Guerrilla Marketing per Bluetooth – Notizen senden

Hey Leute,
wie mache ich auf mich aufmerksam und wie werbe ich für meine Homepage, meinen Blog? Es gibt unendlich viele Möglichkeiten… aber ich möchte mal auf eine eingehen, die mir selbst mal gekommen ist und die man vor allem dann einsetzt, wenn einem langweilig ist. Das Stichwort lautet Bluetooth! Inwiefern man damit Werbung machen kann, erkläre ich anhand eines Beispiels.

Manche mögen sich jetzt fragen, was ich genau damit meine. Was Bluetooth ist muss ich nicht erläutern, oder?! Das ist lediglich eine Funkübertragung zwischen Geräten, die in geringem Abstand zueinander stehen – vergleichbar mit Infrarot.
Diese Funktion bieten vielerlei Geräte an, beispielsweise Handy’s oder Notebook’s. Aber um mal langsam zum Punkt zu kommen: Wie mache ich denn nun per Funkübertragung Werbung für mich?
Bevor ich das nun näher erläutere, spinne ich das Ganze noch etwas weiter. Stellt euch einfach mal vor, ihr sitzt in der Bahn und habt eine lange Fahrt vor euch. Wer mutig ist, läuft durch die Wagons und verteilt Flyer oder sonstige Gimmicks. Aber jetzt kommen wir zu unserer Funkübertragung, zu Bluetooth! Tippt mit eurem Handy einfach eine Notiz, zum Beispiel »Follow me on twitter @texblock and visit my blog at www.tex-block.de« Mal abgesehen davon, in welcher Sprache das da steht: Die URL ist erkennbar und versteht auch jeder! Ihr könnt noch einen knackigen Slogan miteinpacken, Platz habt ihr genug. Nun schickt ihr diese Notiz ganz einfach an alle Leute in eurer Umgebung, die Bluetooth sichtbar geschaltet haben. Das klingt zwar etwas merkwürdig, bringt jedoch den einen oder anderen Besucher ein.
Wie man es sich vorstellen kann erreicht man nicht unbedingt viele Menschen mit dieser Botschaft. Aber es ist durchaus möglich, dass irgendjemand dieser Notiz folgt und eure Seite besucht! Mit etwas Glück läuft diese Aktion noch über Mundpropaganda weiter, sodass viele weitere Besucher auf eure Seite klicken.
Ihr seht also, Langweile oder lange Wartezeiten lassen sich so einfach überbrücken und sinnvoll nutzen. Bevor also nichts gemacht wird, einfach mal per Bluetooth für sich werben. Das Beste ist natürlich, dass es kostenlos ist! Bis auf den Akku, den ihr für euer Gerät aufladen müsst, fallen so keinerlei Kosten an.
Und wer jetzt denkt, dass man dadurch seine Mitmenschen verärgert: Es wird ja niemand gezwungen die Notiz anzunehmen! Macht euch daher keine Sorgen. Übrigens: Aus Erfahrung kann ich sagen, dass so gut wie nie eine Notiz geblockt wird. Das liegt wohl an dem Menschen selbst, der sehr neugierig ist und wissen möchte, was irgendjemand in diese Notiz geschrieben hat!
Noch ein kleiner Tipp von mir: Ändert euren Gerätenamen in eure URL um! Wieso soll eure Identifikation des Handy’s die Modelnummer sein, wenn es auch die URL tut. So sind Besucher garantiert sicher.
Viel Spaß beim funken ;)


wallpaper-1019588
Ich war noch niemals in New York …
wallpaper-1019588
Faschingsumzug in Mariazell 2018
wallpaper-1019588
Sigrid Neubert — Architekturfotografie der Nachkriegsmoderne
wallpaper-1019588
Gefangen in der Endlosschleife
wallpaper-1019588
Karies: Eigenart
wallpaper-1019588
Tabellenarbeit und ein Abendhimmel
wallpaper-1019588
Unsere Stadt soll bunter werden! - STAWAG Street- Art Aktion
wallpaper-1019588
Engel B. feat. Bert Wollersheim – Herz aus Stahl