Imaginär II

Heute Nacht fühl ich mich schwach und etwas ausgelaugt,aber die Liebe ist einfach wunderbar.Spür’ aber den Schmerz in dieser stürmischen Nacht, der meine Gefühle einsperrt,die keine Chance haben die Liebe richtig freizugeben,das laugt mich aus und macht mich schwach.Der Wind peitscht den Regen gegen die Fensterscheiben.Ein Blitz erhellt das Zimmer, wobei der Donner der folgtdas Zimmer zum Grollen bringt.Nach so einem Blitz ist es wieder stock dunkel.Plötzlich sehe ich grauer Nebel, der vom Boden Herauf zu gleiten scheint.Er wispert, flüstert, murmelt, zischt und spricht etwas.Ich kann es leider nicht verstehenes ist so undeutlich.Plötzlich sind die Stimmen verschwunden undsogleich erhellt ein Blitz das Zimmer.Der graue Nebel steigt abermals vom Boden herauf undformt sich zu imaginären Kreaturen unddie wieder etwas zu erzählen wissen.Nun verstehe ich was sie mir mitteilen wollen.Sie wispern, flüstern, murmeln, zischen und sprechen ihren Name.Jetzt ist der Schmerz verschwunden und nun kann ich die Liebe freien Lauf gewähren.

wallpaper-1019588
Warum stehen bleiben manchmal die richtige Vorgehensweise ist?
wallpaper-1019588
Houston… wir haben bald Weihnachten
wallpaper-1019588
Property: Warum so skeptisch?
wallpaper-1019588
Welt-Down-Syndrom-Tag – der World Down Syndrome Day
wallpaper-1019588
Entzündungshemmende Salbe Test 2019 | Vergleich der besten Salben
wallpaper-1019588
Kizz-Kolumne: Sind Väter die entspannteren Eltern?
wallpaper-1019588
Abgelehnt! Keine Hollywood-Umsetzung von Nausicaä
wallpaper-1019588
[Rezension] „Bratapfel am Meer“, Anne Barns (Mira)