Gallery: Billy

Billy&Hells are two photographers from Berlin who have been working together since 1987. They stand for a collective very unique style – consisting of striking intensity and high recognition value. Their photographs are characterised by gloomy melancholy, depth, and wild and almost unbelievable beauty.

Their work mainly features portaits being composed like classical paintings. We find a variety of chest, hip, knee and complete body images. The protagonists often appear very static and almost frozen – like in the very beginning of photography. The colours are mainly cold, mixed with intensive red often appearing as strong contrast. The main topic of the pair´s photography is the archetype. Sailormen, nurses, burlesque dancers. But also the portraits, in which we don´t find clear identifications, impress with their strong focus, an atmosphere, an era, a lifestyle.

The portrait, face, posture, clothes, hair, make up, light, contrast. That´s the artistic language  Billy&Hells are talking in. In their current series “The astronaut´s wife” or “My father is living on the moon”, they are accordingly working again with portraits, which embody a retrospective, a sort of diary of Billy&Hells. Communicated by the portraits.

The pictures are illustrations of events, turning points or emotional situations. Therefore, the titles of the images are dates.

They deal with the astronaut´s wife, a teacher, the Loreley, a best friend´s friend, family, boarding schools, sexuality, Freddy Mercury and much more.

From March 31st on, these works are shown at Morren Galleries, Amsterdam.

________________________________________________________________________________

Billy&Hells, das ist ein Berliner Fotografen-Duo, das seit 1987 zusammen arbeitet. Sie haben gemeinsam einen einzigartigen Stil entwickelt, der sich durch eine eindringliche Intensität und einen großen Wiedererkennungswert auszeichnet. Eine düstere Melancholie durchzieht ihre Fotografien, eine Schwere, eine wilde und unfassbare Schönheit.

Sie fotografieren vornehmlich Portraits, die wie klassische Gemälde komponiert sind. Es wechseln sich Brustbild, Hüftbild, Kniestück und Ganzfigur ab. Ihre Protagonisten wirken oft sehr statisch, beinahe eingefroren, wie zu Beginn der Fotografie. Die Farben sind vornehmlich kalt gehalten und werden durch ein intensives Rot kontrastiert. Zentral in ihrer Fotografie ist der Archetypus. Matrosen, Krankenschwestern, Cowboys, Burlesquetänzerinnen. Aber auch die Portraits, denen nicht direkt eine eindeutige Bestimmung zugeordnet werden kann, bestechen durch eine klare Linie, eine Stimmung, eine Ära, ein Lebensgefühl.

Das Portrait, Gesicht, Haltung, Kleidung, Haare, Make-Up, Licht, Kontrast. Das ist die künstlerische Sprache mit der Billy&Hells sprechen. In der aktuellen Serie „Die Frau des Astronauten“ oder “Mein Vater lebt auf dem Mond” arbeiten sie dementsprechend wieder mit einer Serie von Portraits, die eine Rückschau, eine Art Tagebuch von Billy&Hells verkörpert. Vermittelt über die Portraits. Die gezeigten Bilder sind Illustrationen von Ereignissen, Begegnungen,Wendepunkten oder emotionalen Zuständen. Die Bilder sind dem Ereignis entsprechend mit dessen Datum benannt.

Es geht um die Frau des Astronauten, eine Lehrerin, die Lorelei, die Freundin vom besten Freund, Familie, Internat, Sexualität, Freddie Mercury, und vieles mehr.

 Ab dem 31. 03. 2012 wird diese Serie in einer Ausstellung in Amsterdam bei Morren Galleries gezeigt.

Gallery: Billy

1975 © Billy und Hells

Gallery: Billy

1979 © Billy und Hells

Gallery: Billy

1968 © Billy und Hells

Gallery: Billy

1981 © Billy und Hells

Gallery: Billy

1978 / 1 © Billy und Hells

Gallery: Billy

1977 © Billy und Hells

Gallery: Billy

ca. 1931 © Billy und Hells

Gallery: Billy

1982 © Billy und Hells