Graffiti Caps – Sprühköpfe wie Fat, Skinny, Soft, …

Hey Leute,

spritz, spritz und noch mal spritz! In kürzester Zeit werden mit Graffiti ganze Flächen vollständig ausgefüllt. Aber wenn es um Feintuning geht, ist man dem Standard-Sprühkopf völlig ausgeliefert – es funktioniert einfach nicht. Das Problem umgeht man einfach mit auswechselbaren Caps, die es in verschiedenen Varianten gibt…
Detaillierter, feiner, sparsamer oder einfach nur schneller arbeiten – die große Vielzahl an unterschiedlichen Caps wurden extra für die vielfältigen Anforderungen der Writer-Szene entwickelt. Während man damals noch aus Haarspray oder anderen Düsen seine eigenen Spezialcaps bastelte, sind heute Caps fast überall zu günstigen Preisen zu kaufen. Kommen wir nun zu den Caps-Arten.
Fat-Caps

Maximale Deckkraft und Geschwindigkeit erreicht ihr mit diesem Cap. Eignen sich wegen ihres großen Farbauftrags hervorragend zum schnellen Füllen großer Flächen, egal ob auf der Wand oder auf den verschiedensten Materialien. Ein kleiner Nachteil des Caps ist, dass der Farbverbrauch hierbei auch entsprechend groß ist.
Skinny Caps

Die Skinny-Caps erlauben einen erheblich kleineren Farbverbrauch, da ihre Sprühlinie viel feiner ist. Daher eignen sie sich auch für alle kleineren Formate, sowie für Details größerer Pieces. Desweiteren eignen sich diese Caps für Outlines und scharfe Flächenränder, für Effekte, Schrift sowie feine Linien. Wenn es um Characters und detaillierte Bildmotive geht, seid ihr damit auf jeden Fall gut aufgehoben. Letztendlich wirklich sehr praktisch und sparsam, jedoch verstopft die Düse gelegentlich…
Röhrchen Caps

So klein und fein, einfach erstaunlich! Mit den Röhrchen-Caps könnt ihr wirklich die allerfeinsten Details und Linien sprühen, da die Farbe aus einem aufgestecktem Röhrchen punktgenau austritt. Tolle Sache, aber ein ruhiges Händchen müsste man da schon haben.
Soft Caps

Diese tollen Caps lassen auch sehr wenig Farbe austragen, erlauben jedoch durch ihre größere Flächenverteilung wunderschöne Verläufe. Auch für kleinere Flächen sind diese Sprühköpfe gedacht und selbst bei Fill-Ins (detaillierte Flächenfüllung) sind sie oftmals die perfekte Wahl.
Also, auch wenn der Standard-Sprühkopf meistens ausreicht, wird dennoch empfohlen spezielle Caps zu verwenden, um das beste Ergebnis eurer Pieces zu erzielen. Nun gut, fassen wir noch mal zusammen:
• Fat Caps für großflächige Hintergründe
• Skinny Caps für Linien und Designs
• Röhrchen Caps für feinste Linien und Details
• Soft Caps für Fadings und Nebel

Als letztes möchte ich euch noch ans Herz legen, mehrere Caps einer Sorte zu kaufen, Ihr müsst eure Schränke nicht mit jedem Cap total ausfüllen, jedoch ist es beim sprühen wichtig, immer Ersatz dabei zu haben. Das Problem liegt eben daran, dass Düsen verstopfen und unbrauchbar werden. Es wäre schön blöd, wenn ihr dadurch eure Arbeit erstmal lahm legen müsstet. Ach ja, macht euch keine Sorgen: Verstopfte Caps könnt ihr wieder funktionstüchtig machen, indem ihr sie für einige Tage in Terpentin (Universalverdünner) einlegt.


wallpaper-1019588
Das waren eure Lieblingsartikel im Jahr 2017
wallpaper-1019588
Österreich Werbung – Mariazeller Adventkerze entzünden
wallpaper-1019588
Funktioniert das „Gesetz der Anziehung“?
wallpaper-1019588
Weekender mit Garderobe – coole Reisetasche von radbag
wallpaper-1019588
#Sommeroutfit in lockerem Leinenkleid, Einkaufsnetz von Zalando, DIY Glencheck Clutch und DIY Glencheck Pantoletten
wallpaper-1019588
Wochenbeginn und das Update
wallpaper-1019588
Wie 10-Prozent-Tayyip zum Ver-Lira wurde
wallpaper-1019588
59/100 Anthroposophische MediWAS? und schweißnasse Höhenangsthände