Gesicht zeigen für Menschenrechte und Freiheit

Gesicht zeigen für Menschenrechte und Freiheit

28.02.2010Artikel zu Iran Aktionen erstellt von Helmut N. Gabel

In Karlsruhe informieren Amnesty International und Vertreter des Internationalen Komitees für die Rechte von Studenten und Derwischen im Iran über die Situation der Menschen im Iran und bitten um ein Solidaritätsfoto

Gesicht zeigen für Menschenrechte und Freiheit

Am Samstag, 6. März 2010 kommt die seit letztem Sommer in mehreren Ländern laufende Aktion "A face for freedom in Iran" nach Karlsruhe in die Kaiserstraße/Fußgängerzone.  Amnesty International organisiert gemeinsam mit Vertretern des Internationalen Komitees für die Rechte von Studenten und Derwischen im Iran diese Solidaritätsaktion nun auch in Karlsruhe. Nach Städten in Holland und Belgien kam die Aktion kurz vor Weihnachten zum ersten Mal nach Deutschland. In Köln ließen sich trotz klirrender Kälte über hundert Passanten und Passantinnen am Kölner Dom über die Verhältnisse im Iran und die Auswirkungen auf Europa informieren und zeigten Gesicht für die Wahrung simpelster Menschenrechte im Iran. Ende Januar zeigten auch mehr als hundert Hamburgerinnen und Hamburger bei eisigem Wetter Gesicht.
Seit den vermutlich gefälschten Präsidentschaftswahlen am 12. Juni 2009 im Iran, laufen viele Iranerinnen und Iraner Sturm gegen ein System, das sie mehr als 31 Jahre lang geknebelt hat. Gleichzeitig zeigt das System sein wahres Gesicht und seine wirkliche Haltung gegenüber Menschenrechten, das es über Jahrzehnte gegenüber dem Westen zu verbergen wusste. Einer der führenden Köpfe hinter Präsident Ahmadinedschad, Ayatollah Mesbah Yazdi, bezeichnete kürzlich die Leute auf der Straße als nicht vollwertige Menschen und ihre Stimme als unwichtig. Die radikalen Kräfte hinter Mesbah und Ahmadinedschad gelten als Messianisten oder Mahdiisten, die sich als Stellvertreter Gottes auf Erden proklamieren und das Recht beanspruchen alles regeln und bestimmen zu dürfen. Da diese Kräfte expansionistische Ambitionen öffentlich vertreten, droht auch für Europa Gefahr. 
Nukleartechnologie in solchen Händen wäre wirklich eine Gefahr für die Welt. Dass aber das Thema der Atomforschung so starke Präsenz in den Medien einnimmt, hat eher ablenkenden Charakter. Vielmehr sollten die Rechte der Menschen im Iran in Europa mehr Aufmerksamkeit durch die Medien finden. An den Verhandlungen mit dem Iran wegen seinen Nuklearforschungen beisst sich der Westen nur die Zähne unnötig aus. Wenn der Fokus mehr auf die Menschenrechte geht, wird man das Regime ins Herz seiner ideologischen Ausrichtung treffen und die Zivilgesellschaft im Iran stärken. Die kann dann alleine dafür sorgen, dass der Iran als souveräner Staat und leuchtendes Vorbild für die gesamte Region auf der Basis von Trennung zwischen Religion und Staat eine demokratisch freiheitlich gesinnte Gesellschaft aufbauen. Alle wirtschaftlichen und energiepolitischen Interessen westlicher Mächte müssten das Spielfeld räumen. Es geht um nichts geringeres als die Freiheit und die Zukunft auch unserer Kinder in Europa. 
Gehen wir hin, setzen wir ein Zeichen der Solidarität: am Samstag, 6.März zwischen 12:00 und 15:00 Uhr in der Karlsruher Kaiserstraße Gesicht zeigen für die Menschenrechte im Iran.

ShareTwitter

wallpaper-1019588
CD-REVIEW: DOTE – Centre Court [EP]
wallpaper-1019588
Europa ohne christliche Werte nicht denkbar - - - Denn siehe, Vater Staat braucht Mutter Kirche 😇
wallpaper-1019588
Bewerbungsphase für „Deutschmusik Song Contest“-2018 endet heute
wallpaper-1019588
Halbneger
wallpaper-1019588
Marina Hoermanseder und die Austrias next Topmodels in Fürstenfeld
wallpaper-1019588
Skitour: Über den Rumpler auf den Hohen Dachstein
wallpaper-1019588
Top Ten Thursday #39
wallpaper-1019588
In Sicherheit