Gumbo oder doch nur ein Eintopf?

Gumbo oder doch nur ein Eintopf ?
Ganz egal wie es bezeichnet wird....für mich war es diese Woche der perfekte Weg alle Fleischreste, die über Ostern nicht gegessen wurden, zu verarbeiten.In ein Gumbo gehören normalerweise Okra - Schoten. Aber wie immer liegt der Teufel im Detail. Genau diese hab ich nämlich nicht bekommen.
Ich habe dann auf Zucchinis zurückgegriffen.Nicht die perfekte Lösung , da die gekochten Okra -Schoten dem Eintopf etwas Bindung geben. Zusammen mit der dunklen Roux ergibt es eine schöne Konsistenz.Eigentlich gibt es etwa 1000 verschiedene Gumbos, mit Fleisch und Wurst, mit Geflügel und Meeresfrüchten und und und........Da ist der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wenn eine Gumbo richtig gemacht wird ist sie zeitaufwändiger als meine Version. Meine Fleischsorten waren schon fertig angebraten und gegart.
Zutaten
 1 große Zwiebel, fein gehackt
 1 Paprika,grün fein gehackt
 4 Stangen Sellerie, fein gehackt
 6 Zehen Knoblauch, grob gehackt                                                                                              
6 Stängel frischen Thymian                                                                                                      2 Lorbeerblätter                                                                                                                     1,5 l heiße Hühnerbrühe, am besten selbstgemacht                                                                     500 gr Okra Schoten oder Zucchin in Scheiben geschnitten,                                                              2 rote Paprika grob zerkleinert                                                                                                    1 Stück Lammkeule gegart kleingeschnitten                                                                                  1 Stück Spanferkelschinken gegart und geschnitten                                                                  Poulardenfleisch gegart und geschnitten                                                                                    Schmalz zum braten                                                                                                                  100 gr Butter                                                                                                                          110 gr Mehl

Cajun Würzmischung selbstgemacht, bestehend aus :
1 TL Cayennepfeffer, 4 TL Pfeffer bunt geschrotet, 1 EL Knoblauchpulver, 1 EL Zwiebelpulver, 2 EL Thymian getrocknet, 1 EL Oregano getr., 1 EL Petersilie getr., 1 EL Fenchelsamen im Mörser zermahlen, 3 kleine getrocknete, im Mörser zerriebene Chilischoten
Für die Roux die Butter in einem großen Topf erhitzen und nach und nach unter ständigem Rühren das Mehl zugeben. Weiterrühren, bis die Mehlschwitze mokkafarben wird - so etwa 30 bis 45 Minuten. Nicht anbrennen lassen! 
In der Zwischenzeit, in einer anderen Pfanne Schmalz erhitzen und die kleingeschnittenen Zwiebel, Paprika und Sellerie darin andünsten. Roux zugeben und nochmal gut rühren. Mit der Brühe und allen restlichen Zutaten auffüllen. Mit der Cajun Würzmischung kräftig abschmecken. Mindestens eine Stunde köcheln lassen.
Über gekochtem Reis servieren. Und wie immer bei Eintöpfen........aufgewärmt ist er am besten.


wallpaper-1019588
bikingtom ist neuer Markenbotschafter von CYCLIQUE
wallpaper-1019588
sommerlich, Ceviche und Melone mit Verjus
wallpaper-1019588
Fitbit Charge 3 Review – wasserdichtes Akkuwunder mit Potenzial
wallpaper-1019588
„Time to Say Goodbye“: Die letzte Fahrt der 90 Jahre alten Pendelbahn auf die Mariazeller Bürgeralpe
wallpaper-1019588
Powerbeats Pro, die besseren Apple Earpods?
wallpaper-1019588
Eine App im Unternehmen entwickeln
wallpaper-1019588
Sommer-Vorbereitungen in Japan
wallpaper-1019588
Steve Gunn: Folk in Fortsetzung