Griff ins Klo

Na, das war ja ein perfektes Wochenende. Köln verliert – hochverdient – gegen merkwürdig gute Wolfsburger und die Bayern schaffen es einfach nicht, gegen Gladbach ein Tor zu erzielen. Aber der Reihe nach:

Köln vs. Wolfsburg: 0-3; Spox-Nachbericht

Es hätte so schön sein können: Angeknockte Wölfe werden von saison-hungrigen Geißböcken aus dem Stadion geschossen. Leider kam alles anders. Köln hatte zu keiner Phase des Spiels wirklich Zugriff auf das Spiel und war gerade defensiv ein absoluter Hühnerhaufen – hat hier gerade wer „Pezzoni“ gesagt? Meine Güte, was der Junge da abgeliefert hat, kam aktiver Arbeitsverweigerung gleich. Ging gar nicht! Da der Rest der Mannschaft sich leider von der defensiven Verunsicherung anstecken ließ, wurde im Mittelfeld das Spiel gar nicht erst vernünftig aufgebaut und erhielten die Stürmer kaum Bälle. Dass dann Nova sich auch noch eine solche Dämlichkeit leistet, dass er trotz Gelbverwarnung einen anderen Sieler derart hart angeht, dass der Schiri einfach nur noch – das zweite Mal – Gelb und damit Gelb-Rot zeigen kann, passte ins Bild. Einfach desolat. Stolbakken hat noch einiges zu tun. Die Mannschaft hat seine Idee noch viel zu wenig verinnerlicht und lässt sich durch hart pressende Gegner viel zu leicht aus dem Konzept bringen.

Bayern vs. Gladbach: 0-1; Spox-Nachbericht

Zu langsam. So ließ sich das Spiel der Bayern zusammenfassen. Gegen defensiv gut organisierte Gladbacher fanden wir einfach kein Mittel, da der Ball zu langsam durch die Stationen lief. Die paar Szenen wo schnell und/oder zügig über die Flügel gespielt wurde, wurden für Gladbach allesamt gefährlich. Warum wir es dann leider bei nur wenigen Versuchen bewenden ließen, ist mir ein Rätsel. Das Spiel bestand viel zu oft darin, einfach nur Robben (und später Ribery) den Ball zu geben und zu schauen, was der Star daraus macht. Während Gustavo sich mit gutem Pressing wenigstens noch bemühte, Einfluss auf das Spiel zu bekommen, erwischten unsere „Leader“ Lahm und Schweinsteiger beide einen gebrauchten Tag. Gomez vorne war bemüht und hatte beim Pfostentreffer einfach Pech. Dass der Ball auf der Gegenseite dann vom Innenpfosten ins Tor ging und nicht wie unserer Nummer 33 wieder raus, passte dann letztlich ins Gesamtbild. Und ja, Neuer ist klar für den Treffer verantwortlich. Auf der anderen Seite: Er ist nunmal Torhüter, da fällt jeder Fehler überlebensgroß ins Gewicht. Wenn er ähnlich viele Klöpse wie Schweinsteiger gestern gemacht hätte, hätte uns Gladbach aus unserem Stadion geschossen. Manu wird uns noch viele Spiele gewinnen. Und wer sich daran erinnert: Über-Torhüter Pfaff hat in seinem ersten Bayern-BuLi-Spiel auch einen Riesenfehler gemacht (Einwurf ins Tor rollen lassen) und danach eine tolle Ära geprägt. Das wird schon.

Deutlich mehr Arbeit kommt jetzt auf Heynkes zu. Denn wie Gladbach werden viele Gegner in München spielen. Er muss der Mannschaft schnelles Tempospiel unter Einbezug der Flügel beibringen und kreative Variabilität, ohne die Defensive zu vernachlässigen. Solange der Mannschaft noch derart die van-Gaal-Betontaktik in Fuß und Hirn steckt, wird das ein hartes Stück Arbeit. Aber er kann das schaffen. Auch wenn es natürlich leichter wäre, hätte er diese Woche ein paar Spieler da – einen besch…. Termin für ein Länderspiel als direkt nach dem ersten Spieltag hat es ja wohl selten gegeben!

Also: Mund abputzen und meine beiden Mannschaften: Einfach schnell fangen und punkten, bitte. Danke.