Ich wünsche meinen Lesern....


Ich wünsche meinen Lesern....

Die im Dunkeln sieht man nicht !

Weihnachtsgedicht

(Gedanken in der Weihnachtszeit)
Vor 2000 Jahren und auch heute,
gab’s und gibt’s noch immer Leute,
die ohne Dach und Heimat sind,
genau wie Gott als kleines Kind.
Sie passen ins System nicht rein,
drum sind sie draußen und allein.
Wir haben Dach und Festgericht:
Doch die im Dunkeln sieht man nicht !  
Bei Banken, Firmen und Nationen,
kommen immer mehr Fusionen.
Ständig wird rationalisiert,
Arbeitsplätze einkassiert.
Vorstände auf hohem Thron,
Bau’n den “Turm von Babylon”.
Auf Hochglanz der Fusionsbericht:
Doch die im Dunkeln sieht man nicht !  
Nach hohem “DAX” ist unser Sinn,
es zählt nur Rendite und Gewinn.
Studieren Börse, Wirtschaftsteil,
und seh’n in Aktien unser Heil.  
Uns geht’s zu oft ums “Jetzt und Hier”,
ums “Goldne Kalb” da tanzen wir.
Starr’n auf den Gewinnbericht:
Doch die im Dunkeln sieht man nicht !
Von Jahr zu Jahr sieht man mehr
in jeder Stadt ein Lichtermeer.
Helles Leuchten, Licht bei Licht :
Doch die im Dunkeln sieht man nicht !
In der dunklen Weihnachtszeit
ist Gott als Licht für uns bereit.
Nur draußen Licht, reicht nicht allein,
es soll in unserm Herzen sein.

(Weihnachtsgedicht, Autor: Josef Werner Schmitt, 2010)

wallpaper-1019588
Bundeswehr in Syrien: Rechtsanwalt erstattet Strafanzeige gegen Bundesregierung und Juristen in Deutschland
wallpaper-1019588
Internationaler Winter-Fahrradpendlertag – International Winter Bike to Work Day 2018
wallpaper-1019588
Tierhaarallergie und Allergien natürlich behandeln
wallpaper-1019588
Wenn der Lindt Osterhase kommt – Glutenfrei an Ostern
wallpaper-1019588
Jôshu Sasaki Rôshi: Tathâgata Zen (Nyoraizen ni tsuite)
wallpaper-1019588
Foto: Rote Tulpen
wallpaper-1019588
Mehlmotten
wallpaper-1019588
Sturm-Duo: Kommt es in Malibu jetzt zur Schlammkatastrophe?