Heute ist nur für mich …

gut geschlafen öffne ich die Augen, mein Blick geht zum Fenster. Strahlend begrüsst mich dieser Tag. Langsam stehe ich auf, schaue hinaus, die Sonne scheint … es hat viel geschneit heute Nacht.
Heute nehme ich mir Zeit für mich, heute ist mein Tag!
Wie herrlich ist es Zeit zu haben, also schnell raus aus den Federn. Nach einem kurzen Frühstück – warme Kleider an, die Schneeschuhe und Stöcke unter den Arm geklemmt und los gehts in die blendend weiße Natur.
Um auf die Ebene zu kommen, muss ich zuerst einmal tüchtig den Berg hinauf. Langsam, fast bedächtig, sind meine Schritte. Mit Schneeschuhen geht es nicht anders, man muss die Beine heben, storchig gehen.

Heute ist nur für mich …
Text & Fotos Dagmar Hiller

Vor mir finde ich Spuren im Schnee, hier war ein Hase unterwegs. Weiter oben die Hufabdrücke eines Rehs und auch Wildschweinspuren, sie waren alle schon lange vor mir hier, sicher auf Futtersuche. Das nächste mal nehme ich Äpfel mit, die Tiere freuen sich sicher darüber.
Mit diesen Gedanken bin ich auf der Höhe angekommen. Es ist sehr klar heute und ich kann sehr weit sehen. Tief atme ich ein und aus. Es ist eine so gute Luft und es riecht auch nach weiterem Schnee. Ganz weit am Horizont  sind kleine weiße Wolkenbänder zu sehen.

Um mich herum sind die weiten, schneebedeckten Wiesen und Felder, unterteilt durch vereinzelte Busch- und Baumgruppen, weiter entfernt ein Waldgebiet. Schritt für Schritt bewege ich mich querfeldein, meine Gedanken wandern mit.

Heute ist nur für mich …

Meditatives laufen … im langsamen Rhythmus meiner Schritte bewegt sich auch meine Seele. Meine Atemzüge sind ruhig und tief. Ich bin in einem Zustand, der mich intensiv mit der Göttlichen Kraft verbindet, in dem ich Botschaften empfangen kann.
Du bist jetzt in dir
höre ich, ganz tief bei dir, von uns geliebter Mensch.
Die Fenster deiner Seele sind weit geöffnet. Unser tägliches Geschenk an dich. Jeder Mensch bekommt dieses Geschenk, jeder. Jeder der bereit ist, den Weg zu sich zu gehen. Zuzulassen … in seine Seele zu schauen, sich wirklich zu sehen und zu lieben.
Trage diese Botschaft weiter.
Schenke sie den Menschen denen du begegnest, wo immer du auch auf sie triffst. Sag’ ihnen, wie wichtig es für sie ist, sich bedingungslos zu vertrauen und an sich zu glauben. Bei sich zu bleiben und nicht ausser sich zu sein. Sie können lernen sich zu lieben und sich zu verstehen, wenn sie es wollen und so die Zuversicht, den Glauben an sich wiederfinden. Sie können es lernen! Dann erkennen sie wieder klar ihren guten, richtigen Lebens-Weg. Sag ihnen dieses, gib unsere Botschaft, unsere tiefe Liebe an alle Menschen weiter.

Heute ist nur für mich …

Mein Herz ist weit, mein Blick ist ohne bewusstes Sehen ins weite Blau gerichtet … und ich bin unbeschreiblich glücklich. So fühle ich mich immer, wenn die Geistige Welt mir ihre Impulse schickt. Ich bin innerlich dann so frei, so intensiv mit dem Universum verbunden, unendlich weit im Innen und tief geborgen.
Es ist ein fantastisches Gefühl.
Versucht es doch auch einmal liebe Leser, ihr, die ihr diesen Text hier lest. Geht hinaus in die Natur, mit langsamen Schritten, verbindet euch mit dem All-Eins-Gefühl des inneren Friedens, nehmt euch Zeit für euch und spürt euch, schaltet das Denken aus …
mit jedem Schritt, den ihr bewusst geht, ob auf Schnee, Gras oder im Sand, werdet ihr dabei Glück empfinden.

Der Schnee glitzert und funkelt, wie tausende kleiner Edelsteine. Gant bewusst spüre ich die Sonne im Gesicht, auf dem ganzen Körper. Sie streichelt meine Sinne und hebt mein Wohlbefinden, ich fühle mich sehr dankbar. Das ist Sein–wirkliches Sein.
Lange Zeit bin ich schon unterwegs, es wird Zeit für die Rückkehr.
Mit jedem Schritt stäubt der Schnee auf, mit jedem Schritt wird das Gefühl stärker, eins zu sein mit der grossen Kraft des Universums.
Ich liebe das Leben, ich liebe das grosse Geschenk das mir, wie jedem Menschen, gemacht wurde zu Beginn des ersten Atemzugs, dem Sein.