Gerhard Richter in Berlin

Bis zum 13. Mai zeigt die Neue Nationalgalerie Panorama mit dem Werk des deutschen Künstlers Gerhard Richter, einer der berühmtesten Maler seiner Generation. Die Show, die in Kollaboration mit dem Verein der Freunde der Neuen Nationalgalerie ermöglicht wurde, nimmt die Feier seines 80. Geburtstags zum Anlass um einen Überblick über sein Schaffen zu bieten. Die Show wird koordiniert wird mit den gleichzeitigen Präsentationen in der Tate Modern in London und dem Centre Pompidou in Paris.

berlin gerhard richter

Die Ausstellung zeigt 150 Werke aus allen Schaffens-Perioden des Künstlers, die sehr genau ausgewählt wurden um das Gesamtwerk besser nachvollziehbar zu machen und seine Laufbahn in einem zeitlichen Ablauf der Werke zu zeigen. Auβerdem werden die Arbeiten verschiedenen Stilen und Thematiken zugeordnet, die sein Werk ausmachen.

Die Show beinhaltet verschiedene Leinwände, die unter dem Einfluss verschiedener, moderner Strömungen entstanden wie Ema, ein Akt von 1966 oder Betty von 1988. Diese werden mit Arbeiten kombiniert, die bisher wenig ausgestellt wurden und auch weniger bekannt sind.

Das Interessante an dieser Aussstellung ist das Hervorheben des groβen Ausmaβes von Richters Werk. In ihr wird eine breites Spektrum an von dem Künstler gebrauchten Techniken gezeigt, das auch die realistische Malerei beinhalten bei der er von der Fotografie, abstrakten Farbstudien, Portraits, Landschaften und historischen Gemälden ausging, um seine Arbeiten zu realisieren.

Gerhard Richter wurde 1932 in Dresden, Deutschland geboren. Er studierte von 1952 bis 1975 auf der Kunstakademie in Dresden, wo er eine Ausbildung erhielt die auf dem Sozialistischen Realismus beruhte, der auf allen ostdeutschen Schulen gelehrt wurde. Seine erste Arbeiten waren Wandbilder, die nach seiner Flucht in den Westen alle übermalt wurden. Nach dem Fall der Berliner Mauer wurde die Wandmalerei Lebensfreude von 1956 im Treppenhaus des Dresdner Hygienemuseums gefunden und teilweise wieder frei gelegt.

In den 60er Jahren, beeinflusst durch Fluxus und das Werk des Nordamerikaners Roy Lichtenstein, beginnt er mit der Herstellung von Foto-Malereien zu experimentieren. Die Resultate sind sehr interessant, malerischer als die von Andy Warhol und fotografischer als die von Robert Rauschenberg. Innerhalb dieser Arbeiten interessierte er sich für Kommunikations- und Massenmedien und erstellte seine Abmalungen anhand von in Zeitungsartikeln gefundenen Fotos.

Mit einem Leben und Werk, die beide zutiefst durch den Zweiten Weltkrieg und dem Genozid an den Juden gezeichnet wurden, wird er nach jener erschütternden Erfahrung zu einem Gegner von Gewalt jeder Art und war einer der ersten deutschen Künstler, der den Krieg und den Nazimus behandelte, indem er Werke schuf welche die Erinnerung an die Opfer der Verbrechen bewahren sollen.

Dieselbe Abweisung der Gewalt brachte ihn dazu die Serie 18. Oktober 1977 zu malen, in der er Abbildungen der Gruppe Baader-Meinhof in Schwarz-weiβ malte und sich mit dieser Periode deutscher Geschichte auseinander setze. 2005 malte er ein Bild, das die Attacke auf die Zwillingstürme des World Trade Centers in New York thematisiert.

Für mehr Information http://www.smb.museum/smb/kalender/details.php?objID=29733


wallpaper-1019588
[Comic] Save it for Later
wallpaper-1019588
EBC – Mount Everest Basecamp Track in Zeiten von Corona
wallpaper-1019588
Neues Outdoor-Smartphone Oukitel WP17 erschienen
wallpaper-1019588
Können Hunde weinen?