Hundebuggy für große Hunde

Im Leben vieler Hunde gibt es leider Momente, in denen der tägliche Spaziergang zur Qual wird. Sei es aufgrund ihres hohen Alters, einem gebrochenen Knochen oder einer Erkrankung.

Wenn ein Hund nicht mehr laufen kann, ist die Lebensqualität stark beeinträchtigt. In diesen Fällen helfen Hundewägen unseren Lieblingen dabei, mobil zu bleiben.

Diese Art der Fahrzeuge sind auch als Hundebuggys, Pet Stroller oder Hundekinderwagen bekannt. In jedem Fall können Sie Ihren Hund schieben.

Allerdings sind Hundewagen oft eine kostspielige Anschaffung. Und gerade bei größeren Rassen ist es nicht einfach, das richtige Modell zu finden. Deshalb haben wir für Sie zusammengefasst, worauf Sie beim Kauf eines Hundewagens für große Hunde achten sollten.

Brauchen große Hunde einen Hundebuggy XXL?

Zum Thema Hundebuggy gibt es leider noch immer viele Irrtümer und Missverständnisse. Gerade Menschen, die selbst keinen Hund besitzen, vermuten oft, dass es sich dabei um ein modisches Accessoire handelt. Oder der Hund ist schlichtweg zu faul.

Vielleicht ist sogar die „Vermenschlichung" Schuld an diesen Vorurteilen. In der Realität ist ein Hundewagen jedoch ein wichtiges Hilfsmittel. Vor allem, um kranken, alten oder anderweitig eingeschränkten Tieren den Alltag zu erleichtern.

Besonders bei großen Hunden hilft ein Hundebuggy dabei, Mobilität zurückzugewinnen. Schließlich können die nicht ohne Weiteres getragen werden.

Deshalb eignet sich ein Hundebuggy für Hunde aller Größen und Rassen. Insbesondere, wenn sie den Wagen aus gesundheitlichen Gründen benötigen.

Ist ein Hundebuggy sinnvoll?

Hundebuggys sind dann praktisch, wenn Ihr Hund aus eigener Kraft keine langen Strecken laufen kann. Denn auch ein alter oder kranker Hund freut sich über einen Ausflug in den Park.

Wenn Sie gerne Joggen oder Skaten, ist der Hundewagen ein praktischer Begleiter. Und auch im Urlaub erleichtert er älteren Hunden lange Ausflüge.

Im Alltag können Sie mit einem Hundebuggy anstrengende Fußstrecken überbrücken. Das kann auch für Besuche beim Tierarzt nützlich sein, besonders dann, wenn Sie in der Stadt wohnen.

Hundebuggys bieten sich also eine umweltfreundliche Alternative zum Autofahren an. Ganz besonders dann, wenn es um den Transport eingeschränkter Hunde geht.

Außerdem lassen sich manche Wägen zu Fahrradanhängern umbauen. So können Sie im Nu längere Strecken zurücklegen.

Welcher Hundebuggy ist der beste?

Einer der wichtigsten Faktoren beim Kauf eines Hundewagens ist die richtige Größe. Ihr Hund sollte bequem Platz haben und nicht eingequetscht werden.

Leider ist die Auswahl für große Rassen eher begrenzt. Wenn Sie Ihren Hundebuggy nicht mit Ihrem Hund ausprobieren können, sollten Sie sich auf jeden Fall nach den angegebenen Innenmaßen richten.

Leider sind die Schaubilder oft irreführend. Auf dem Verkaufsfoto sitzt ein fröhlicher Golden Retriever im Wägelchen. Kommt das Produkt bei Ihnen zu Hause an, hat bestenfalls ein Cocker Spaniel darin Platz. Bei den hier empfohlenen Hundewägen ist dies nicht der Fall.

Welche Maße sollte ein Hundewagen haben?

Für den Kauf eines Hundewagens benötigen Sie drei Werte:

  • das Gewicht Ihres Hundes,
  • die Maße im Sitzen
  • und die Maße im Liegen.

Das Gewicht erfahren Sie meist von Ihrem Tierarzt. Wenn Sie kein aktuelles Gewicht Ihres Lieblings haben, können Sie sich schnell selbst mit Ihrem Hund auf die Waage stellen. Ziehen Sie dann Ihr eigenes Gewicht ab. So erhalten Sie das genaue Gewicht Ihres Vierbeiners, selbst wenn er auf der Waage nicht stillhalten würde.

Anschließend sollten Sie die Maße Ihres Hundes im Sitzen und im Liegen ermitteln. Messen Sie hier jeweils von der Spitze der Vorderpfoten bis zum Ansatz der Rute. Sowie die Größe vom Ballen der Vorderpfote bis zum Scheitel Ihres Hundes.

Eine ausführliche Anleitung zum Messen finden Sie im Artikel „ Wie misst man einen Hund richtig? „.

Wenn Ihre Hunderasse stehende Ohren hat, sollten Sie auch diese einberechnen. Vergleichen Sie die Werte nun mit den Innenmaßen des Wagens. So finden Sie den richtigen Buggy für die Größe Ihres Hundes.

Wann Hundebuggy mit Luftreifen?

Neben der Größe sollten Sie beim Kauf eines Hundewagens für große Hunde vor allem auf die richtige Bereifung und eine passende Federung achten.

Hier haben Sie meist die Wahl zwischen Kunststoff- oder Gummireifen, Vollreifen und luftgefüllten Reifen.

Welche Art Sie für Ihren Wagen kaufen sollten, hängt in erster Linie vom späteren Einsatzzweck ab. Hundebuggys lassen sich in drei Kategorien einteilen:

  • Hundewagen für die Stadt,
  • Hundewagen für unebenes Gelände,
  • Hundewagen die sich als Fahrradanhänger verwenden lassen.

Hundewagen für die Stadt

Für einen Einsatz auf Fußgängerwegen sind einfache Räder aus Gummi oder Kunststoff völlig ausreichend. Auch in Sachen Federung müssen Sie sich hier nicht den Kopf zerbrechen.

Wenn Sie in einer kleinen Wohnung Platz sparen wollen, empfehle ich klappbare Buggys. Die lassen sich nach dem Gebrauch einfach zusammenfalten und verstauen.

Ein gutes Modell für den Einsatz in Städten ist beispielsweise der Ireenuo Hundebuggy mit vier drehbaren Rädern. Damit können Sie mit Ihren Hund entspannt in den nächsten Park fahren. Gleichzeitig ist er klein genug für schmale Straßen und öffentliche Verkehrsmittel.

Hundebuggy für unebenes Gelände

Wenn Sie Ihren Hundewagen mit ins Gelände nehmen möchten, empfehle ich ein Modell mit möglichst breiten Reifen und guter Federung. Diese Ausstattung ist wichtig für Ausflüge im Wald und die Fahrt über Schotterwege oder auf Wiesen.

So wird der Spaziergang nicht zur Holperpartie für Sie und Ihren Hund. Das gilt auch für alle, die Ihren Hundewagen bei der nächsten Joggingtour mitnehmen möchten.

Modelle wie der Klarfit Husky Vario 2-in-1 Hundeanhänger verfügen über ausgezeichnete Federung und stabile Reifen. Damit sind Sie auf Feldwegen sicher unterwegs.

Hundebuggy mit Fahrradanhänger

Für Fahrradfahrer ist ein Hundeanhänger nicht nur ein Helfer im Krankheitsfall. Wenn Sie einen Hundewagen eher als praktische Ergänzung zur Mobilität im täglichen Leben, oder als Auto-Ersatz.

Da ich viel mit dem Rad fahre, war es mir wichtig, dass ich meinen Hundebuggy problemlos zu einem stabilen Hundefahrradanhänger umwandeln kann. In dieser Kategorie kann ich den Petego Comfort Wagon in der Größe L empfehlen.

Dieses Modell verfügt über hochwertige 16 Zoll Reifen, Kippschutz und eine sehr gute Federung. Der Comfort Wagon ist außerdem für Hunde bis zu 70 kg geeignet. Und somit ist das Modell einer der wenigen Buggys, mit denen Sie auch sehr große Tiere bequem transportieren können.

Fazit: Wie alten Hund transportieren?

Einen Hundewagen für große Rassen zu finden, ist leider nicht immer einfach. Damit Ihr Liebling es in seinem Hundebuggy bequem hat, sollten Sie nicht nur die Größe und das Gewicht Ihres Hunds bedenken. Überlegen Sie ebenfalls, wo Sie Ihren Buggy als Transportmittel einsetzen möchten.

Grundsätzlich sollten Sie zu breiteren Reifen und stärkerer Federung greifen, je mehr Sie den Wagen belasten wollen. So wird Ihr Vierbeiner auch dann die Welt bereisen, wenn er selbst nicht mehr so gut gehen kann.

Direkt zum Abschnitt zurück springen


wallpaper-1019588
Bluetooth-Lautsprecherr Anker SoundCore 2 im Angebot
wallpaper-1019588
10 Zimmerpflanzen, die für Menschen und Tiere ungiftig sind
wallpaper-1019588
Vegane Hundeernährung?
wallpaper-1019588
[Manga] The Vote [1]