Garnier Bloggeracademy "Coloration": Teil 2!

Heute kommt der zweite Teil, bzw. der Sonntag, an dem wir unheimlich viel zum Thema Coloration bei Garnier gelernt haben. Für den ersten Teil klickt hier!


Der letzte Beitrag hat damit aufgehört, dass ich euch erzählt habe, dass ich keine Sekunde geschlafen habe. So schön das Bett auch war - die Lüftung war so laut, dass ich einfach nicht in Ruhe schlafen konnte. Normalerweise kann ich überall und jederzeit einschlafen, aber ich glaube die Mischung aus Aufregung, "Wissen-dass-man-um-6-Uhr-aufstehen-muss" und "Hoffentlich-gehen-die-zwei-gestellten-Wecker-auch-wirklich-an" hat mich meinen Schlaf gekostet…
Also ging es gegen 6 Uhr los und gegen 7 Uhr habe ich mit mit der lieben Britta im Frühstücksraum getroffen, der noch relativ leer war.

Nachdem wir ausgiebig gefrühstückt haben, sind wir alle noch schnell auf die Zimmer, um den Rest zu packen, denn um 8:45 Uhr sollte der Shuttlebus da sein, der uns zur Location für die Schulung bringen würde. Lina musste ich nochmal beweisen, dass ich von meinem Zimmer in ihres schauen konnte ;)

Das Hotel hat mir schon sehr gut gefallen, nur hätte ich wirklich gerne die Macht über die Lüftung gehabt…


Dann ging es zur Location - ein wunderschönes Loft, in dem wir dann den Tag verbringen durften. Ich hätte da gerne zumindest Urlaub gemacht:

Als erstes hat uns das fantastische Team begrüßt und zum ersten Vortrag von Sina Velke, Garnier Haar-Expertin und begnadete Makeup-Artist, übergeleitet:

1) Trends und Typberatung

Ein neuer Schnitt und eine neue Farbe kann euren Typ unheimlich verändern - z.B. vom Mauerblümchen zum Vamp, den man schon aus der Ferne erkennt. Aber ich solltet euch unbedingt vorher ein paar Fragen stellen:
Wie sehe ich mich?Wie fühle ich mich am wohlsten?
Bei mir ist es so, dass ich nach mehr als 10 Jahren "Haarfarbe-Wechsel-Dich" jetzt weiß, dass ich mich mit schwarzen Haaren zu 100% identifizieren kann. Was anderes geht gar nicht!
Sogar Sina nahm mich als positives Beispiel dafür, dass man sich natürlich bewusst sein muss, dass zu einem bestimmten Typ natürlich auch der "Arbeitsaufwand" mit Make-up und passenden Klamotten gehört. Ich war danach richtig stolz, muss ich zugeben ;)
Die Haarfarben-Trends 2014 sind übrigens extrem vielseitig:
Blond in allen Variationen (Ombré, Honigblond, Erdbeerblond…), Regenbogenfarben (yes please!), flammendes Rot, Kupfertöne und "Lowlights" - das Setzen von dunkleren Strähnen, die einen 3D Effekt und mehr Fülle vorspielen (quasi das Gegenteil von "Highlights").
Rot steht jeder Frau, die im Mittelpunkt stehen will. Unterscheiden muss man dabei zwischen warmen und kalten Tönen. Das legt man am besten mit seiner Naturhaarfarbe unter dem Deckhaar fest. Also einfach mal nachschauen, welche Richtung die Natur einem mitgegeben hat. Wer strahlend und fast "göttlich" erscheinen will, der sollte unbedingt mal Blond ausprobieren. Braune Haare stehen für Erdverbundenheit und Gemütlichkeit. Auch hier ist es wichtig, dass man vorher schaut, ob eine etwas kühlere Farbe oder das komplette Gegenteil zu einem passt. Dabei kann natürlich auch ein guter Friseur helfen, wenn man sich nicht ganz sicher ist ;)
Eine absolut interessante Sache, die uns Sina gezeigt hat, war, wie man Mithilfe eines silberfarbenen und goldenen Schal bestimmt, ob man "warm" oder "kalt" ist:

Man stellt sich dafür ins Tageslicht (ganz wichtig!) und hält die beiden Schals getrennt voneinander unter das Kinn. Die Farbe reflektiert auf das Gesicht und man sieht, welche Auswirkungen z.B. verschiedene Schmuckstücke auf die Gesichtshaut haben. Silber hat meine Augen betont, das Gold hingegen meine Augenringe und Rötung nur noch mehr betont. Ich als kühler Typ kann deswegen einen kühlen roten Lippenstift und die schwarzen, zeitlosen Haare am besten tragen.
Eine andere Möglichkeit wäre, sich selbst mal tief in die Augen zu schauen: ein cremiges Augenweiß weist auf den warmen Typ hin. Ein klares Augenweiß lässt auf den kühlen Typ schließen. Auch eure Adern an der Innenseite des Handgelenks können euch euren Typ verraten: blau/grüne Adern hat der kühle Typ und beim warmen Typ sind die fast nicht erkennbar.
Und nun schaut mal in eure Schmucktruhe: habt ihr eher Gold- oder Silberschmuck? Mehr Silber? Dann seid ihr mit hoher Wahrscheinlichkeit ein kühler Typ. Meistens kauft man intuitiv schon das Passende, aber wenn ihr durch die obigen Tests euren Typ herausgefunden habt, der aber eurer Schmucktruhe widerspricht, solltet ihr vielleicht mal aussortieren und Shoppen gehen.
Das hat also auch seine Vorteile ;)


Weiter zu den Haarfarben: eine helle Farbe macht größer (wahrscheinlich wäre das ganz gut für mich ^^) und ist vor allem bei feinen Haar ein super Möglichkeit, ein bisschen Volumen hinzu zu schmuggeln. Eine dunklere Farbe zieht optisch zusammen.
Wenn ihr jetzt in die großen Drogerien geht, euch endlich für eine Farbe entscheidet, die Farbe auftragt und mit dem Ergebnis nicht zufrieden seid: was dann?
Hilfe bringt der Farbkreis, der uns genau anzeigt, wie wir das unerwünschte Ergebnis umwandeln können.


Falls die Farbe zu gelblich ist - gerade bei Blond kann das sicherlich schnell in Eigenarbeit passieren - kann man mit blauen bzw. violetten Shampoo oder Conditioner die Farbe neutralisieren. Ist die Farbe zu Rot (wenn man z.B. ein nicht zu auffälliges Kupfer erreichen will), kann man mit einem aschigen Ton einfach überfärben und hat somit sein Wunschergebnis.
Obwohl ich natürlich an meinen schwarzen Haaren hänge und sowieso nicht mehr über eine andere Farbe nachdenke, war es informativ und besonders das "Warmer Typ - Kühler Typ" war eine Sache, über die ich mir noch nie Gedanken gemacht habe, obwohl das mit der eigenen Außenwirkung und seinem eigenen Stil viel zu tun hat.
2) Haarstruktur und Colorationsprozesse

Den nächsten Vortrag hielt der sympathische Dr. Ludger Neumann, der ohne Zweifel die Herzen der Mädels höher schlagen ließ ;)
Die Haartypen sind so unterschiedlich wie Menschen. Blonde Menschen haben ca. 150.000, Schwarzhaarige 110.000 und Rothaarige 75.000 Haare auf dem Kopf. Normalerweise verliert der Mensch ca. 60-100 Haare täglich und gerade bei Mädels mit langen, dunklen Haaren kann das ganz schön viel aussehen - z.B. bei mir… Aber keine Panik, das ist ganz normal!
Was haben die Haare eigentlich für eine Aufgabe?

Die Haare sind Lichtschutz, Wärmedämmung, Feuchtigkeitsschutz und Feuchtigkeitsregulierung. Puh, ganz schön viel, was die Haare so alles leisten müssen.

Haare bestehen im Wesentlichen aus Melanin und der innere Kern, der eure Naturhaarfarbe enthält, ist gut geschützt, so dass eure Naturhaarfarbe natürlich nicht auswaschbar ist. Damit die Haare glänzen muss die Oberfläche glatt sein, was man zum Beispiel durch häufiges Kämmen und Bürsten erreicht. Viele Conditioner nehmen sich die Glättung der Oberfläche des Haares zur Aufgabe.
Coloration

Ein Teil des Vortrags, der mir sehr im Gedächtnis hängen geblieben ist, war die "Auflösung" dieser Farbcodes, die zum Bestimmen der Naturhaarfarbe wichtig sind und sogar auf den Colorationspackungen stehen. Die erste Zahl gibt die Tonhöhe des Grundtons an, von "1" Schwarz bis "10" Lichtblond. Die zweite Zahl gibt die Hauptreflexe an: "1" - Asch, "2" - Perlmutt, "3" - Gold, "4" - Kupfer, "5" - Mahagoni und "6" - Rot. Meistens gibt es noch eine dritte Zahl, die sich dem Hauptreflex anschließt, um ihn zu verstärken oder abzuschwächen - der "Nebenreflex". Es war wirklich interessant, so ein "Friseur-Wissen" vermittelt zu bekommen.
Gehen wir weiter zu den Colorationstypen! Es gibt vier Arten der Coloration:

 


1) die direkt einziehende Coloration / auswaschbare Farbe: Stufe 1
Sie hält bis zu 8 Wäschen, kann keine grauen Haare abdecken oder die Haarfarbe aufhellen. Es ist meistens ein fertiges Produkt, das man nur auftragen muss. Wird es über strapaziertes Haar aufgetragen,  dessen Haaröberfläche nicht ganz geschlossen ist, kann es sein, dass die Farbe ins Innere des Haares eindringt und länger hält, als auf der Verpackung angegeben.
2) die Intensivtönung: Stufe 2
Sie hält bis zu 8 Wochen und verleiht dem Haar keine Reflexe. Sie hellt sehr wenig auf, aber deckt mindestens 50% der grauen Haare ab. Ab der zweiten Stufe muss man zwei Komponenten selber mischen: die Farbe und den Entwickler.
3) die dauerhafte Coloration: Stufe 3
Die dauerhafte Coloration färbt intensive Reflexe (z.B. schwarz-blau), hellt bis zu 4 Stufen auf und graue Haare werden bis zu 100% abgedeckt.
4) die Blondierung:
Die Blondierung steht in diesem Kontext alleine, da sie die Farbe entzieht und keine Farbe ergänzt, wie es die Stufen 1-3 machen. Sie hellt bis zu 4 Stufen auf!
Auch bei diesem Teil des Vortrags habe ich viel gelernt: früher habe ich immer sofort zur Stufe 3 gegriffen, weil ich gedacht habe, dass niedrigere Stufen sowieso nicht halten. Wenn ich aber die Grauhaarabdeckung (die ich zum Glück noch nicht brauche) und die Aufhellung der Stufe 3 weglasse, bleiben nur noch die Reflexe, die mich jetzt zur Stufe 3 greifen lassen würden. Und ist das wirklich nötig? Ich glaube, dass für mich eine Intensivtönung, also Stufe 2, total ausreicht und die sogar viel sanfter zu meinen Haaren ist. Schließlich reicht mir, dass meine Haare nach dem Färbeprozess knackig schwarz sind. Wieder was gelernt :)
Danach wurde das Buffet aufgebaut und wir haben erstmal in Ruhe Mittagspause gemacht:

Und natürlich auch mit Lina rumgealbert:

Nach der Mittagspause ging es weiter, mit einem ganz großen Umstyling, von dem ich euch noch gar nicht erzählt habe. Aber schließlich wollte ich mir das auch für das Ende des Beitrages aufheben ;)
Schon zu Beginn, als Sina ihren Vortrag gehalten hat, stellte sie uns Katja und Nina vor, die sie während des Vortrags von Dr. Ludger Neumann und der Mittagspause umgestylt hat. So sahen sie vorher aus:

Vor allem auf Katja und ihre kurzen Haaren war ich gespannt, welches Styling sie bekommt. Nach dem Umstyling war ich baff, wie sehr man doch ihren Typ verändert hat. Vorher schienen beide sehr jung und frisch, nach dem Umstyling auf einmal edgy und einfach nur BÄM! :
Beide sind von der Farbe her deutlich dunkler und deswegen auch "mysteriöser" geworden. Sie wirken meiner Meinung nach erwachsener und ich liebe den Pony an Nina! Er schmeichelt ihrem Gesicht so sehr und die Augen stechen noch mehr hervor. Katja wird irgendwie stärker, selbstbewusster und die hochgestylten Haare zur Brille finde ich wirklich super!
So, das soll es jetzt hier von mir sein. Ihr könnt euch gerne bei den anderen Teilnehmer des Schulungsevent durchklicken und schauen, was sie zu erzählen haben:
http://www.beautymango.de
http://www.beautymango.de
http://lovetocosmetics.blogspot.de
http://www.danis-beautyblog.com
http://www.makeupbeauty.de
http://www.fashion-fee.com
http://new-swan.blogspot.de
http://amybeauty.blogspot.de
http://brittas-beauty-blog.blogspot.com
http://www.simpelkompliziert.com
http://www.style-and-beauty.com
Und jetzt meine Frage an euch:
Habt ihr Erfahrung mit Coloration? Färbt ihr selbst oder geht ihr zum Friseur? 
Worauf achtet ihr und welche Info in meinem Beitrag habt ihr noch nicht gewusst?
Ich bin gespannt, was ihr so zu erzählen habt!
Vielen Dank an das ganze Garnier-Team: ihr habt ein unvergessliches Schulungsevent auf die Beine gestellt, bei dem es vor allem darum ging, endlich auch mal was zu lernen! Ich schätze das wirklich sehr 


wallpaper-1019588
Akiba Pass Festa Fall Edition: Attack on Titan Panel am Sonntag
wallpaper-1019588
[Comic] Black Hammer: Colonel Weird – Cosmagog
wallpaper-1019588
Maden in der Küche: So befreien Sie Ihre Küche von den Maden
wallpaper-1019588
Beste Gaming-Stühle mit Fußstütze