HGB Leipzig: The City as a Dimension

HGB Leipzig: The City as a DimensionStudierende der University of Arts and Sciences in Nagoya (Japan) und der Leipziger Kunst­hoch­schule haben sich mit der Frage aus­ein­ander­gesetzt, wie die Dimen­sionen des Städtischen in Bildern fest­gehalten werden können. Auf viel­fältige Weise nähern sie sich dem Aus­maß und der Globali­sierung urbaner Räume. Eine gemein­same Aus­stellung wird am 6. Juni in Leipzig eröffnet.

Ausstellungsbeschreibung

Am Donnerstag, dem 6. Juni wird in der Galerie der HGB Leipzig die Ausstellung THE CITY AS A DIMENSION eröffnet. Es handelt sich um ein gemeinsames Ausstellungsprojekt von Studierenden der University of Arts and Sciences in Nagoya (Japan) und Studierenden der Leipziger Kunsthochschule. THE CITY AS A DIMENSION ist der 2. Teil einer längeren Kooperation – bereits 2009 fand die erste gemeinsame Ausstellung in Nagoya statt.

Betrachtet man die Stadt als Dimension, so wird das Ausmaß zum Thema. Dies kann beispielsweise räumlich begriffen werden, denn so definierte ursprünglich die Fläche eine weitläufige Großstadt im Gegensatz zur überschaubaren Kleinstadt. Später entwickelte sich der Raum, d.h. es entstanden Ballungszentren, die auf kleinem Raum sehr hohe Häuser oder auf größtem Raum sehr kleine Häuser aufwiesen. Im Koordinatensystem Stadt ist alles möglich.

Ein weiteres Maß in der Komplexität des Themas ist die Einwohnerzahl, bildlich gesprochen 1 und 0. Eins bedeutet unendlich viel, unendlich viele Einwohner. Man spricht von Megastädten, die sich in zweistelligen Millionenbereichen momentan noch zählen lassen. Null steht für wenig, unendlich wenig Einwohner. Dies betrifft die schrumpfenden Städte, die durch Leerstand zwar ein Volumen behalten, aber trotzdem „kleiner“ werden.

Neben diesen verschiedenen Blickwinkeln haben sich die Studierenden auch mit dem Begriff der Globalisierung auseinandergesetzt. Es stellte sich die Frage, ob die zahlreichen Untersuchungen und Erkenntnisse zur Globalisierung in der fotografischen Auseinandersetzung bereits ihren Niederschlag finden – oder sich eher davon entfernen.

Die Fotografie hat die Entwicklung der Städte von Anfang an thematisiert. Das Medium hat sich zeitgleich mit der Urbanisierung von Landschaften und Städten rasant entwickelt. Digitale Fotografie und Megastädte sind unsere Gegenwart, die Dimensionen der Zukunft sind offen. Die Ausstellung von Studierenden der Fotografie aus Nagoya und Leipzig schaut von heute aus in den zeitlichen Raum. In das Jetzt, das Vergangene und das Zukünftige.

Wirft man einen Blick in die Geschichte dieses Mediums, unterscheiden sich japanische und deutsche Traditionen fotografischer Stadtbetrachtungen ganz wesentlich. Deutsche Fotografie ist im Vergleich – scheinbar – aufgeräumt und dokumentarisch. Japanische Positionen stellen sich, besonders nach 1945, expressiver und freier dar, zweifellos als Resultat der historischen, politischen und kulturellen Prozesse.

In der Ausstellung sind Fotografien, Wandarbeiten, Projektionen und Publikationen zu sehen. Zur Eröffnung werden Lehrende und Studierende aus Nagoya zu Gast an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig sein.

Beteiligte Studierende: Mikami Jyunki, Kurata Kenji, Wakayama Masayoshi, Okada Mayuko, Iwata Meiko, Inagawa Yuki (University of Arts and Sciences Nagoya). Absalom & Bardsley, Johannes Ernst, Anders Forsmark, Kalinka Gieseler, Thomas Krüger, Hanna Stiegeler, Jonas Wilisch (HGB Leipzig).

Organisatoren Nagoya: Prof. Watanabe Makoto, Ogasawara Noriaki, Fushiki Kei und Murakami Masakuni, Organisatoren Leipzig: Prof. Heidi Specker, Prof. Joachim Brohm und Anna Voswinckel.

Quelle: Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Wann und wo

Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Wächterstraße 11
04107 Leipzig

7. bis 28. Juni 2013

Eröffnung am 6. Juni um 18:00 Uhr
Es sprechen: Prof. Dr. Ana Dimke, Rektorin der HGB (Grußwort)
sowie Prof. Heidi Specker und Prof. Joachim Brohm