teil meiner Tätigkeit die Kommunikation und Koordination jeglicher Art.
Nicht täglich, aber trotzdem laufend schreibe ich selber Artikel und führe auch meine eigene Kolumne. Manche Artikel führen mich zu Meetings oder anderen Terminen außer Haus, was schnell einen halben Tag oder mehr in Anspruch nehmen kann. Für die Give-Away Verlosungen sind Produkte zu organisieren, der Verlosungsbeitrag zu schreiben und nach Ablauf der Verlosung alle Teilnahmen von der Homepage und facebook zu sammeln und das Give-Away zu verlosen. Und dann zu verpacken und zur Post zu bringen. Einmal im Monat geht ein Newsletter an alle unsere Leser und ein weiterer an die gesamte Redaktion. Das sind ad hoc alle regelmäßigen Tätigkeiten die mir einfallen. Und natürlich gibt es jede Menge Aufgaben, die nur einmalig Anfallen, zum Beispiel technische Probleme oder Updates, Änderungen oder Optimierungen an der Homepage oder den Social Media-Kanälen oder grafische Arbeiten.
Ich arbeite sieben Tage die Woche und bin fast immer online. Im Schnitt arbeite ich ca. zwölf  Stunden pro Tag. Ich möchte mich aber auf keinen Fall beschweren, ich bin sehr froh, überhaupt die Möglichkeit zu haben, dieses Projekt verwirklichen zu können. An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmals bei meinem Team bedanken, das mich und sich gegenseitig unterstützt – ich habe zurzeit einige familiäre Herausforderungen und durch die Unterstützung des Teams ist es mir möglich, trotzdem so normal wie möglich weiter zu arbeiten.
  1. Wie bekannt ist das Magazin inzwischen? Habt ihr auch Kooperationen mit Firmen oder anderen Blogs?
Drei Monate nach dem Start und ohne Marketing-Budget kann man noch nicht wirklich von Bekanntheit sprechen. Aber im Rahmen unserer Möglichkeiten bin ich ganz zufrieden.  Nachdem das erste Quartal vorbei ist, werden im April die ersten Statistiken auf der Seite veröffentlicht werden. Ich plaudere jetzt mal aus dem Nähkästchen: Wir hatten in den ersten drei Monaten über 13.000 Besucher, die uns ca. 23.000 Mal beehrt haben und rund 47.000 Views generiert haben. Genaueres muss ich mir selber noch ansehen, wenn ich die Statistiken aufbereite.
Wir haben einige Kooperationen mit Firmen oder Blogs laufen, manche kurzfristig, andere langfristiger. Ab 1. April 2014 wird zum Beispiel der gesamte Blog der bekannten österreichischen Nachhaltigkeits-Reisebloggerin Little Miss Itchy Feet auf The bird’s new nest integriert. Generell bin ich laufend mit Unternehmen und Blogs in Kontakt, manchmal ergibt sich eine Zusammenarbeit, zum Beispiel wenn wir einen Unternehmer oder Blogger interviewen können, oder umgekehrt - so wie ich hier jetzt deine Fragen beantworte. Manchmal bespricht man auch größere Projekte und vieles, das angedacht wird, wird letzten Endes aus diversen Gründen nicht umgesetzt oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. In solche Kommunikation fließt natürlich besonders viel Zeit, weil Kontakt und Vernetzung nicht erst in Zeiten von Social Media ein sehr wichtiger Faktor sind.
  1. Was wünschst du dir für die Zukunft deines Magazins?
Ich würde mich freuen, wenn wir möglichst vielen Menschen die Freude am Thema Nachhaltigkeit näher bringen können. Ich wünsche mir spannende neue Projekte und Kooperationen und dass The bird’s new nest wächst und gedeiht. Das wird vor allem 2015 wichtig, wenn ich mich mit dem Vogelnest selbstständig machen möchte, denn noch arbeiten wir alle ohne Ausnahme ehrenamtlich. Und so gerne ich nur von Luft und Liebe (zur Nachhaltigkeit) leben würde, ist das für mich ein grundlegender Schritt um The bird’s new nest auch langfristig - und somit nachhaltig - betreiben zu können. Wie man sieht, ist Nachhaltigkeit auch in diesem Fall ein wichtiges Thema!
Interview der Woche mit Edda von The bird's new nest


* * *

Nachhaltigkeit betrifft also uns alle und jeder kann seinen Beitrag dazu leisten. Sei das für ihn persönlich im Kleinen oder auch zusammen mit anderen im größeren Stil. Ich finde, es ist ein Thema mit dem sich jeder mal beschäftigen sollte. 

Wie steht ihr zum Thema Nachhaltigkeit. Was bedeutet das für euch?

Lasst es mich wissen.

wallpaper-1019588
Warum stehen bleiben manchmal die richtige Vorgehensweise ist?
wallpaper-1019588
würzig, Entenkeulen und Graupen-Pilaw
wallpaper-1019588
Welt-Down-Syndrom-Tag – der World Down Syndrome Day
wallpaper-1019588
Heilig Abend ohne Weihnachtsbaum
wallpaper-1019588
[Rezension] Secret Elements, Bd. 1: Im Dunkel der See - Johanna Danninger
wallpaper-1019588
Mitterbach am Erlaufsee: Zur Einstimmung auf den Advent
wallpaper-1019588
NEWS: Johnossi melden sich mit neuer Single und Tourdaten zurück
wallpaper-1019588
Tagesausflug nach Jerusalem von Tel Aviv aus