Giessenglück

Giessenglück Giessenglück Giessenglück GiessenglückSchön, oder? Und ein bisschen abenteuerlich ist der Weg durch den Canyon auch, man geht unter der überhängenden Wand, über die ein Rinnsal von Wasserfall stürzt, und zieht unwillkürlich den Kopf ein, obwohl alle Leute unter zwei Metern nicht um ihren Schädel fürchten müssen. Der Giessen im Gebiet Schreizen zwischen Wila und Sitzberg war gestern mein Wanderziel - als ich ihn sah, verspürte ich ein grosses Glück. Entdeckt hatte ich den Fall samt der höhlenartig eingetieften Nagelfluh-Bucht letzte Woche im Buch "Wasserwunder", das ich in diesem Blog bereits behandelt und gestern mit einem grossen Artikel im Tagi gewürdigt habe. Meine Route: Freckmünd (eine Bushaltestelle an der Linie Wila - Sitzberg) - Cholplatz - Schreizen, Giessen - Oberschreizen - Ensberg - Bärlischwand - Schuel - Bichelsee, Post. Lang war die Unternehmung nicht: 2 1/4 Stunden. Aber sie war... ausserordentlich. Unvergesslich.

wallpaper-1019588
Glutenfreie Kekse und Spekulatius von Coppenrath – Großes Vorweihnachtsgewinnspiel
wallpaper-1019588
Anime-Klassiker Inuyasha wird in Deutschland vollständig synchronisiert
wallpaper-1019588
Neues Projekt – Raspberry Pi3
wallpaper-1019588
Zum Abschluss in die Vollen
wallpaper-1019588
Überbackene Putenschnitzel mit Camembert
wallpaper-1019588
Review: AVENGERS: INFINITY WAR - Thanos ist da!
wallpaper-1019588
Rosarote Wolke
wallpaper-1019588
Das instinktive politische Handeln – Sunflower Bean im Interview