Geusenwortbeiz

Geusenwortbeiz

Italienische Arbeiter bei der Gotthard-Bahntunnel-Baustelle
in Airolo um 1880. (Bild: "Unser Gotthard", Lüönd/Iten, Wikicommons)

Gestern Morgen nahm ich in Zürich am Stauffacher beim Tschingg einen Kafi, es handelt sich um ein italienisch ausgerichtetes, noch junges Lokal. Tschingge: So nannte man hierzulande früher abfällig die italienischen Arbeiter; das Wort soll vom italienischen "cinque" (fünf) stammen und als Ausruf einem italienischen Kartenspiel zugehörig sein. In meiner Kindheit hörte ich den Ausdruck oft, es gab in meinem Dorf ein, zwei Familien aus dem Süden. Als später die Schweizer den italienischen Stil und Lebensstil von vespa über gelato bis Edoardo Bennato und Gianna Nannini zu bewundern begannen, verschwand der "Tschingg". Und nun ist er also zurück als selbstironische Beizenbezeichnung. Mir gefällt das Wort nach wie vor nicht, auch wenn es in der jetzigen Verwendung nicht negativ gemeint ist und als typisches Geusenwort gelten darf. Was das wieder ist, kann man hier nachlesen.

wallpaper-1019588
Schnulzengschnas im Jägerwirt Mariazell
wallpaper-1019588
Die richtige Kleidung fürs Vorstellungsgespräch
wallpaper-1019588
Stielmus, Linsen und Huhn
wallpaper-1019588
EINE WELT LADEN Mariazell – Informationen
wallpaper-1019588
Zweierlei Maß
wallpaper-1019588
Foto: Sonnenuntergang hinter der Burg Lüdinghausen
wallpaper-1019588
Interior – Trockenblumentrend ungebrochen – farbloser Farn
wallpaper-1019588
Rezension: Scythe. Das Vermächtnis der Ältesten - Neal Shusterman