Goodbye Deutschland: Konny Reimann verkauft jetzt Grillsaucen

Konny Reimann Salsa Sauce

Konny Reimann und seine Familie war bei Goodbye Deutschland! Die Auswanderer der absolute Zuschauerliebling und nie klein zu kriegen. Vox begleitete die Hamburger Familie bei dem Vorhaben nach Texas auszuwandern mit allen Höhen und Tiefen. Rund fünf Jahre leben die Reimanns jetzt in ihrer neuen Wahlheimat und der Hamburger hat, um das Leben in den USA zu finanzieren, eine neue Geschäftsidee. Nach einigen Niederschlägen produziert Konny Reimann erfolgreich seine eigenen Grillsaucen. So erfolgreich, dass es sie mittlerweile auch in deutschen Supermärkten zu kaufen gibt.

Das es den Reimanns in Texas nicht gut geht, kann man wirklich nicht sagen. Inzwischen wurde ein zweites Gästehaus eröffnet und ist Dank der Popularität fast ständig ausgebucht. Vor einiger Zeit kam ein Unternehmen auf den Hamburger zu und wollte mit ihm Grillsaucen vermarkten. Konny sagte zu und das Geschäft läuft. Sein Gesicht verziert jetzt die Gläser mit Steak-, Barbecue- und Salsa-Sauce. Mit der Rezeptur hat die Familie eigentlich nichts zu tun aber die Vermarktung mit dem Namen Reimann läuft so gut, dass es die Saucen mittlerweile auch in Deutschland gibt.

Wer sehen möchte, was es neues von den Reimanns gibt, sollte am 9. August 2011 um 21.15 Uhr Vox einschalten. Dann feiert der Sender fünfjähriges Jubiläum der Reihe „Goodbye Deutschland! Die Auswanderer“. Nach fünf Jahren reiste nochmal ein Kamerateam in die USA, um zu sehen, was die Familie heute so macht und trifft sich mit den Reimanns auf „Konny Island“.


wallpaper-1019588
Gastbeitrag: Vegane Ernährung als Sportler
wallpaper-1019588
Tag der Golfer – der National Golfer’s Day in den Vereinigten Staaten
wallpaper-1019588
Wermutschneid: Wie von Künstlerhand geschaffen
wallpaper-1019588
Wal in Cala Millor gestrandet
wallpaper-1019588
Taste The World
wallpaper-1019588
Bratapfelauflauf mit Honig-Karamell
wallpaper-1019588
Iris Award für TV-Serie “Hierro”
wallpaper-1019588
Gelöst: Empfänger erhalten Winmail.dat anstelle von Mailanhängen