Hundefutter – welches ist das Beste?

Welches Hundefutter ist nun das Beste für mich?Eine Frage, vor welcher viele Hundebesitzer stehen, vor allem jene, welche vorher noch nie einen Hund gehalten haben und sich somit die Frage nach dem besten Hundefutter bis dahin erübrigte. Nun jedoch hält ein Vierbeiner, ob groß oder klein, jung oder alt, Einzug ins traute Heim und natürlich möchte man dem neuen Lebensgefährten auch das beste Hundefutter zukommen lassen.

Aber welches Futter ist nun das Beste?

Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten, denn das Angebot an Hundefutter hat in den letzten Jahren signifikante Marktanteile erworben. Wahrscheinlich für viele Hundehalter mitredend bzw. mitschreibend: das beste Futter pauschal gibt es eigentlich nicht.

Aber warum?

Der Hund selbst bestimmt, welches das beste Hundefutter ist

Dem ist tatsächlich so. Denn, jeder Hund entwickelt, wie auch wir Menschen, bestimmte Vorlieben, so dass er das eine gierig herunter schlingt, das andere jedoch, welches eigentlich gesünder wäre, links liegen lässt.

Der Hundehalter selbst sollte sich die Mühe machen, um in der Praxis heraus zu finden, welche die beste Ernährung, das vernünftige Hundefutter für seinen Weggefährten ist. Es sollte schmackhaft, jedoch vor allem gesund sein.

Wären da nicht die vielen Zusatzstoffe

Liest man einmal auf der Rückseite einer Dose, welche und wie viele Zusatzstoffe enthalten sind, angefangen bei Geschmacksverstärkern, über Farbstoffe bis hin zu allem Möglichen, was hierin enthalten ist, kann manch einem schon beim Lesen übel werden.

Wir als Menschen würden ein Nahrungsmittel mit diesen zig und oft undefinierbaren Zusatzmitteln, die sich gar negativ auf den Organismus und somit auf die Gesundheit auswirken können, wohl kaum anrühren und dies sollte man dann ebenfalls nicht als Hundefutter verwenden.

Denn zumeist ist mehr “alles andere” enthalten und nur ein geringer Prozentsatz von dem, was auf dem Deckel steht. Von Geflügel oder Kaninchen beispielsweise, ist in vielen Hundefutter Sorten jeglicher Preisklasse sehr wenig enthalten.

Das teuerste Hundefutter muss nicht das Beste sein

Im Gegenteil. So ergaben wissenschaftliche Studien sogar, dass ein seit Jahrzehnten bekanntes Futter von Tierärzten strikt abgelehnt wird, da es krebsauslösend wirken kann.

Hinzu kommt, dass heutzutage viele Hunderassen überzüchtet und bedeutend anfälliger sind für Krankheiten, insbesondere für Allergien. Allergien sind es, welche oft durch Hundefutter – gleich welcher Marke – ausgelöst werden und dann wird es leider richtig teuer, denn der Gang zum Tierarzt wäre zu vermeiden gewesen bei der richtigen Ernährung, nämlich die Umstellung auf Nahrung, welche ohne künstliche Aromastoffe & Co. auskommt.

Und Allergien sind nicht immer durch eine Umstellung auf eine andere Hundefutter Sorte auszuheilen. Im Gegenteil. Es ist leider sehr oft erforderlich, dass bei einer solchen Allergie, die nicht immer nach einer Zeit von alleine wieder verschwindet, sondern dann, je nach Schweregrad, mit schwereren Geschützen seitens des Tierarztes aufgefahren werden muss, wie eben mit Cortison. Leider oft ein Leben lang.

Cortison ist zwar die erste Wahl bei Allergien, jedoch auf Dauer entstehen hierbei bei regelmäßiger Verabreichung, beziehungsweise Einnahme, nicht unerhebliche Nebenwirkungen, wie beim Menschen eben auch, und somit erneute Krankheiten und eventuell wieder erneute und andere Unverträglichkeiten hinsichtlich der Nahrung. Und dann beginnt ein Teufelskreis.

Und welches ist nun das beste Hundefutter?

Die Frage, welches das beste Hundefutter ist, kann so nicht beantwortet werden, sondern muss, oder sollte, vom Hundehalter selbst herausgefunden werden. Ratschläge langjähriger Hundehalter sollte man hierbei jedoch nicht von vorneherein in den Wind schlagen, da hier ein mancher über jahrzehntelange Erfahrungen verfügt.

Zum Schluss sei noch zu erwähnen, dass gerade Hundehalter von Hunden mit weißem Fell, welche ihrem Liebling Futter verabreichen, ob preiswertes oder das teuerste Hundefutter, und nach nur kurzer Zeit eine rote Verfärbung an Schnauze und Pfoten feststellen, stutzig werden sollten in Richtung Farbstoffe!

Denn stellt man das Futter um und macht zufälligerweise gerade den richtigen Griff, gehen diese Verfärbungen nach kurzer Zeit zurück. Ein weiteres Indiz, was so alles in Hundefutter enthalten ist und dass sich ein Blick auf die Liste der Zusatz- und Inhaltsstoffe für Hundebesitzer durchaus lohnt.

Gut informieren, liebe Hundehalter, und der beste Freund des Menschen wird es auf ewig danken…