Gebackener Hokkaido an Granatapfel-Couscous

Der brillant orangene Hokkaido-Kürbis stammt ursprünglich aus Japan und eignet sich – seiner vergleichsweise kompakten Größe sei Dank – ideal für Single-Haushalte und kleine Familien. Neben klassischer Kürbissuppe lassen sich aus dem beliebten Hokkaido, dessen Schale mitverwendet werden kann, auch Kreationen wie knusprige Rösti oder gebackene Kürbisspalten zubereiten. Wir haben uns für letztere entschieden, die mit einer aromatischen Marinade auf Basis von Öl, Rosmarin, Curry, Ahornsirup und Zitronensaft verfeinert werden.

Zu dieser herbstlichen Rezept-Inspiration à la Hokkaido – dessen Fruchtfleisch reich an Beta-Carotin, B-Vitaminen, Eisen, Magnesium und Co. ist -, servieren wir einen veganen Zitronen-Dip und fruchtigen Couscous, der mit knackigen Granatapfelkernen vitaminreich aufgepeppt wird.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 500 g Hokkaido
  • 1 kleine, unbehandelte Zitrone
  • ein paar Rosmarinnadeln
  • 3 EL Olivenöl
  • ca. 1 TL Curry
  • 1 Spritzer Ahornsirup
  • Salz & Pfeffer (oder Chiliflocken)
  • 2 bis 3 Frühlingszwiebeln
  • 100 g Couscous (Instant)
  • ½ bis 1 TL Gemüsebrühpulver
  • etwas frische Petersilie
  • 1 Knoblauchzehe
  • 150 g Soja-Joghurt
  • ca. 5 EL Granatapfelkerne

Zubereitung

Den Backofen auf 200° C Ober- und Unterhitze (180° C Umluft) vorheizen. Inzwischen den Hokkaido abspülen, gegebenenfalls die Kerne entfernen, das Fruchtfleisch mithilfe eines großen Messers in Spalten schneiden und auf ein – mit Backpapier ausgelegtes – Backblech legen.

Die Zitrone abspülen, die Schale abreiben und die Zitronenschale für den Dip zur Seite stellen. Eine Zitronenhälfte auspressen. Die abgespülten Rosmarinnadeln klein schneiden. 2 EL Olivenöl mit dem Curry, ein paar Spritzern Zitronensaft, dem Rosmarin und etwas Ahornsirup aromatisieren, mit Salz und Pfeffer (oder Chiliflocken) verfeinern, über die Hokkaidospalten geben und im Ofen ca. 30 Minuten backen (beachte Tipps).

vekoop

In der Zwischenzeit für den Granatapfel-Couscous die Frühlingszwiebeln abspülen, in feine Ringe schneiden und im restlichen Olivenöl in einem Topf ca. 3 Minuten glasig dünsten. Den Couscous zusammen mit dem Gemüsebrühpulver und 200 ml heißem Wasser zugeben, umrühren, aufkochen lassen und bei geschlossenem Deckel – auf der ausgeschalteten Herdplatte – bis zur Weiterverarbeitung abgedeckt quellen lassen (beachte Tipps).

Währenddessen für den Dip die Petersilie abspülen und klein schneiden. Die Knoblauchzehe schälen, fein würfeln, mit dem Soja-Joghurt und der Petersilie vermischen und – nach persönlichem Gusto – mit der Zitronenschale und Salz und Pfeffer (oder Chiliflocken) verfeinern.

Die Granatapfelkerne unter den Couscous heben, mit etwas Salz und Pfeffer (oder Chili) verfeinern und zusammen mit dem gebackenen Hokkaido und dem Zitrus-Dip servieren.

Tipps: Die Hokkaidospalten nach 15 Minuten wenden und anfangs den Ofen ein paar Mal kurz öffnen, damit die Feuchtigkeit verdampfen kann. Wer sich ein knuspriges Finish wünscht, kann die Kürbisspalten abschließend kurz unter der Grillstufe gratinieren.

Gebackener Hokkaido 3


wallpaper-1019588
Google Pixel 3 Lite (XL): Angeblich sind zwei Modelle geplant – so sehen sie aus
wallpaper-1019588
"Mission: Impossible - Fallout" [USA 2018]
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Riesen-Steinpilz in Mariazell
wallpaper-1019588
25 Tipps, um Ihren Blog gegen die Wand zu fahren
wallpaper-1019588
Miss Grit: Bleibt dabei
wallpaper-1019588
Wissenschaftstalk - Die Komplexität des Anti-Doping-Kampfes
wallpaper-1019588
Listerine Go! Tabs
wallpaper-1019588
Weniger ist manchmal mehr… – Zum Beispiel im Badezimmer